Armenfürsorge in Innsbruck: Geschichte der wichtigsten, heutigen sozialen Einrichtungen

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Note: 2, Leopold-Franzens-Universitat Innsbruck (Institut fur Geschichtswissenschaft), Veranstaltung: Proseminar in Wirtschafts- und Sozialgeschichte, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit soll einen kleinen Einblick in die neuere Geschichte der Innsbrucker Armenfursorge geben. Neben meinem personlichen Interesse an diesem Thema, ging es mir auch darum, erstmals eine Chronologie dieses, literarisch noch nicht sonderlich gut erfassten Themas zu ermoglichen. Ganz bewusst habe ich dabei besonderes Augenmerk auch auf eine detaillierte Beschreibung der wichtigsten heutigen privaten Institutionen der Armenfursorge gelegt, da diese eine essentielle Rolle in unserem so genannten zweiten (und gleichzeitig auch letzten) sozialen Versorgungsnetzes zu leisten haben. Da diese Arbeit die neuere Geschichte behandeln soll, enden die historischen Beschreibungen der einzelnen Institutionen jeweils bei ihren individuellen Anfangen. Da ich mit meiner Darstellung in der heutigen Zeit beginne und dann bis in die Anfange der jeweiligen Institution zuruckgehe, ergibt sich kein einheitlicher Abschluss mit einem bestimmten Jahr. Es wird vielmehr so sein, dass die Arbeit im jeweiligen Grundungsjahr der einzelnen sozialen Einrichtungen, naturgemass auch zu unterschiedlichen Zeiten endet. Um einen besseren Uberblick uber dieses vielseitige Thema bieten zu konnen, werde ich meine Arbeit in drei Bereiche trennen. Zu Beginn mochte ich einige Definitionen des Begriffes der Armut darstellen. Gleichzeitig sollen hier aber auch die historischen Vorstellungen von Armenfursorge kurz erlautert werden. Der zweite Teil soll einen Uberblick uber die einzelnen Institutionen des zweiten sozialen Netzes in Innsbruck ermoglichen, wobei besonders auch auf deren Tatigkeitsfelder eingegangen wird. Im letzten Abschnitt werde ich mich der Geschichte der heutigen sozialen Einrichtun"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
Definition Armut kurz und bündig
Armenfürsorge heute Innsbrucks wichtigste soziale Einrichtungen und ihre Funktionen
Wie es begann Geschichte der heutigen sozialen Einrichtungen Innsbrucks 12
Schlussbetrachtung 16
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

akut Wohnungslose allerdings Angebot Arbeiterkammer Armenfürsorge in Innsbruck Armenfürsorge in Tirol Armut in Innsbruck Armutsbekämpfung Aufenthaltsräume außerdem Bahnhofssozialdienst BARWO Begriff der Armut Behördengängen Beimrohr beispielsweise Beratung Beratungsstelle Beratungszentrum Bereich betreute Wohnen Betreuung Bewährungshilfe Bewohner bietet die Caritas Caritas der Diözese Caritas Jahresbericht 2006/2007 chill out circa Diözese Innsbruck Hg DOWAS für Frauen drei Drogenabhängige Drogensüchtige Entlassung erderung_von_sozialeinrichtungen1.pdf ersten erstmals Festschrift für Johann files/607/php/textversion/archive.php?artnr=3682&ukatname=regierung&ukatnr=10311 Förderung von Sozialeinrichtungen Frauen-Dowas frühen Neuzeit genannte Geschichte der wichtigsten gleichzeitig Gründung Heiliggeiststrasse heutigen sozialen Einrichtungen Hilfesuchenden Hilfsbedürftigen Historische Blickpunkte Horst-Wundsam http://www.caritas http://www.dowas.org/sites/halbinsel.html http://www.isd.or.at/isd/htmlseiten/frameset.html Innsbruck 1995 Innsbruck 2007 Innsbrucker Soziale Dienste insgesamt Jahr Jahreschronik bis 2006 Johann Rainer Jugendliche Kleiderausgabestelle Klienten kurz kurzfristige Versorgung Landesrechnungshof Lebensunterhalt Mentlvilla Mitarbeiter des Dowas Motto Hilfe öffentliche Armenfürsorge Okkupation Outsourcing Personen phil Ralph Brunner soll sowie Sozialamt Sozialhilfe staatliche Stadt Innsbruck Teestube Tirol vom 16 Tiroler Landeszeitung unsere Unterschiede Verein Neustart verfügt der Verein Verfügung Wohnungslose Menschen Zentralstelle für Haftentlassene

Bibliographic information