Anorexia nervosa - Erklärungs- und Therapieansätze sowie Präventionsmöglichkeiten

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 8, 2010 - Psychology - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1.0, Fachhochschule Mannheim, Hochschule für Sozialwesen, Sprache: Deutsch, Abstract: Essstörungen scheinen sich immer häufiger zu entwickeln und gerade Magersucht scheint eine durchaus gefährliche und in manchen Fällen tödlich verlaufende Erkrankung zu sein. Deshalb wächst in den letzten Jahren sowohl das öffentliche als auch das wissenschaftliche Interesse an diesem Phänomen immer mehr. Dies kann als sehr positive und wichtige Entwicklung im Umgang mit der Thematik verstanden werden. Wenn Magersucht unter anderem durch Einflüsse aus der Gesellschaft entstehen kann, muss diese und damit auch die Wissenschaft darauf reagieren. Je mehr das wissenschaftliche Interesse zunimmt und nachhaltige Forschung auf diesem Gebiet betrieben wird, desto besser können Ansätze für Therapie und Prävention entwickelt werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adipositas allerdings ambulante Therapie ambulanter und stationärer Anorexia nervosa Aufrechterhaltende Faktoren beispielsweise Bereich besteht betroffenen Person Body Mass Index Borresen Bryant-Waugh Bulimia nervosa Bundesfachverband Essstörungen Hrsg deutlich Diagnosekriterien diagnostischen Diät Diuretika DSM IV durchaus eher eigenen Körper Einstellung einzelnen Symptome Eltern Entstehung Entstehungsbedingungen Erbrechen Erkrankung erst Essen Essgestörte Essstörungsprävention Exkl Fall Familientherapie Fichter Gerade Gesellschaft gestörte Essverhalten Gesundheit Gewicht Gewichtsverlust gibt Hänseleien häufig Hilfe Intensivtherapeutische Wohngruppen kg/m² Kinder und Jugendliche Kontrolle Körperbildstörung Körpergewicht Körperschemastörung Krankheit Kriterien Lask Leppin Mädchen und Frauen manifestiert Mediziner Menschen miteinbezogen Möglichkeit muss Patienten Patientinnen Prävention von Essstörungen Präventionsmaßnahmen Präventionsprogramme psychischen Störungen psychosomatischen Klinik Pubertät Raabe Ressourcen Risikofaktoren Rosenvinge 1999 scheint es sinnvoll Schnebel Schutzfaktoren Schwierigkeiten sekundärpräventiver Selbstwert Selbstwertgefühl soll sollten sowie Soziale Arbeit soziale Isolation speziell Stationäre Therapie stattfinden Steinhausen 2006 Suchtprävention Tageskliniken Tatsache Tertiäre Prävention Therapie und Prävention unbedingt unsere unterschiedlichen Unzufriedenheit verschiedenen viel Vocks und Legenbauer wichtig Wissensvermittlung Wunderer Zielgruppen

Bibliographic information