Analytisches Erstinterview nach Argelander

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 5, 2002 - Psychology - 11 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Psychologie - Diagnostik, Note: 1, Universität Bremen (FB Psychologie), Veranstaltung: Klinische Psychologie, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nicht jeder Analytiker kann mit jedem Patienten erfolgversprechend arbeiten, auch ist nicht jeder für eine Analyse geeignet. Es muss also eine Auswahl getroffen werden - mit dem psychoanalytischen Erstinterview. Das Erstinterview informiert den Analytiker z.B. über Persönlichkeitsbeschwerden, Symptome und biographische Fakten, in erster Linie jedoch sind die subjektive und vor allem die szenische Bedeutung von Interesse. (Mertens 2000). Wegweisend für eine Neuorientierung im psychoanalytischen Erstinterview waren Arbeiten von Gill, Newman und Redlich (1954). Sie stellten eine starke Veränderung in der bisherigen Interviewtechnik fest: weniger Fakten sammeln, mehr Auswertungen interpersonaler Beziehungen vornehmen (ebd., S. 50). Auch Balint (1961) und Argelander (1966, 1967, 1970) beschrieben in ihren Arbeiten die Situation der ersten Arzt-Patienten-Begegnung als eine besondere Situation, in der das Interaktions-Erleben eine Schlüsselfunktion für das Verstehen unbewusster Konflikte des Patienten haben kann (Mertens 2000). In seinem Buch ,,Das Erstinterview in der Psychotherapie" macht Argelander (1970) deutlich, wie gerade in diesem Erstgespräch die Kompetenz des Analytikers gefordert ist, der in kürzester Zeit die unbewussten Konflikte des Patienten erfassen muß. Er muß also unbewusste aktuelle Beziehungssituationen erfassen und diese ggf. schon im Erstgespräch deuten. Dabei ist er ganz auf sich gestellt: er kann sich weder beraten, noch kann er Testverfahren hinzuziehen oder Reflexionen außerhalb der Situation anstellen (Laimböck 2000). Das psychoanalytische Erstinterview stellt neben der psychologischen Testuntersuchung das einzige diagnostische Verfahren dar, mit dessen Hilfe die Indikation für eine Psychotherapie gestellt, die Wahl einer spezifischen Behandlungsmethode getroffen und die Prognose abgeschätzt wird (Argelander 1970).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Negative Auswirkungen der Gesprächssituation
4
Diagnostisches und Therapeutisches Interview
5
Zusammenfassung
6
Literaturverzeichnis
7

Common terms and phrases

aktuelle Analyse geeignet Argelander 1970 Aufmerksamkeit Aussage Auswertung durch Datenbanken Auswirkungen der Gesprächssituation Balint Bedeutung begrenzt Behandlungsprozesses bekomme besonders bestimmten bewusste und unbewusste Bibliografische biographische Fakten Daten Deutschen diagnostische Interview Diagnostisches und Therapeutisches Dilling/Reimer 1990 eigenständige Einleitung der Behandlung erfolgversprechend arbeiten Erkenntnisse erst Erstgespräch Erstinterview nach Argelander Freud Gefühl Gesprächspartner gewonnenen Informationen Gill Grenzsituation GRIN Verlag Haltung dem Patienten hilfreich Historischer Überblick Indikation Informationsquellen informiert Interaktion Internet Interviewtechnik Kerstin Schulte Kompetenz des Analytikers Konflikte des Patienten Kränkung Laimböck Laufe des Gesprächs Lücken Medizin Mertens nachprüfbar Negative Auswirkungen Newman und Redlich objektiven und situativen Patienten erfassen muss Patienten gegenüber Peinlichkeit Persönlichkeit des Patienten Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstruktur Prognose psychiatrischen Psychische psychoanalytischen Erstinterview Psychotherapeutische Techniken Psychotherapie Schritt seelische Krankheiten Situation situative Evidenz situativen Informationen stellt störende Stuttgart subjektiven Symptom Szene szenische oder situative szenischen Informationen Teilnehmen Therapeutisches Interview unbewusste Persönlichkeitsanteile unbewussten Konflikte unterlässt Voraussage Vorgehensweise Vorstellungen wichtig Widerstand und Psycho-Logik wissenschaftliche Zusammenarbeit

Bibliographic information