Autofreie Wohnquartiere: Empirische Bestandsanalyse und Zukunftschancen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 12, 2011 - Science - 189 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Universität Trier (Raumentwicklung und Landesplanung), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Mitte der 1990er Jahre entwickelte Idee der autofreien Wohnquartiere stellen eines der konsequentesten und nachhaltigsten Konzepte zur Verringerung des Autoverkehrs dar. Jedoch entstanden trotz der Einigkeit aus Fachkreisen betreffend ihrer Nachhaltigkeit in den letzten Jahren nur eine geringe Zahl dieser Quartiere. Das Konzept ist bisher zu keiner ernsthaften Alternative in der stadtplanerischen Praxis geworden und existiert folglich trotz einiger hervorragend funktionierender Projekte primär in der Theorie. Die zentralen Fragen sind: Warum sind autofreie Wohnquartiere erstrebenswert? Warum wurden bisher so wenige autofreie Wohnquartiere umgesetzt? Was ist für die Umsetzung autofreier Wohnquartiere nötig? Wie sehen die Zukunftschancen für autofreie Wohnquartiere aus? Neben einer Analyse der maßgeblichen wissenschaftlichen Literatur umfasst die Studie eine Online-Befragung aller Stadtplanungsämter von Kommunen über 40.000 Einwohnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darin wird der aktuelle Diskussionsstand und das Meinungsklima gegenüber autofreien Wohnquartieren in der jeweiligen Stadt untersucht. Die primäre Aufgabe der Studie ist es erstmals ein generelles Bild für den deutschsprachigen Raum zu zeichnen. Bisherige Studien zu autofreien Wohnquartieren bezogen sich zumeist lediglich auf die Umsetzbarkeit eines Projekts in einer konkreten Stadt. Gliederung der Arbeit: Im ersten Teil wird die theoretische Grundlage geschaffen. Einer kurzen Geschichte der städtischen Mobilität folgt eine Darstellung der durch den MIV verursachten Probleme und mögliche Lösungsansätze. Es folgt ein Blick in die noch junge Geschichte autofreier Wohnquartiere und die Qualitäten dieser Gebiete. Außerdem werden die bisher umgesetzten Projekte anhand verschiedener Eigenschaften vorgestellt. Abschließend werden auf den vier Forschungsfragen aufbauend Hypothesen formuliert, welche mittels der empirischen Studie überprüft werden. Im zweiten Teil wird die empirische Untersuchung erörtert. Dabei wird zunächst die Methodik erläutert. Darauf folgt eine deskriptive Darstellung der Ergebnisse. Diese Ergebnisse bilden die Grundlage zur Bewertung der aufgestellten Hypothesen. Aus den überprüften Hypothesen werden im abschließenden dritten Teil Forderungen zur Verbesserung der Zukunftschancen autofreier Wohnquartiere formuliert. Dieser Teil der Arbeit liefert mittels einer Synthese aus theoretischem und empirischem Teil eine Reihe von praktischen Handlungsempfehlungen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
x
II
4
III
5
IV
28
V
64
VI
65
VII
68
VIII
69
IX
70
X
81
XI
115
XII
130
XIII
131
XIV
132
XV
134
XVI
150

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abgangsverkehr alternative Mobilität Antworten liegt aufgrund Außerdem Autoarme autofrei leben autofreie Haushalte autofreie Wohnquartiere autofreien Wohnprojekten autofreier Projekte autofreier Quartiere autofreies Wohnen Autos Autoverkehr Autoverzicht bauliche Anlagen Befragten besonders Bevölkerung Bewohner Bürgerbeteiligung Car-Sharing CHRIST/LOOSE 2000 Deutschland Diskussion Diskussionsstand eigene Erhebung 2008 eigenes Auto eingeschätzt Einschätzung empirischen Entwicklung Ergebnis Fläche Förderung Forschungsfrage Gemeinden gibt Größe Großstädten hohe Hypothese Innenstadt innerhalb insbesondere Interesse Interessenten Investoren Jahren kommunalen Planung Kommunen komplett autofreien konkrete Konzept autofreie Wohnquartiere Landesbauordnungen Langwasser Leben ohne Auto Lebensqualität Menschen Messestadt Riem Mittelwert der Antworten Mobilitätsmanagement möglich muss Nachfrage Oberstdorf öffentlichen Ökodorf Sieben Linden Online-Befragung ÖPNV Piesteritz Planungsaspekte Politik positiv Qualitäten Radwegenetz Rechtliche Rücklaufquote SCHMITZ Schweiz Siedlung Skala sowie Stadt städtebaulichen Rahmenbedingungen Stadtentwicklung Stadtteil Stellplatzablöse Stellplätze stellplatzfreie Stellplatzschlüssel Stellwerk Stellwerk 60 Studie Subhypothese Suburbanisierung Tabelle Teil Thematik Umweltverbundes Unterneustadt Vauban Verkehr verkehrsberuhigte Verkehrsentwicklungsplan viele weitere wichtig Wohnform Wohnprojekte Wohnumfeld Wohnungen WUPPERTAL INSTITUT zentralen Zielgruppe Zukunft Zukunftschancen

Bibliographic information