Die Balanced Scorecard als Instrument des Dienstleistungscontrollings: Möglichkeiten und Grenzen

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 56 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 2,3, FernUniversität Hagen, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Instrument der Balanced Scorecard ist von Kaplan/ Norton innerhalb des Industrialisierungsprozesses ursprünglich für Produktionsunternehmen entwickelt worden. Unter Beachtung der besonderen Merkmale von Dienstleistungsunternehmen, kann das Instrument gleichermaßen auf diese übertragen werden. Die Serviceleistung steht hier verstärkt im Vordergrund, mit der insbesondere preisliche Vorteile erzielt werden können. Der Fokus richtet sich auf die Qualität, die Transparenz und die Koordination der schwankenden Kapazitätsauslastung (z.B. aufgrund von unterschiedlichen Kundenströmen). Die Merkmale des Dienstleistungsbegriffs als auch der Entstehungsprozess der Dienstleistung müssen in der Balanced Scorecard entsprechend beachtet werden. Die Arbeit beschreibt neben Entstehungsgrund, Wesensmerkmale der BSC und Gestaltungsanforderungen an das Unternehmen insbesondere die BSC in Dienstleistungsunternehmen sowie ihre Möglichkeiten und Grenzen. -Anzahl der einbezogenen Quellen: 26-
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Definitorische Abgrenzung
2
Die BSC im Kontext der Organisation
5
Die BSC in Dienstleistungsunternehmen
9
Diskussion der Möglichkeiten und Grenzen
12
Fazit und Ausblick
17
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Akteure Anwendung Anwendungsgebiete der BSC Aufstellung der Kennzahlen Axel Dorndorf Balanced Scorecard basierend BSC Abbildung Controlling Dienstleistung Dienstleistungserstellung Dienstleistungsunternehmen Dorndorf Die Balanced effiziente Prozesse einsetzbar Erfolg der BSC Erweiterte Anwendungsgebiete Fehlende finanziell Finanzperspektive finanzwirtschaftliche Perspektive Fließ Folgenden Fischer Folgenden Kaplan folglich Frühindikatoren generell Geschäftsprozesse Gestaltungsanforderung Grenzen GRIN GRIN Verlag Grundlage heruntergebrochen Horváth Immaterialität Implementierung der BSC innerhalb der Interaktion Innerhalb der Perspektiven Instrument der BSC Instrument des Dienstleistungscontrollings interne Prozessperspektive jeweiligen Kaplan R./Norton Kennzahlen sowie Kennzahlensystem Kommunikation konkrete Konzept Kunden Kundenbindung Kundenerwartungen Kundenperspektive langfristig orientierte Lasshoff Management anhand Maßnahmen Matznik menhang Mitarbeiter Möglichkeiten und Grenzen nicht-finanzielle Norton D. P. obersten Managements operative Planung Organisation Pampel Performance Measurement Potenzial Qualifizierung Qualität Rentabilität rung S./Lasshof Scorecard als Instrument Shareholder sollte Spätindikatoren Stakeholder Stakeholder-Beziehungen stark Steuerung Strategie Strategiefindung Strategieumsetzung strategische und operative strument top-down Umsatzrendite Umsetzung Unternehmensberater Unternehmensführung Unternehmensstrategie Unternehmenswert Unternehmensziel Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache-Wirkungsbeziehungen vier Perspektiven Wallenburg Werttreiber Zielerreichung zukünftige Zusam

Bibliographic information