Auf ewig Feind?: das Deutschlandbild in den britischen Massenmedien nach dem Ersten Weltkrieg

Front Cover
Oldenbourg, 2005 - History - 437 pages
Die britische Propaganda zeichnete im Ersten Weltkrieg sehr wirkungsvoll das Zerrbild von den Deutschen als bestialischen Hunnen, die mordend und plündernd über ihre Nachbarn herfielen. Zur Verbreitung nutzten die staatlichen Propagandastellen insbesondere die modernen Massenmedien Presse und Film. Thomas Wittek untersucht erstmals, welche Folgen die Exzesse der Kriegspropaganda für das Deutschlandbild in diesen Medien nach dem Ende des Krieges hatten. Die Wahrnehmung Deutschlands zwischen dem Waffenstillstand 1918 und dem Locarno-Pakt 1925 blieb jedoch nicht auf ein Feindbild fixiert, sondern wandelte sich. Sowohl die außenpolitischen Interessen Großbritanniens, die auf eine Normalisierung der Beziehungen abzielten, als auch innenpolitische Entwicklungen nahmen dabei Einfluss auf die Darstellung des einstigen Kriegsgegners.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

VORWORT
9
DEUTSCHLANDBILDER IN GROSSBRITANNIEN UND DIE ROLLE
25
Entwicklung und Strukturen
41
Copyright

9 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information