Auch wider dem Verbote: Else Lasker-Schüler und ihr eigensinniger Umgang mit Weiblichkeit, Judentum und Mystik

Front Cover
P. Lang, 1997 - Feminism and literature - 471 pages
0 Reviews
Auf der Basis eines kritisch-feministischen Untersuchungsansatzes werden Sprach-, Geschichts- und Ideenzusammenhänge zwischen Judentum, Mystik und Leben und Werk Else Lasker-Schülers hergestellt. Zu der beabsichtigten Konfrontation zwischen Positionen traditioneller und feministischer Literaturwissenschaft kommt es vor allem bei der Offenlegung der patriarchalen Rezeption. Eine entsprechend veränderte Sicht bestimmt auch die umfangreichen Gedichtinterpretationen: Leben, Werk und Wirkung Else Lasker-Schülers erscheinen im historischen und aktuellen Kontext der Suche nach einer weiblichen Gegenkultur und nach weiblicher Authentizität. Ein gänzlich neues Forschungskapitel wird in der Auseinandersetzung mit Else Lasker-Schülers Beziehungen zu Frauen aufgeschlagen. Zum einen wird die These ihrer Frauenfeindlichkeit ad absurdum geführt, zum anderen werden ihr Lebensentwurf und ihre Vorstellungen von Weiblichkeit unter neuen Vorzeichen betrachtet. Zusätzlich öffnet sich der Blick für vergessene Künstlerinnen ihrer Zeit.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
17
Annäherung
43
Beziehungen und Verhältnisse
89
Copyright

2 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1997)

Die Autorin: Ulrike Müller wurde 1953 in Hamburg geboren. Nach Abschluß der Ausbildung zur evangelischen Kirchenmusikerin studierte sie in Hamburg Literaturwissenschaft und Theologie. Sie arbeitete als Musikpädagogin, später auch als freie Referentin und Autorin. Politisches Engagement in der Friedens- und Frauenbewegung führten zu einer zunehmend feministischen Akzentuierung ihrer Arbeit. Seit Januar 1992 ist sie als Referentin für Kultur am Frauenzentrum Weimar tätig.

Bibliographic information