Anwendungsprobleme beim Ort der Dienstleistung nach der europäischen Mehrwertsteuersystemrichtlinie: Widerstreit zwischen Systematik und Praktikabilität

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 132 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Steuerrecht, Note: 1,3, Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule fur offentliche Verwaltung, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Globalisierung, technischer Fortschritt und wachsende grenzuberschreitende Dienstleistungen rucken die steuerlichen Probleme, die mit grenzuberschreitenden Dienstleistungen in einem gemeinsamen Europa auftreten, immer starker in den Vordergrund. Die am 28.12.2006 in Kraft getretene EU-Dienstleistungsrichtlinie soll Unternehmer ermutigen, Dienstleistungen an Empfanger in anderen EU-Mitgliedstaaten zu erbringen. Das Ausuben grenzuberschreitender Tatigkeit wird damit den Unternehmern erleichtert und jegliche Tatigkeitsbeschrankung aufgehoben. Einem Dienstleistungserbringer steht das Recht auf Dienstleistungsfreiheit zu. Folglich kann er in jedem Mitgliedstaat ohne feste Geschaftseinrichtung Dienstleistungen erbringen. Aufgrund dieser Richtlinie kann man davon ausgehen, dass sich die grenzuberschreitenden Dienstleistungen noch starker ausweiten werden. Damit gewinnt die steuerliche Beurteilung des Ortes der Dienstleistung an Bedeutung. Der Ort der Dienstleistung ist Tatbestand des Art. 2 Abs. 1 Buchst. c der Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie (MwStSystRL) [Art. 2 Nr. 1 Sechste EG-RL ] und gibt an, in welchem Mitgliedstaat die Dienstleistung besteuert wird und folglich welchem Mitgliedstaat das Aufkommen der Mehrwertsteuer (MwSt) zusteht . 3a UStG und 3b UStG setzen die Richtlinienregelungen uber den Ort von Dienstleistungen in deutsches Recht um. Unterschiedliche Verwaltungsregelungen oder Ausnahmeregelungen nach Art. 395 Abs. 2 MwStSystRL hindern Unternehmer daran von einer einheitlichen europaischen Mehrwertsteuer zu sprechen. Insbesondere das Regel-Ausnahme-Verhaltnis bei der Ortsbestimmung fur Dienstleistungen fuhrt zu Auslegungsunterschieden innerhalb der EU. Verstarkt werden diese Unterschiede durch komplexer werdende Leistungen, die oftmals nicht ein"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Richtlinienvorschlag zur Änderung des Ortes der Dienstleistung
24
Anwendung ausschließlich des Bestimmungslandprinzips
35
Anwendung ausschließlich des Ursprungslandprinzips
60
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

28b Teil 3a Abs 43 MwStSystRL 59 MwStSystRL Art 9f Abs Abgangsort Abschn Änderung ansässig Ansässigkeitsort Anwendung aufgrund ausländische B2C Bestimmungslandprinzip B2C-Bereich Beförderungsleistung Beförderungsmittel Besteuerungsanspruch Bestimmung Bestimmungslandprinzip beweglichen körperlichen Gegenständen Binnenmarkt Buchst derzeitigen Regelung deutsche Deutschland Doppelbesteuerung Drittland Einführung elektronisch erbrachte Dienstleistungen Erbringung EuGH Europäische Kommission EWSA Fall Fassung des Richtlinienvorschlags festen Niederlassung Folglich Gemeinschaft Gemeinschaftsgebiet grenzüberschreitenden Dienstleistungen Grundregel grundsätzlich Grundstück grundstücksbezogenen Dienstleistungen hierzu Tz Hinblick innergemeinschaftlichen Güterbeförderungen innergemeinschaftlichen Lieferung Katalogleistungen Leasing leistenden Unternehmer Leistungen Leistungsempfänger Leistungserbringers Leistungsort letzter Zugriff Lieferung mehrwertsteuerliche Registrierung mehrwertsteuerlichen Pflichten Mitgliedstaat der Identifizierung Mitgliedstaat des Verbrauchs MwSt MwSt-Erklärung MwSt-Satz MwSt-System MwSt-Systems MwStSystRL Art Nachteile Nebentätigkeiten Nichtsteuerpflichtige Nutzung Ort der Besteuerung Ort der Dienstleistung Ortsregeln Österreich Personenbeförderung Reverse-Charge-Verfahren Richtlinienvorschlags KOM 2005 Sechste EG-RL Sitz Sitzstaat soll Steuer Steuerbehörden Steuerpflichtigen Steuerverwaltung Teil E Abs Umsätze Umsatzsteuer Ursprungslandprinzip Urteil UStG UStR Verbrauchsteuergedanken Vermietung Vermittlung Verordnung EG Verwenden der MwSt-IdNr Vorsteuer Vorsteuerabzug Vorsteuervergütungsverfahren wirtschaftlichen

Bibliographic information