Angewandte Institutionenökonomik: Theorien — Modelle — Evidenz

Front Cover
Gabler Verlag, Jan 28, 2005 - Business & Economics - 310 pages
1 Review
Arrangements, die das gesellschaftliche Zusammenleben der Individuen ermoglichen, und beleuchten die dafiir notwendigen ethischen Grundlagen. 1. 2 Institutionenokonomische Fragestellungen 1. 2. 1 Handel statt Krieg Warum beschreibt RICARDO (1817) das Handelsabkommen zwischen England und Portugal als vorteilhaft? Anstelle des Ausnutzens der komparativen V orteile bestiinde doch fiir jeden Handelspartner auch die Moglichkeit, das andere Land bzw. dessen Schiffe zu uberfallen bzw. auszurauben - eine damals durchaus ubliche Methode. Der Tatbestand ist in der folgenden Abb. 1. 1 wiedergegeben. Die Zellen A, B und C der Auszahlungsmatrix sind P ARETo-effizient, lediglich Zelle D ist PARETo-inferior. Gehen wir zunachst davon aus, daB beide Spieler (Lander) gegen einen Uberfall entscheiden, d. h. sie sind friedlich und befinden sich in Zelle A. 2 Aller dings hat jedes Land in dieser Ausgangssituation den Anreiz, den anderen zu uberfallen. Portugal konnte dadurch seinen Nutzen von 9 auf 11 Einheiten und England von 10 auf 12 steigem. Die Struktur dieser Zahlen ergibt sich so, weil die zum Erhalt der Ehrlich keit des Gegenubers erforderlichen Eigentumsrechte nicht durchgesetzt werden konnen, mit anderen Worten es fehlt der Intemationale Gerichtshof. Angesichts der Tatsache, daB beide ihren Anreizen nachgehen, liegt es nahe, den anderen zu iiberfallen. Tut dies nur England, und Portugal nicht, dann bedeutet das Ergebnis (12,6) fiir Portugal eine Verschlechterung - es konnte dann allerdings seine Auszahlung urn zwei Einheiten steigem und Englands sanke urn vier Einheiten, wiirde es einen Vergeltungsiiberfall machen.

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

Schumpeter: "Schöpferischer Zerstörer"

Other editions - View all

References to this book

All Book Search results »

About the author (2005)

Prof. Dr. Ulrich Blum ist Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle. Zuvor war er Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung an der Technischen Universität Dresden.
Prof. Dr. Leonard Dudley ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Montreal.
Dr. Frank Leibbrand ist Geschäftsführer der Unternehmensberatung Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung und Wirtschaftsberatung (IAWW).
Dipl.-Vw. Andreas Weiske ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Technischen Universität Dresden.


Bibliographic information