Arbeitsmarkt und Beschäftigung in der Metropolregion Rhein-Neckar

Front Cover
Peter Lang, 2010 - Business & Economics - 184 pages
0 Reviews
In dieser Studie, die von der Heinrich-Vetter-Stiftung gef rdert wurde, stehen die bisherige und zuk nftige Entwicklung des Arbeitsmarktes sowie der Besch ftigung in der Europ ischen Metropolregion Rhein-Neckar im Zentrum des Interesses.
Neben einer eigenen Datenerhebung werden die Daten des Betriebs-Historik-Panels des IAB in einem Zeitraum von 6 Jahren ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Trend von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft in der Metropolregion deutlich zu erkennen ist, wenngleich erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Kreisen der Region festzustellen sind.
Insgesamt kann im Dienstleistungsbereich ein stark positives Wachstum der Anzahl der Betriebe festgestellt werden, wohingegen diese im produzierenden Sektor eher r ckl ufig ist. Auch die Entwicklung der Besch ftigungsstruktur unterstreicht den Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft, wobei gerade in diesem Bereich die Teilzeitbesch ftigung einen starken Zuwachs zu verzeichnen hat.
Um weiterhin die Zukunftsf higkeit der Region zu analysieren, wurde eine zweistufige Expertenbefragung zu den Themengebieten Megatrends , Standortfaktoren sowie Zukunftsbranchen und Zukunftscluster durchgef hrt. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem dem demografischen Wandel, dem Gesundheitswesen sowie dem Wandel der Arbeitswelt eine gro e Bedeutung f r die Region zugeschrieben werden. In Bezug auf die Zukunftsf higkeit der Region ist zu empfehlen, eine engere Verkn pfung der einzelnen Branchen mit der IT-Branche zu f rdern und Standortfaktoren auszubauen (Ausbildung, Attraktivit t f r Mitarbeiter) und zu verbessern (Steuerbelastung, Genehmigungsverfahren).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Die Zukunftsfähigkeit der Europäischen Metropolregion Rhein
11
Der Arbeitsmarkt
19
Der Arbeitsmarkt in der MRN Eine retrospektive Analyse
35
Betriebs und Beschäftigungsstruktur im Wandel
73
Die Zukunftsfähigkeit der Region stärken
109
Schlussbetrachtung
173
Copyright

Common terms and phrases

25-Jährigen Abbildung Agentur für Arbeit Analyse analysiert Anstieg Anteil Anzahl Arbeitnehmer Arbeitsangebotes Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Arbeitsnachfrage aufgrund Auswirkungen Bedeutung Bedeutung Bedingungen Bedeutung Bedingungen heute Bedeutung des demografischen Bedingungen heute zukünftig Befund Berechnungen und Darstellung Bereich bereits heute Beschäftigten Beschäftigung Betriebe Betriebs-Historik-Panel Bevölkerung BioRN Biotech Biotechnologie Branchen Branchenkombination Bruttowertschöpfung Bundesagentur für Arbeit CAGR Chemie Cluster dargestellt Delphi-Methode demografischen Wandels derzeitigen Bedingungen Dienstleistungen durchschnittliche ebenfalls Eigene Berechnungen Eigene Darstellung erfolgskritisch Ergebnisse Erwerbslosigkeit Erwerbspersonen Erwerbstätigen Faktor festgestellt Frauen Frauenerwerbstätigkeit geringfügigen Beschäftigung große Bedeutung große Relevanz Hartz-IV Heidelberg heute zukünftig heute Hierbei Hochqualifizierten Humankapital Informationstechnologie Jahr knapp Kreativcluster Kreistypen Langfristig Langzeitarbeitslosen Ludwigshafen Mannheim Medizintechnik Megatrends Metropolregion Rhein-Neckar Mittel Mittelfristig mittelmäßig muss Nachhaltigkeit offenen Stellen Personen Potenzial potenzielle produzierenden Prozentpunkte Region regionale registrierten Arbeitslosen Rückgang Runde Selbstständigen SGB III somit sowie sozialversicherungspflichtig Spitzencluster Standortfaktoren stark Statistische Stichprobe Teilzeit Teilzeitbeschäftigung tertiären Sektor Trend Turbulenzrate Unternehmen unterschiedlichen Varianz Wachstum Wachstumsraten Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft Wirtschaftsbereichen Wirtschaftszweigen Zeitraum

About the author (2010)

Walter A. Oechsler studierte Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilian-Universit t M nchen und promovierte an der Universit t Augsburg. Von 1976 bis 1979 war er Assistent und Privatdozent am Institut f r Betriebswirtschaftslehre der Universit t Hohenheim; von 1980 bis 1996 Inhaber des Lehrstuhls f r Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalwirtschaft der Universit t Bamberg. Seit 1996 ist er Inhaber des Lehrstuhls und Seminars f r ABWL, Personalwesen und Arbeitswissenschaft der Universit t Mannheim.
Eva M ller studierte von 2002 bis 2007 Volkswirtschaftslehre an der Universit t Mannheim. Seit 2007 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl und Seminar f r ABWL, Personalwesen und Arbeitswissenschaften.