Angstappelle in der Werbung

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 16, 2004 - Business & Economics - 25 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Universität Lüneburg (Medien- und Öffentlichkeitsarbeit), Veranstaltung: Alte und neue Trends in der Wirtschaftskommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Die vorliegende Arbeit befasst sich im ersten Abschnitt mit der Darstellung von verschiedenen, voneinander abzugrenzenden Begrifflichkeiten. Der Unterschied zwischen „Angst“ und „Furcht“ wird hier erläutert, um die allgemein übliche Verwendung des Begriffes „Furchtappell“ in der Werbung zu erklären. Eine genauere Unterscheidung in verschiedene Formen der Furcht ist in Hinblick auf deren speziellen Einsatz in der Werbung sinnvoll, da z.B. mit der Furcht vor sozialer Missbilligung andere Produkte beworben werden als mit der Furcht vor Krankheit und körperlichen Schmerzen. Anschließend wird ein Überblick über den Stand der aktuellen Forschung gegeben. Verschiedene Erklärungsmodelle zur Wirkung von Furchtappellen werden dargestellt und kritisiert mit der Absicht, ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Die kritische Auseinandersetzung mit den Erklärungsmodellen soll zeigen, dass sie allesamt zu kurz greifen und aufgrund ihrer Zielsetzung auch zu kurz greifen müssen. Die Wirksamkeit von Furchtappellen lässt sich mit ihnen schon deshalb nicht widerspruchslos erklären, weil sie kaum auf die zahlreichen individuellen Eigenschaften der Rezipienten eingehen. Diese aber sind der Grund dafür, dass sich keine pauschalen Aussagen über die Effektivität von Furchtappellen treffen lassen und es so problematisch ist, sie in der Werbung einzusetzen. Auf einige verschiedene Charaktereigenschaften der Rezipienten, aber vor allem auch auf die Frage nach der effektivsten Intensität der bedrohlichen Werbung wird im folgenden Kapitel eingegangen. Es wird erläutert, welche Art von Kommunikator welchen Rezipiententyp mit welchem Intensitätsgrad von Furchtappellen erreichen kann. Diese Arbeit soll nicht zuletzt auch Erkenntnisse über die Umsetzbarkeit von Furchtappellen in der Konsumgüterwerbung liefern. Hierbei müssen auch ethische und natürlich rechtliche Fragen berücksichtigt werden, da die bewusste Erzeugung von Furcht zum besseren Absatz von Produkten unter diesen Aspekten fragwürdig erscheint.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
2
IV
3
V
4
VI
6
VII
8
VIII
10
IX
12
X
15
XI
18
XIII
20
XV
22

Common terms and phrases

Absicht Akzeptanz der Botschaft Anspannung Auseinandersetzung mit Furchtappellen Auslöser ausschließlich Auswirkungen bedrohliche Information beeinflussen Begriffe Angst Betroffenheit Bewältigungsstrategie beworbene Produkt coping Effekte Effektivität effektivsten eher Einstellungsänderung emotionale Erregung emotionale Reaktion empfohlenen Gegenmaßnahmen empfohlenen Maßnahmen Ergebnisse Erklärungsmodellen Erregungsniveau erst fear appeals Fear-Drive-Paradigm Forschung furchterregende furchtinduzierender Werbung Furchtniveau Furchtsamkeit Gefahr Gefahrenkontrolle gering Hierbei high-involvement Intensität des Furchtappells intensiven Janis und Feshbach Janis/Feshbach Karlfritz Kaufverhalten Koeppler kognitive Prozesse kognitive Verarbeitung kognitive Vermittlung Kondomen Konsumgüterwerbung körperlichen Schmerzen Kritik Krohne Kurvilinearer Leventhal Lungenkrebs Massenkommunikation Mayer/Beiter-Rother Mayer/Illmann Menschen mittlerer Intensität möglich Mundhygiene negative paralleler Reaktion Personen Persönlichkeitsmerkmale persuasive Wirkung persuasiver Kommunikation Probanden Protection-Motivation-Model Prozess der Furchtkontrolle Ray und Wilkie Ray/Wilkie reagieren response’s efficacy Rezipienten Rezipiententyp Rogers und Mewborn Rogers/Mewborn Schutz-Motivations-Modell Schutzmaßnahmen Schutzmotivation schwache Furchtappelle selbstbewusste sinnvoll Six/Schäfer Social-Advertising sozialer Missbilligung Sozialpsychologie starke Furchtappelle Tanner triebhaften u.a. Bänsch Umsetzbarkeit unterschiedlichen Untersuchungen Verarbeitung von Furcht Verhaltensänderung Verhaltensempfehlung Vermeidungsverhalten verstärkt Werbepsychologie Wirksamkeit von Furchtappellen Wirkung von Furchtappellen Zahnpflege Zusammenhang

Bibliographic information