Asset Management für Infrastrukturanlagen - Energie und Wasser

Front Cover
Springer-Verlag, Apr 29, 2011 - Technology & Engineering - 340 pages
0 Reviews

Die Aufgabe eines Versorgungsunternehmens besteht darin, seine Kunden zuverlässig mit Elektrizität, Gas oder Wasser zu versorgen. Um diese Aufgabe in einem regulierten Markt zu erfüllen, können Versorgungsunternehmen neue Strukturen und Verfahren entwickeln. Damit sie dabei sowohl den Eigentümern als auch der Regulierungsinstanz gerecht werden, ist es sinnvoll, bisherige Prozesse neu zu strukturieren. Die Autoren liefern einen umfassenden Überblick zu Asset-Management-Prozessen, die derzeit in Versorgungsunternehmen umgesetzt werden.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kapitel 1
1
Kapitel 2
15
Kapitel 3
117
Kapitel 4
260
Kapitel 5
281
Sachverzeichnis
318
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abhängigkeit Abschn Anlage Anlagenmanagement Anlagenmanager Anzahl Asset Management Asset Manager Asset Owner aufgrund Aufwendungen Ausfall Ausfallrate Austausch Auswirkungen Balzer Barwert Basis Beispiel beispielhaft Bereich Berücksichtigung beschrieben Betrieb Betriebskosten Betriebsmittel Betriebsmittelgruppe Beurteilung Bewertung Budget CIGRE dargestellt Daten definiert Dichtefunktion Einfluss elektrischen entsprechend Entwicklung erforderlich Ergebnis ermittelt Erneuerung Ersatz Erwartungswert Exponentialverteilung Fall Fehler Fehlerrate Fehlerverhalten Festlegung finanziellen folgenden Freileitung Funktion Fuzzy-Logik gelieferten Energie Geräte gesamten grundsätzlich hierbei hierzu Infrastruktur Infrastruktursystems Inspektion Instandhaltung Instandhaltungsmaßnahme Instandhaltungsstrategie Investitionen Investitionskosten Jahren jeweils Komponenten Konfidenzintervall Konsequenz Kosten Kriterien langfristigen Lebensdauer Leistungsschalter Maßnahmen Mittelwert Modell möglich muss Netz Netzknoten Netzplanung Netzstation Normalverteilung notwendigen Nutzungsdauer ölarmen OPEX Planung Projekte Prozess Randbedingungen Regel Revision Risiko Schäden Schalter Sekundärtechnik Service Simulation sinnvoll Skaleneffekten somit Standardabweichung statistischen Steuerung Störung Störungskosten Strategie Systeme technischen Technologie Transformator Trennschalter Umsetzung Unternehmen unterschiedlichen verschiedenen Versorgungsqualität Versorgungsunterbrechung Verteilungsfunktion Vorgaben Vorgehensweise Wahrscheinlichkeit Wartung Weibull-Verteilung Wert wesentliche wirtschaftlich zeigt Zeitbereich zusätzlich Zustand Zustandsbewertung

About the author (2011)

Gerd Balzer, geboren 1946, studierte Elektrische Energietechnik von 1966 von 1971 und promovierte zum Dr.-Ing. 1977 an der Technische Hochschule in Darmstadt. Anschließend war er 17 Jahre Mitarbeiter der BBC/ABB, Mannheim und Leiter der Abteilung „Elektroberatung". Seit 1994 ist er Professor für Elektrische Energieversorgung an der Technischen Universität in Darmstadt mit den Arbeitsgebieten: Asset Management, Netzplanung, Isolationskoordination und Netzintegration von erneuerbaren Energien.

Christian Schorn, geboren 1964, Studium der Elektrotechnik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und an der Technischen Universität Karlsruhe. Berufsbeginn in einem mittelständischen Unternehmen für Elektrotechnik in Karlsruhe. Seit 1996 Mitarbeiter bei der EnBW. Wahrnehmung verschiedener verantwortlicher Positionen im Netzbereich in Deutschland und im europäischen Ausland. Aufbau und Leitung des technischen Anlagenmanagements bei der EnBW Regional AG für Strom, Gas und Wasser über alle Spannungsebenen und Druckstufen mit Verantwortung für Planung, Standardisierung, Budgetsteuerung und Strategieentwicklung.

Bibliographic information