Aspekte wissenschaftlicher Erklärung

Front Cover
Walter de Gruyter, Feb 13, 2012 - Philosophy - 249 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 Einleitung
1
2 Deduktivnomologische Erklärung
5
22 Kausale Erklärung und das DNModell
20
23 Die Rolle von Gesetzen bei Erklärungen
27
24 Erklärung als potentielle Vorhersage
40
3 Statistische Erklärung
55
32 Deduktivstatistische Erklärung
59
33 Induktivstatistische Erklärung
60
5 Pragmatische Aspekte der Erklärung
143
52 Erklären wie etwas möglich ist
146
53 Erklärung und Zurückführung auf Bekanntes
148
6 Modelle und Analogien bei wissenschaftlicher Erklärung
154
7 Genetische Erklärung und umfassende Gesetze
170
8 Erklärung durch Begriffe
178
9 Dispositionelle Erklärung
183
10 Der Begriff der Rationalität und die Logik der Erklärung durch Vernunftgründe
191

34 Die Mehrdeutigkeit induktivstatistischer Erklärung und die Forderung nach maximaler Spezifizierung
76
35 Aspekte der Vorhersage bei statistischer Erklärung
90
36 Die NichtKonjunktivität induktivstatistischer Erklärung
96
Neuere Ideen zu den Problemen der statistischen Erklärung
98
4 Die coveringlawModelle der Erklärung als Explikationen
124
42 Verschiedene Arten unvollständiger Erklärungen
128
43 Abschließende Bemerkungen zu den coveringlawModellen
141
103 ationalität als erklärender Begriff
198
11 Abschließende Bemerkungen
223
Literaturverzeichnis
225
Personenverzeichnis
236
Sachverzeichnis
238
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt adäquate akzeptierbar allgemeine Gesetze Analogie angegebenen Annahme Argument Aspekte Auffassung Auftreten Aussage Bedingungen Begriff Behauptung Bemerkungen besitzt bestimmten betrachten Bezug Bezugnahme Bezugsklasse D-N-Erklärung Darstellung deduktiv deduktiv-nomologische Definition deshalb Diskussion Dray Eigenschaft Einzelfall empirischen entsprechende Kursivsetzung epistemische Ereignis Ergebnis Erklämng erste Evidenz Explanandum Explanandum-Satz Explanans Fall findet folgenden folgt Forderung nach maximaler formuliert Frage fraglichen gesetzartige Sätze Gestalt gewisse gibt Glaubensannahmen gleich Grund Handlung Hypothese Idee impliziert induktiven Information Isomorphie jeweiligen kausale klar klärung Klasse Konditionalsätze Konjunktion Konklusion könnte Kursivsetzung im Original läßt lich logisch mathematischen maximaler Spezifizierung Menge Modell möglich muß nidit nomologische Parese Penicillin Phänomen potentielle Prämissen probabilistische Erklärung probabilistischen Radon Rationalität relativ relevante Ryle sagen Salmon Scriven singulären Sinne soll speziellen statistische Gesetze statistische Wahrscheinlichkeit statistischen Erklärung Stegmüller Stützung subjunktiver Szintillationen Tatsache Teilklassen Terme Tetraeder theoretische Prinzipien Theorie Tiefenanalyse unsere unserem Beispiel verschiedenen Vorhersage vorliegenden wahr Wahrscheinlichkeitstheorie Weise weitere wissenschaftliche Erklärung Zeitpunkt Ziele Zufallsexperiment Zufallsprozesses

About the author (2012)

Carl Gustav Hempel's work is essential for understanding the positivist philosophy of science. His interpretation of scientific explanation and his "paradoxes of confirmation" have stimulated discussion for decades. Born in Oranienburg, Germany, Hempel has been a U.S. citizen since 1944. Like many other philosophers of science, he studied physics and mathematics at the Universities of Gottingen and Heidelberg. In Berlin he was a student of Hans Reichenbach and participated in the Society for Scientific Philosophy, the sister group of the Vienna Circle of Logical Positivists. Hempel left Germany for Brussels in 1934 and then went to the United States in 1937, where he held positions at the University of Chicago, the City College of New York, Queens College, and Yale University. Hempel became professor of philosophy at Princeton University in 1955 and held the title of Stuart Professor from 1956 until he retired in 1973. The University of Pittsburgh appointed him professor of philosophy in 1977. Hempel writes in a scientific style: clear, matter of fact, free of personal idiosyncrasies. The reader always has a sense of the goals, problems, and permissible means of solving the problems. In effect, Hempel invites the reader to join him in research. Many philosophers of science have accepted his invitation. In conjunction with Paul Oppenheim, Hempel proposed the most influential model of scientific explanation: that events are explained by deducing their descriptions from universal scientific laws and "antecedent conditions." Ever since, sociologists, political scientists, and historians have agonized over the question of whether their disciplines can possess such explanations. In 1945 Hempel published "Studies in the Logic of Confirmation." Confirmation is the support that evidence confers on a scientific theory. Hempel's investigation uncovered fundamental difficulties, even paradoxes. In 1965 Hempel published a collection entitled Aspects of Scientific Explanation, which is the best summary of his thoughts on confirmation and scientific explanation.

Bibliographic information