Ausprägungsformen nationaler Franchise-Systeme

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 8, 2005 - Business & Economics - 28 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Universität Bremen (Lehrstuhl für Absatzwirtschaft), Veranstaltung: Operatives Marketing Management, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Franchise-Wirtschaft verzeichnet entgegen dem allgemeinen Trend stetes Wachstum. Dies ist die freudige Nachricht des Deutschen Franchise Verbands e.V. (DFV). Wie kein anderes Vertriebssystem hat sich das Franchising in seiner weiterentwickelten Form nach dem zweiten Weltkrieg in den USA, Europa und anderswo verbreitet. In Deutschland verzeichnete der DFV im Jahre 2003 ca. 830 Franchisegeber, denen 43.000 Franchisenehmer gegenüberstehen. Durch das kontinuierliche Wachstum wurden allein im Jahre 2003 18.000 neue Jobs geschaffen. Und auch für die Zukunft erhofft sich der DFV die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Doch was ist Franchising überhaupt, was bedeutet es? In welchen Formen tritt es auf, wie funktioniert es und was macht es so erfolgreich? Diese Fragen sollen in dieser Arbeit beantwortet werden. Dazu wird zunächst seine Entstehung beleuchtet, um dann den Begriff und die wesentlichen Merkmale des Franchising zu erläutern. Nachdem die unterschiedlichen Arten behandelt wurden und die Vor- und Nachteile des Franchising erörtert sind, wird auf die wirtschaftliche Bedeutung für Deutschland eingegangen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Absatzsystem Arten des Franchising beide Parteien bestehen bestimmte betreiben Betrieb bspw Burger King Business Format Franchising Daten des DFV Definition des Franchising Deutsche Franchise Verband Dienstleistungs-Franchise eigene Rechnung tätig eigenem Namen entwickelt erfolgreich Fast Food Filiale Filialsystem finden FN FN FN Form des Franchising Franchise Verband e.V. Franchise-Betriebe Franchise-Branche Franchise-Konzept Franchise-System Franchise-Vertrag Franchise-Wirtschaft Franchisegeber gesehen Franchisegeber ist Hersteller Franchising bietet Gastronomie Gebühr geeignete Franchisenehmer gesamte System Großhändler Grundtypen von vertikalen Gust Handel Handelsvertreter Handwerksbetriebe oder Direktverkäufer Image des gesamten Jahren Know-how Know-how-Vereinbarungen Kommissionäre Kontrollrecht Konzept laufende aktive Unterstützung Lizenzvertrag Marketing Markt Maßnahme des Franchisegebers McDonald’s Merkmale des Franchising Merkmalskatalog des DFV Metzlaff Mini-Franchise Mischformen Nachteile des Franchising neue Franchisenehmer Organisations Partner Pizza Produkt-Franchise Produkte rechtlich selbständigen Schülerhilfe Schutzrechte des Franchisegebers Skaupy Systemgebers Systemnehmers Top-20 Franchising-Hitliste 2004 Trend und/oder Dienstleistungen Unterschied verkaufen vertikalen Organisationsstrukturen Vertragshändler Vertragshändlersystem vertreiben Vertrieb Vertriebs-Franchise Vertriebsformen Vertriebssystem Warenzeichen Weisungs wesentlichen www.dfv-franchise.de Yves Rocher Zusammenarbeit zweiten Weltkrieg

Bibliographic information