Audio-Branding: Akustische Markenkommunikation als Strategie der Markenführung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 120 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,5, Hochschule der Medien Stuttgart, 103 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Unsere Augen konnen wir leicht verschliessen, nicht aber unsere Ohren. Auf dem Weg ins Zeitalter der multimedialen Information vollzieht sich ein von vielen bisher kaum beachteter Vorgang von grosser Bedeutung: Das Primat des Sehens wird abgelost von einer multisensorisch gepragten Kultur. Da ist es nur folgerichtig, dass Unternehmen den Klang als wichtiges Instrument der Markenfuhrung entdecken. Angesichts veranderter Markt- und Kommunikationsbedingungen soll mit Hilfe von Audio-Branding und Corporate Sound als Erganzung zum klassischen Corporate Design, das Markenbild um eine auditive Komponente erganzt und die Marke horbar gemacht werden. Die zentrale Fragestellung dieser Arbeit ist, wie und mit welchen Mitteln diese Ziele erreicht werden konnen und ob sich eine daraus abzuleitende Kommunikationsstrategie innerhalb der Markenfuhrung behaupten konnte. Um dieser Aufgabenstellung gerecht zu werden, mussen unterschiedliche Bereiche verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen wie der Akustik, der Psychologie, der Musikwissenschaften, der Kommunikations- und Sozialwissenschaften Berucksichtigung finden, eben alle die Felder, die auch innerhalb des Audio-Branding als interdisziplinarem Prozess einbezogen werden mussen. In den ersten drei Kapiteln werden die Grundlagen zur Wahrnehmung des Menschen, zu Musik und Marke dargestellt, die zu einem besseren Verstandnis der folgenden Kapitel beitragen sollen. In Kapitel 4 wird dargelegt, was unter Audio-Branding genau zu verstehen ist und was damit in der Markenkommunikation bewirkt werden soll. Ausgehend von den sich wandelnden Rahmenbedingungen, welche die derzeitige Markt- und Kommunikationssituation pragen, werden in Kapitel 5 die Einsatzfelder und Moglichkeiten einer akustischen Marke
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
5
Grafische Darstellung der drei Bauelemente der Musik
12
Themeninteressen Jugendlicher
20
Marken
24
Marken mit den größten Markenwerten
25
Abgrenzung Marke markiertes Produkt und gewerbliches Schutzrecht
26
AudioBranding Akustische Markenkommunikation
36
ElaborationLikelihoodModel
44
Ebenen der SoundID
69
Kanäle der Markenkommunikation
70
Ansatz der akustischen Markenführung von sonar brandandmusic
71
Leistungsportfolio sonar brandandmusic
73
OCEAN personality profile model
74
Merkmale einer Stimme
75
Grafische Darstellung von Grounds und Figures
78
Soundbox Siemens
80

Markt und Kommunikationsbedingungen als Ansatz für
49
ZahncremeAngebot eines englischen Supermarktes von 1950 bis 1995
50
Rückgang der Werbeeffizienz von 1990 bis 1994
53
Wahrgenommene Markengleichheit
57
Multisensorisches Gesamterlebnis Karibik
62
AudioBranding in der Praxis
64
Arbeitsmodell AcousticBranding von acg
68
InternetPlattform audiobranding de
81
Sound in the office
84
TeilErgebnisse des SoundLogoCheck 4
85
SoLoStudie Soundlogo Vergleich
86
Empirische Untersuchung zur akustischen Markenkommunikation
87
Zusammenfassung und Ausblick
103
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 28 - In its widest possible sense, however, a man's Self is the sum total of all that he CAN call his, not only his body and his psychic powers, but his clothes and his house, his wife and children, his ancestors and friends, his reputation and works, his lands and horses, and yacht and bank-account.
Page 12 - Vergnügen aus, welches man daran findet, dass man dem Körper auch durch die Seele beikommen und diese zum Arzt von jenem brauchen kann. In der Musik geht dieses Spiel von der Empfindung des Körpers zu ästhetischen Ideen (der Objecte für Affecten), von diesen alsdann wieder zurück, aber mit vereinigter Kraft, auf den Körper.
Page 26 - Marke als ein in der Psyche des Konsumenten und sonstiger Bezugsgruppen der Marke fest verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt oder einer Dienstleistung definiert werden.
Page 26 - als ein in der Psyche des Konsumenten verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt oder einer Dienstleistung beschrieben werden. Die zugrunde liegende markierte Leistung wird dabei einem möglichst großen Absatzraum über einen längeren Zeitraum in gleichartigem Auftritt und in gleich bleibender oder verbesserter Qualität angeboten.
Page 36 - ..alle konkreten Maßnahmen zum Aufbau einer Marke, die dazu geeignet sind, ein Angebot aus der Masse gleichartiger Angebote herauszuheben und die eine eindeutige Zuordnung von Angeboten zu einer bestimmten Marke ermöglichen.""* Man kann zwei Zielrichtungen des Branding unterscheiden: Einerseits dient Branding zur Identifikation, Differenzierung und Bekanntmachung der Marke.
Page 28 - Self is the sum total of all that he CAN call his, not only his body and his psychic powers, but his clothes and his house, his wife and children, his ancestors and friends, his reputation and works, his lands and horses, and yacht and bank account. All these things give him the same emotions.
Page 14 - Erregungen, die angenehm oder unangenehm empfunden und mehr oder weniger bewusst erlebt werden, definieren.398 Abschließend soll eine Abgrenzung zu inhaltlich ähnlichen Begriffen wie Gefühl und Stimmung vorgenommen werden.
Page 11 - Wo wir etwas finden, das wie Musik ist, da müssen wir bleiben; es gibt im Leben gar nichts andres zu Erstrebendes als das Gefühl der Musik, das Gefühl des Mitschwingens und rhythmischen Lebens, der harmonischen Berechtigung zum Dasein.
Page 18 - Musik allein ist die Weltsprache und braucht nicht übersetzt zu werden , da spricht Seele zu Seele.
Page 36 - Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

Bibliographic information