B2B Erfolg durch eMarkets

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 31, 2009 - Business & Economics - 12 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,3, Berufsakademie Emsland in Lingen, Veranstaltung: eBusiness und Informationssysteme, Sprache: Deutsch, Abstract: Wichtigstes Ziel eines Unternehmens ist es, die eigene Existenz auch für die Zukunft zu sichern. Durch die rasante Entwicklung der globalen Märkte wird von den Produktionsunternehmen verlangt, dass die Geschäfts- und Logistikprozesse optimal auf den Kunden abgestimmt sind. Durch das Aufkommen von neuen Internet-Technologien haben sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen grundlegend verändert. Die Auswirkungen sind in allen Unternehmensbereichen spürbar. Internet erleichtert eine globale Kommunikation zwischen den Unternehmen. In der Beschaffung werden Einkaufsplattformen die Kosten senken. Elektronische Marktplätze führen zu einer globalen Vernetzung. Neuartige Fachportale werden die Abatzkanäle und die Pflege von Kundenbeziehungen revolutionieren. Wer langfristig Erfolg haben will, muss sich differenzieren und frühzeitig ins internationale Geschäft einsteigen. Geschickte Kooperationen sind wichtig für einen schnellen Markterfolg. In dieser Arbeit wird gezeigt, wie der Business-to-Business Erfolg durch eMarkets beeinflusst wird. Dabei wird auf die Definition, die Entwicklung und die Entstehungsmodelle, sowie Argumente für und gegen eMarkets eingegangen. Außerdem werden die Voraussetzungen und die richtige Umsetzung von eMarkets erläutert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

1.Auflage 1.Einleitung 3.Stufe 5.1 Drei Arten 5.1.1 Einkaufsplattformen 5.1.2 Marktplätze Absatzmittler Abwicklung Anbieter Argument für eMarkets Argumente gegen eMarkets Aufbau Auftreten des Internets Ausgangssituation B2B-Erfolg durch eMarkets Beschaffungsprozess Betriebswirtschaftlicher Bewerten bieten Business-Plan Dienstleister Dirk Schneider/Gerd Schnetkamp dritte Phase Einnahmequellen elektronischen Märkte eMarket-Team eMarkets geht eMarkets sind virtuelle Entstehungsmodelle von eMarkets Entwicklung vom eProcurement eProcurement zu eMarkets Erfolg Ertragsmodell Fachportale fungskette Gabler gesamte Geschäfts Geschäftsbeziehung Geschäftsprozesse gespart globalen Markt Großunternehmen Implementierung Informationen Internet-Initiative Internet-Kataloge Kernelemente Kerngeschäft kleine Unternehmen koordinieren kostengünstigen Kunden Kundenbedürfnisse Kundenservice langfristig lassen Lawrenz Leistung Lieferanten Logistik Marktteilnehmer Markttransparenz Medium Nachfrage Nenninger/O Netzwerkeffekte nutzt Online Personal Preise und Konditionen Preisfindung Produkte Prozesse Rahmenbedingungen ratsam schnelle senken September 2000 sinnvoll sollte somit sowie strategische Partner Supply Chain Systemköpfe Teilnehmer Trans Transaktion Transparenz Umsetzung von eMarket-Initiativen Unterstützung Verfügbarkeit Verkäufer vernetzten vier Bereiche vier Phasen Vieweg virtuelle Handelsräume Virtuelle Plattformen Voraussetzung weiter eingegangen Wertschöp Wertschöpfungskette Wiesbaden 2000 Ziel Zielgruppe Zunächst muss

Bibliographic information