Einsatzmöglichkeiten der Balanced Scorecard: Vergleich zwischen Klein- und Mittelunternehmen und Großunternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 11, 2008 - Business & Economics - 48 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,7, Universität Hamburg, Veranstaltung: Controlling, 56 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es sind sechzehn Jahre vergangen, seit Kaplan und Norton das Konzept der Balanced Scorecard (BSC) erstmals beschrieben haben. Mittlerweile zählt die BSC zu einem der am meisten beachteten betriebswirtschaftlichen Konzepte der letzten Jahre. Dies dokumentiert nicht zuletzt die Vielzahl der zu diesem Konzept veröffentlichten Bücher und Aufsatzpublikationen. Forciert durch international tätige Beratungsgesellschaften erfreut sich der BSC - Ansatz auch in der unternehmerischen Praxis einer großen Verbreitung und Akzeptanz. Eine Vielzahl von Unternehmungen setzt dieses Instrument zur Kommunikation und Umsetzung von Strategien ein oder befindet sich in der Entwicklungs- und Erprobungsphase. Einer der herausragenden Gründe für die Konzeptionalisierung des BSC - Ansatzes ist in der durch die Intensivierung des nationalen und internationalen Wettbewerbs getriebenen Notwendigkeit einer wettbewerbsorientierten Unternehmensführung zu sehen, die auf eine konsequente Umsetzung Wettbewerbs strategischer Zielsetzung ausgerichtet ist. Dies verlangt den Unternehmen ab, strategische Ziele explizit in Kennzahlen zu überführen und somit messbar zu machen. Dass die BSC immer mehr zum Thema auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wird, ist in der Praxis an einer steigenden Anzahl von Implementierungsversuchen zu erkennen. Da Balanced Scorecard jedoch von und für Großunternehmen entwickelt wurde, bleibt es eher unklar, ob dieses Konzept auf KMU übertragbar ist und welche Möglichkeiten und Grenzen sich in diesem Zusammenhang ergeben. Das Ziel dieser Arbeit ist es deshalb, auf Basis der Besonderheiten von KMU Spezifika für die Einführung, den Aufbau und Einsatz der Balanced Scorecard abzuleiten. Zu diesem Zweck geht Kapitel zwei zuerst auf die Balanced Scorecard-Konzept im Allgemeinen ein. Darauf folgend wird das klassische Konzept nach Robert S. Kaplan und David P. Norton dargestellt, mit besonderem Augenmerk auf die Perspektiven der Balanced Scorecard und deren Zusammenwirken. Kapitel zwei findet seinen Abschluss in einer kurzen Vorstellung von Vor- und Nachteilen des Balanced Scorecard - Konzeptes und ausgewählten Managementproblemen, die als Auslöser für die Einführung einer BSC gelten. Das dritte Kapitel behandelt die Einsatzmöglichkeit der Balanced Scorecard in KMU. Hierzu werden zuerst die KMU definitorisch, anhand quantitativen und qualitativen Kernkriterien von den Großunternehmen abgegrenzt. Danach wird die Prägnanz dieser Kernkriterien für KMU bei der
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Anlehnung an Kaplan/Norton Aspekt Balanced Scorecard Basler Ausschuß Benchmarking Benchmarks Bereitschaft Besonderheiten besteht Betriebsprozess Bezug BSC in KMU BSC-Einführung Controlling Controllinginstrumenten im Mittelstand Corporate Identity Delegation von Kompetenzen Dienstleistung Eigene Darstellung Eigenkapitalquote Einführung der BSC Einführung einer BSC Einsatz von Controllinginstrumenten Entscheidungen Entwicklungsperspektive erfolgreiche Erfolgsfaktoren Externe Beratung finanzwirtschaftlichen finanzwirtschaftlichen Ziele Führungsstil Geschäftsführer Geschäftsprozesse Greischel Grenzen der BSC großen Unternehmen Grund Haasis/Fischer/Simmert häufig hohe Horváth & Partners Identifikation Implementierung Information Instrument Interne Prozessperspektive Janssen Kaiserslautern Kaplan und Norton Kaplan/Norton 1997 Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Kernkennzahlen Kernkriterien Kommunikation Konferenz Mittestandscintrolling 2005 Konzept Kunden Kundenperspektive Kundentreue Kundenzufriedenheit Lingnau Management Managementtheorien Mitarbeiter Mitarbeiterführung mittelständischen Unternehmen Morganski muss operativen Organisation Organisationseinheiten Partner Hrsg Perspektiven Pfohl Phasen der Einführung Projektmanagement Prozesse Ressourcen Scheibeler Schlüter Scorecard für KMU sollen sowie stark Strategieumsetzung Strategische Grundlagen strategischen Ziele Tagesgeschäft Transparenz Umsetzung Universität Osnabrück unsere Unternehmensführung Unternehmensstrategie Ursache-/Wirkungskette Veränderungen Vision und Strategie Vohl Weiterbildung Wertschöpfung Wieselhuber Ziele Kennzahlen Vorgaben Zielwerte

Bibliographic information