Ansatz und Bewertung von selbst geschaffenen immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens - nach IFRS und BilMoG

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 12, 2009 - Law - 31 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 2.2, Universität zu Köln (Institut für Gesellschaftsrecht), Veranstaltung: Seminar im Bilanzrecht, 37 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die handelsrechtliche Rechnungslegung unterliegt einer unaufhaltsam zunehmenden Globalisierung. In der Vergangenheit bezog sich diese Globalisierung nur auf die Harmonisierung des europäischen Binnenmarktes. Allerdings ist seit mehreren Jahren auch eine kontinuierlich steigende Tendenz der gemeinschaftsrechtlichen und nationalen Regelungen zu internationalen Rechnungslegungsstandards wie den International Financial Reporting Standards (IAS/IFRS) zu beobachten. Um eine weitere Annäherung an das europäische Ziel eines gemeinsamen Binnenmarktes zu erreichen, sind international einheitliche Rechnungslegungsinstrumente zur Erhöhung der Transparenz und Erleichterung von Vergleichen nationaler Jahresabschlüsse notwendig. Durch die Wandlung von der industriellen Gesellschaft zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft sind die immateriellen Werte als „ewige Sorgenkinder des Bilanzrechts“ zu wesentlichen Wertgeneratoren aufgestiegen. Bei Unternehmen mit zunehmend erheblichen immateriellen Werten würde die Nichtaktivierung dieser Werte eine „Entleerung“ der Bilanz nach sich ziehen und so die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage verzerren. Widersprüchlich erscheint, dass der Unternehmer zwar jeden Betrag über zehn Euro zu aktivieren hat, aber andererseits Entwicklungsin-vestitionen unabhängig von ihren finanziellen Dimensionen nicht aktivieren darf. Dies kann man als „gesetzliche[n] Zwang zu einem verfälschten Ver-mögens- und Gewinnausweis“ auffassen. [...] Diese Arbeit vergleicht die Aktivierung und Bewertung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens nach IAS 38 und nach dem Referenten- und Regierungsentwurf des BilMoG. Es wird Bezug auf die jeweiligen Aktivierungskriterien in einem dreistufigen Aufbausystem und auf die Bewertungsregelungen genommen. Dabei soll gezeigt werden, dass die Ausrichtung des nationalen Bilanzrechts zusehends in Richtung der IFRS tendiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absch Absicht Aktiengesetz Aktivierung aktivierungsfähig Aktivierungspflicht Aktivierungsverbot anhand Ansatz Ansatzkriterien Ansatzverbot Auflage außerplanmäßige Abschreibung Baetge/v.Keitz in RechnKomm Betrieb Betriebs-Berater Bewertung BFH Urt Bieg/Sopp Bilanzbuchhalter bilanzielle bilanzierenden Unternehmen Bilanzrecht Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG BStBl Buchwert bzgl daher Definition Deutsches Steuerrecht DStR Engel-Ciric Entwicklung Entwicklungskosten Entwicklungsphase Entwurf Ermessensspielräume erstellte immaterielle Vermögensgegenstände erstellte immaterielle Vermögenswerte Fach 26 Fertigstellung Firmenwert Forschungs Forschungsphase genstände geschaffenen immateriellen Vermögensgegenstände Gläubigerschutz Greifbarkeit grundsätzlich Hennrichs Herstellungskosten Heyd/Lutz-Ingold HGB-E Hochschullehrer Hüttche IAS 9 rev IASB Identifizierbarkeit IFRS immaterielle Vermögensge Immaterielle Werte Intangibles International Accounting Standards Kosten künftigen wirtschaftlichen Nutzens Kuntschik Madeja/Roos Maßgeblichkeitsprinzip Monetäre Vermögenswerte Moxter muss Nutzenzuflusses Nutzungsdauer planmäßige Abschreibung Projekt Referentenentwurf Regierungsentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Restnutzungsdauer rieller Vermögenswert Schmidbauer Schruff/Haaker in WileyKomm Schulze-Osterloh selbständig verwertbar Standards SteuerGewinn Stufe technischen Realisierbarkeit Verfügbarkeit aller notwendigen Vermögens Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vermögenswerte des Anlagevermögens VMEBF Wahrscheinlichkeit eines künftigen Wehrheim Wertminderung Zuverlässig bewertbar

Bibliographic information