Aspekte Einer Empirisch Fundierten Betriebswirtschaftlichen Entscheidungslehre: Neuere Entwicklungen Bei Entscheidungen Unter Risiko

Front Cover
Springer-Verlag, May 27, 2004 - Business & Economics - 290 pages
0 Reviews
Kathrin Fischer stellt die bedeutendste normative Theorie, die Theorie des Erwartungsnutzens, umfassend dar und zeigt, welche Aspekte realen Entscheidungsverhaltens durch diesen axiomatisch fundierten Ansatz nicht erfasst werden können. Im Anschluss erfolgt eine Systematisierung diverser deskriptiver Modelle, die sich an den wesentlichen formalen Eigenschaften des Erwartungsnutzen-Prinzips orientiert sowie die detaillierte Untersuchung und Bewertung der dargestellten Ansätze.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung und Überblick
1
Rationalitätskonzepte und ErwartungsnutzenTheorie
13
Abbildungsverzeichnis Abb l Verlauf einer konkaven RisikoNutzenfunktion RNF
38
Nutzenfunktion nach Friedman und Savage 1948
39
Nutzenfunktion nach Markowitz 1952
41
Zweistufige vs einstufige Lotterien
46
Dreiecksdiagramm mit EUIndifferenzlinien
51
Baumdarstellung der Alternative C und der Alternative A 0 250
95
Baumdarstellung der Alternativen A und B im AllaisParadox
164
Indifferenzlinien des RDEU im Dreiecksdiagramm bei konkavem n
166
Spezielle Wertfunktion vx in der kumulativen Prospect Theorie
182
Verlauf der Wahrscheinlichkeitstransformationsfunktionen in der CPT
183
Beispiel HedgeCPT
188
Indifferenzlinien der RegretTheorie
201
Tabelle 4a Beispiel CRRegret unabhängige Zustände
208
Indifferenzlinien der DisappointmentTheorie
227

Baumdarstellung der Alternativen A und B
97
Darstellung des Common Consequence Effekts im Dreiecksdiagramm
98
Alternative Theorien für Entscheidungen unter Risiko
107
Tabellenverzeichnis
117
Typische Wertfunktion vx in der Prospect Theorie
133
Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion jip in der Prospect Theorie
138
Indifferenzlinien der Prospect Theorie
145
Additive nichtseparable Konzepte
155
Baumdarstellung der Alternativen A und B im AllaisParadox
163
Indifferenzkurven bei Fanning Out Machinas Konzept
230
Indifferenzlinien bei Gültigkeit des BetweennessAxioms
232
Indifferenzlinien für den WUAnsatz
235
Dreiecksdiagramm mit LotteriePaaren und EUIndifferenzlinien
242
Dreiecksdiagramm mit LotteriePaaren und Indifferenzlinien bei Fanning Out
243
In alternativen Theorien erfaßte Verstöße gegen Rationalitätspostulate
250
Ausblick und SchluObetrachtung
253
Anhang
271
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abschnitt Abweichungen additiv Agenten Aktionen Allais Allais-Paradox Alternativen Ansätze Aspekte aufgrund Axiom begrenzter Rationalität beiden Beispiel bestimmte betrachtet Beurteilung Bewertung bzgl Camerer Chance Common Consequence dargestellt Darstellung definiert Disappointment-Theorie diskutiert Dreiecksdiagramm Effekt Eigenschaft Eisenführ und Weber empirischen Entscheidungen Entscheidungen unter Risiko Entscheidungssituationen Entscheidungsträger Entscheidungsverhalten entsprechende erfaßt Ergebnisgrößen Ergebnisse ersten Erwartungsnutzen Erwartungswert EU-Prinzip EU-Theorie Fall Fishbum Fishburn Funktion Funktional gerade Gewichtungsfunktion Gewinne gilt handelt hingegen hohe Indifferenzkurven Individuen jeweils Kahneman und Tversky komonotone Komponenten konkav konkave Funktion kumulative Prospect Theorie linear Loomes und Sugden Lotterien Machina Modelle möglich muß normativen Nutzen Nutzenfunktion Nutzentheorie Präferenzen Präferenzfunktional Preference Prinzipal Prinzipal-Agent-Theorie Quiggin rangabhängigen Theorien rationalen RDEU Reduktionsaxiom Referenzpunkt Regret-Theorie resultiert Risiko Risiko-Nutzenfunktion Risikoaversion Risikoneutralität Savage Sicherheitsäquivalent Situation somit sowie Spieltheorie Studien subjektiven Wahrscheinlichkeiten tatsächlich Trade-Off-Konsistenz transformiert Transitivität Tversky und Kahneman Unabhängigkeit Unabhängigkeitsaxiom unterschiedliche unterstellt Untersuchung utility Vergleich Verhalten Verlauf Verluste verschiedenen Verteilungen Verteilungsfunktionen Wert Wertfunktion Zahlungen zudem Zufallsvariablen Zustände zwei

About the author (2004)

PD Dr. Kathrin Fischer habilitierte sich am Institut für Logistik und Transport der Universität Hamburg. Sie ist Lecturer für Management Science an der Aston Business School, Aston University, in Birmingham, Großbritannien.

Bibliographic information