Auswirkungen der Palliative Care auf die Lebensqualit„t der Angeh”rigen

Front Cover
Diplomica Verlag, 2012 - Medical - 96 pages
0 Reviews
Experten zufolge erh”hen der demografische Wandel und die Institutionalisierung die Lebenserwartung und verl„ngern den Sterbevorgang. In den station„ren Einrichtungen liegt der Fokus auf der Verhinderung des Todes. Das Begleiten und das Krankheitserleben der Angeh”rigen treten in den Hintergrund. Angeh”rigen erreichen die Grenzen ihrer Belastbarkeit, da der Betreuungsaufwand f r die sterbenden Personen bis auf 24 Stunden t„glich steigt. Emotionale Ersch”pfung und psychische Belastungen mit Symptomen von Angst und Depression werden von den Angeh”rigen berichtet. Palliative Care wirkt sich bei den Angeh”rigen positiv auf die Lebensqualit„t aus, da sie individuell auf die W nsche und Bed rfnisse der Angeh”rigen eingeht. Angeh”rige erleben durch die Palliative Care eine groáe Unterst tzung in der Betreuung Ihrer schwer erkrankten und sterbenden Familienmitglieder und Partner. Als Hauptentlastung werden die gute Erreichbarkeit am Tag und die schnelle Hilfe durch die Mitglieder der Palliative Care beschrieben. Ein Ziel der Studie war es, die Auswirkungen der Palliative Care auf die Lebensqualit„t der Angeh”rigen zu erheben und aufzuzeigen. Weiter wird auf die W nsche und Erwartungen der Angeh”rigen an das mobile Palliativteam (MPT) der Caritas Salzburg eingegangen. Die demografische Entwicklung und die damit verbundene Verl„ngerung des Sterbeprozesses zeigt deutlich die Dringlichkeit, die Lebensqualit„t der Angeh”rigen zu thematisieren und die Unterst tzungsm”glichkeiten der mobilen Palliativteams weiter auszubauen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 1
5
Section 2
7
Section 3
8
Section 4
9
Section 5
11
Section 6
19
Section 7
22
Section 8
36
Section 9
37
Section 10
39
Section 11
53
Section 12
75
Section 13
85
Section 14
91
Section 15
92
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Alopezie Angehörigen berichten Angehörigen geben Angst Ärzte Auswirkungen der Palliative Autorin Belastungen Betreuung Betroffenen Caritas Salzburg Chemo Chemotherapie Cicely Saunders Daten Datenerhebung Diagnose emotional Empathie Erfahrungen Ergebnisse Erhebungsinstrument Erkrankung erleben Familien Familienangehörigen oder Partner Familienmitglieder oder Partner Fokus Forschungsfrage Frage Frageraster Frau Doktor gesagt Gespräche Gesundheit gibt Hausarzt Hause Hilfe Hospiz Österreich Hospizbewegung individuellen Informationen Interviewleitfaden Interviews Jahr jetzt Koordinatoren Krankenhaus Krebs Laut Lebens Lebensqualität der Angehörigen Literaturrecherche Mama Mayring Medizin Mobilen Palliativ Mobiles Palliativteam MPT Mortalität muss Nähe zum Gegenstand Palliation Palliative Care Palliativeinrichtungen Palliativmedizin Palliativstationen persönliche Lebensqualität Pflege pflegenden Angehörigen Pflegepersonen Pflegewissenschaftliche Probanden Probleme psychischen Qualitative Forschung Qualitative Sozialforschung qualitative Studie qualitativen Forschungsansatz quality of life rigen Schmerzen Schmerzpflaster Schmerzpumpen schwerkranken und sterbenden Situation soll sozialen stark belastet Statistik Austria Stephan Sterben sterbenden Familienangehörigen sterbenden Familienmitglieder sterbenden Menschen sterbenden Personen Sterbeprozess Thema Triangulation Umgang Unterstützung der Palliative Verfahrensdokumentation Versorgung viel vorliegenden Studie Weiteren wichtig Wünsche Ziel

About the author (2012)

Mag. Claudia Machreich (Bsc.) wurde 1972 in Duisburg geboren. Ihr Studium der Pflegewissenschaften an der UMIT (private Universit„t f r Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und Technik) schloss die Autorin 2012 mit dem akademischen Grad der Magistra der Pflegewissenschaften erfolgreich ab. Bereits w„hrend des Studiums sammelte sie umfassende praktische Erfahrungen in der Krankenpflege- und Gesundheits-Branche. Fasziniert von den Menschen und ihrer Gesundheit, verbrachte die Autorin mehrere Jahre als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester mit Sonderausbildung Intensiv-, An„sthesie- und Nierenersatzverfahren auf diversen Abteilungen und Intensivstationen, um die ganzheitliche Pflege und palliative Betreuung der Menschen kennenzulernen. Ihre T„tigkeit als Koordinatorin der mobilen Demenzberatung und die Kooperation mit den mobilen Palliativteams der Caritas Salzburg motivierte sie, sich der Thematik des vorliegenden Buches zu widmen.

Bibliographic information