Arbeitnehmerbeteiligung am Arbeitsplatz: eine empirische Untersuchung zur Arbeitnehmerbeteiligung in Qualitätszirkeln bei der Volkswagen AG

Front Cover
P. Lang, 1992 - Automobile industry and trade - 194 pages
0 Reviews
Qualitätszirkel haben in den letzten Jahren eine starke Verbreitung in deutschen Unternehmen erfahren. Am Beispiel der Volkswagen AG wird Arbeitnehmerbeteiligung am Arbeitsplatz in einem spezifischen Qualitätszirkelmodell empirisch untersucht. Aus der Diskussion handlungspsychologischer, kontrolltheoretischer und motivationspsychologischer Konzepte wird eine psychologische Modellvorstellung vom Beteiligungsprozeß abgeleitet. In einer empirischen Untersuchung mit einem Vorher-Nachher-Kontrollgruppendesign werden Veränderungen des Anregungsgehalts der Arbeitssituation, der Handlungs-, Gestaltungs- und Kooperationsspielräume, subjektiver Kontrollüberzeugungen und individueller Beteiligungsorientierungen bei Beschäftigten unterschiedlicher Arbeitsbereiche analysiert. Konsequenzen für die Gestaltung von Beteiligungsmodellen und Perspektiven der Arbeitnehmerbeteiligung bei der Volkswagen AG werden dargestellt.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

aktiv Anregungsgehalts Arbeit Arbeitnehmer Arbeitnehmerbeteiligung am Arbeitsplatz Arbeitsablauf Arbeitsaufgabe Arbeitsbedingungen Arbeitsbereich Arbeitsgestaltung Arbeitsgruppe Arbeitsorganisation Arbeitssicherheit Arbeitssituation Arbeitstätigkeit Aspekt Attraktivitätsprofile aufgrund Automobilindustrie Befragten Bereich berufliche Zukunft Beschäftigten beschreibe ein Problem beteiligt Beteiligung Beteiligungsangebot Beteiligungshandeln Beteiligungskonzept Beteiligungsmöglichkeiten beteiligungsorientierte Beteiligungsprozeß Beteiligungsträger betriebliche Vorschlagswesen Betriebsrat Betriebsvereinbarung VW-Zirkel Bitte beschreibe Bungard direkter eigenen Einfluß Einführung Einschätzung Entscheidungs entsprechend Experimentalgruppe Fachabteilungen Gestaltung gewerkschaftliche Interessenvertretung Gruppe Gruppenarbeit gute Lösung Handeln Handlungs Handlungsregulationstheorie Handlungsspielraum Handlungsziele hohe IG Metall individuellen Informationen Interessenvertretung Jahre Klaus Volkert Kollegen/innen kollektive konnte Kontrolle Kontrollerwartungen Kontrollgruppe Konzept kooperative Management Meßzeitpunkt Mißstand sofort behebt Mitarbeit Mitbestimmung am Arbeitsplatz Modell Moderator/in Moderatoren Möglichkeit Motivation neuen Organisation Organisationsmitglied Organisationspsychologie Personen Planung positive Problem kurz Probleme Prozeßanalyse Prozesse Qualitätszirkel QZ-Konzept Rahmen Rollenkonflikte Ruth Cohn Seminar signifikante soll sozialen stark stimme überhaupt stimme voll Tätigkeit Teilnehmer Themen Umsetzung unserer Unternehmen Unterschiede Untersuchungsgruppen Veränderungen Vertrauen Vertrauensleute Vertrauensmann/frau Volkert Volkswagen Vorgesetzten VW-Zirkel-Beraterteam VW-Zirkel-Konzepts Wolfsburg Ziele Zielsetzung Zirkel Zirkelbereichen Zusammenarbeit

About the author (1992)

Der Autor: Ferdinand Schultz wurde 1956 in Süpplingenburg geboren. Nach der Ausbildung zum Elektromechaniker bei der Siemens AG erlangte er am Braunschweig Kolleg die allgemeine Hochschulreife. Er studierte von 1980 bis 1986 Psychologie an der Technischen Universität Berlin und der Technischen Universität Braunschweig: Von 1987 bis 1990 war Ferdinand Schultz freiberuflich als Arbeits- und Organisationspsychologe tätig. Seit 1990 ist er bei der Volkswagen AG beschäftigt.

Bibliographic information