Arbeitsrechtliche Kündigungsschutzsysteme und ihre Sanktionen: ein Vergleich des englischen, deutschen und schweizerischen Rechts

Front Cover
Peter Lang, 2005 - 336 pages
0 Reviews
Die Zeit um die Jahrtausendwende ist gepr gt von der ffnung der Arbeitsm rkte der europ ischen Industriegesellschaften sowie von der gleichzeitigen Verlagerung industrieller Produktion in Niedriglohnl nder. Durch diese doppelte Belastung der Arbeitsm rkte ist der – in jahrelanger Reformarbeit entstandene – rechtliche Schutz des Arbeitnehmers vor ungerechtfertigter K ndigung in Frage gestellt und steht in den drei untersuchten L ndern England, Deutschland und der Schweiz im Zentrum der gesellschaftlichen Auseinandersetzung. Der unternommene Rechtsvergleich setzt sich mit den zurzeit bestehenden Einschr nkungen der K ndigungsfreiheit des Arbeitgebers und den unterschiedlichen Sanktionierungsmethoden einer ungerechtfertigten K ndigung auseinander. Besonderes Gewicht wird auf die Frage gelegt, wieweit sich die Absichten der verschiedenen Gesetzgeber in der Praxis verwirklicht haben. Eine eigens durchgef hrte empirische Umfrage in Deutschland zeigt diesbez glich erhebliche Divergenzen auf.
Anhand der Ergebnisse des Rechtsvergleichs wird schliesslich ein Vorschlag zur effektiven und praxisnahen Sanktionierung der ungerechtfertigten K ndigung f r das schweizerische Recht gemacht, der den schwierigen wirtschaftlichen Hintergrund ber cksichtigt.
Die Arbeit vermittelt einen berblick ber das Rechtsgebiet K ndigung im englischen, deutschen und schweizerischen Arbeitsrecht und eignet sich deshalb auch als Handbuch f r international t tige Kautelarjuristen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhalt und Form
74
Verfahrensvorschriften
82
c Schweiz
90
Materielle Kriterien für eine gerechtfertigte
99
Sonderkündigungsschutz
142
Ansprüche des Arbeitnehmers
149
Sonstiger Beschäftigungsschutz im Verhältnis zur Dauer
164
Zusammenfassende
172
Schweiz
208
c Tatsächliche Inanspruchnahme
217
Schutz nach Abschluss des Verfahrens
232
Zusammenfassende rechtsvergleichende
286
Praxis
293
FOLGERUNGEN FÜR DIE SCHWEIZ
299
ANHANG
305
Copyright

2 Klage
201

Common terms and phrases

611 BGB Beschäftigungspflicht Abfindung Anordnung Anspruch Antrag Arbeit Arbeitgeber Arbeitnehmer ARBEITSGERICHTE Arbeitsplatz Arbeitsrecht Arbeitsver Arbeitsvertrag ArbG ArbGG aufgrund Auflage beispielsweise Beschäftigung Beschäftigungsanspruch Beschäftigungspflicht Bestandsschutz Betrieb Betriebsbedingte Kündigung Betriebsrat BetrVG Bone/Suff Bowers chen Deakin/Morris deutschem Recht Deutschland drei betrachteten Ländern Einzelarbeitsvertrag Employment Law England englischen Recht Entschädigung erst Fall Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses Frist Gekündigten geltend gemäss Gericht Gesamtarbeitsvertrag Gesetzgeber gesetzlich vorgesehen Grund grundsätzlich gung hierzu oben Höhe IRLR Jahre Jefferson KR/Etzel KSchG Kün Kündigungsfreiheit Kündigungsfrist Kündigungsgründe Kündigungsschutz Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzklage Kündigungsschutzprozesses Kündigungsschutzrecht Kündigungsschutzsysteme lediglich lich Lockton Massenentlassungen missbräuchlichen Kündigung möglich muss Nordmann Pallasch Parteien Person Peter Münch Praxis Rachekündigung Rahmen Rebhahn Rechtsanwalt Rechtsordnungen Rechtsprechung Rechtsschutz redundancy payment Regel Rehbinder Sanktion Satz Schutz Schweiz schweizerischen Recht soll Sozialauswahl sozialen Sozialplan Staehelin tatsächliche ungerechtfertigter Kündigung unterschiedlichen Verfahrens Voraussetzungen vorläufigen vorläufigen Rechtsschutzes Weiterbe Weiterbeschäftigung Weiterbeschäftigungsanspruch wirtschaftlichen Zitiert Zürcher Kommentar

About the author (2005)

Die Autorin: Die als Schweizerin in Deutschland aufgewachsene Anna-Naomi Lang studierte zun chst Geige als Stipendiatin am Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg und danach – unterbrochen von Auslandsaufenthalten in den USA und Italien – Jurisprudenz in Heidelberg, Konstanz und Freiburg i. Br. Ab Herbst 2002 widmete sie sich ihrer Dissertation und wurde im November 2004 an der Universit t Basel promoviert. Zurzeit absolviert sie das juristische Referendariat in Darmstadt.

Bibliographic information