Banken auf der Suche nach strategischem Profil: Beiträge des Duisburger Banken-Symposiums

Front Cover
Hans Tietmeyer, Bernd Rolfes
Springer-Verlag, Feb 13, 2006 - Business & Economics - 152 pages
0 Reviews
Vor dem Hintergrund anhaltender Diskussionen um die strukturellen Gegebenheiten tritt die Suche nach ertragsgetriebenen Lösungen bei Banken in den Vordergrund. Auf einem zunehmend internationaler werdenden Markt greifen Ideen nach der Herausbildung klarer Konturen um sich und das strategische Profil einer Bank gewinnt an Bedeutung. In diesem Buch stellen namhafte und qualifizierte Experten aus den Bereichen Kreditgewerbe, Bankenaufsicht und Politik Strategien zur erfolgreichen Lösung aktueller Herausforderungen im Bankenmarkt vor.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildung
1
Bad Bank 108ff 116
13
Abbildung
14
Rating 177280100111141
17
Verbriefungsmarkt
25
ShareholderValue 179094
40
Direct Banking
49
Genossenschaftlicher FinanzVerbund im Vergleich zu deutschen Großbanken
69
Economies of Diversification
84
Economies of Scope
90
MAK 111113
111
Darstellung des Kreditbearbeitungsprozesses gemäß MAK
113
Mögliche Bearbeitung eines Problemkredits
114
Wertschöpfungskette einer Bank
124
Aufgebrochene Wertschöpfungskette bei Banken
125
CrossSellingQuote deutscher Banken im internationalen Vergleich
126

Herausforderungen in der Wettbewerbslandschaft
70
FinanzVerbund im Urteil von IWF und Ratingagenturen
72
Der deutsche FinanzVerbund im Vergleich zu anderen genossenschaftlichen Verbünden
73
Verbünde im europäischen Bankensektor Niederlande Rabobank Transparenz
74
Verbünde im europäischen Bankensektor Frankreich Graupe Credit Agricole Kapitalstärke
75
DZ BANK ein wichtiger Allfinanzpartner Bekannte Marken sind unsere Stärke
76
Zukünftige Arbeitsweise des BVR
77
Koordinationsmodell der DZ BANK Gruppe
78
Vergleich DZ BANK Gruppe WGZBankGruppe
79
Willensbildung im FinanzVerbund Aufsichtsräte
82
Willensbildung im FinanzVerbund Beiräte
83
Wachstumsmarkt Altersvorsorge
128
Möglichkeiten zur Optimierung des Vertriebs von Versicherungsprodukten bei Banken
130
Das Sparkassenwesen in WestfalenLippe
136
Gewandelte Refinanzierungsbedingungen
139
Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung in Deutschland
141
Bevölkerungsabnahme in Städten des Ruhrgebiets
142
Modellrechnung zur Rentabilität der westfälischlippischen Sparkassen unter der Annahme rückläufiger Bestände bei Krediten und Einlagen
144
Struktur des Depot ABestandes der westfälischlippischen Sparkassen von 1994 bis 2003
146
Anteil des Auslandsumsatzes des verarbeitenden Gewerbes in NRW am Gesamtumsatz in Prozent
147
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abwicklung allerdings Allianz Altersvorsorge Asset aufgrund Bad Bank Bankengruppen Bankensektor Banking Beispiel Bereich Bilanzsumme Blick bspw comdirect bank Credit Agricole derzeit deutlich deutschen Banken deutschen Bankenmarktes deutschen Kreditwirtschaft Deutschland Direktbanken Diskussion Dresdner Bank Durchschnitt DZ BANK Eigenkapitalrentabilität Entwicklung erfolgreich ersten Euro Europa Filialen Financial Finanzdienstleister Firmenkundengeschäft Fusionen geht genossenschaftliche FinanzVerbund Geschäftsmodells gibt Giroverband Großbanken Größe Herausforderungen hierarchische hohen insbesondere Institute internationalen Jahr Konsolidierung Konzerne Kooperation Koordination Koordinationsform Kosten Kredite Kreditinstitute Kunden Kundengruppe Länder Landesbanken Leistungen Management Markt Marktanteile Marktliche modernen Anleger Möglichkeit müssen neue Neue Institutionenökonomik norisbank Notwendigkeit Online Outsourcing Postbank Potenzial Prinzipal private Altersvorsorge Private Finance Problemkredite Produkte Rabobank Rahmen Risiken Risikovorsorge Rolf Gerlach Services siehe Abbildung Skaleneffekten sowie Sparkassen in Westfalen-Lippe Spezifität Staat staatliche Staatsquote stark stellen Steuern Strategieholding strategische Struktur Transaktionskosten unserer Unternehmen Verbünde Verbundunternehmen Vergleich Versicherungsprodukten Vertrieb viel Volksbanken VR-Banken weiter Wertschöpfungskette wesentlich westfälisch-lippischen Sparkassen WestLB Wettbewerber WGZ-Bank Wirtschaft Zahl Zentralbanken zunehmenden

About the author (2006)

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Tietmeyer war Bundesbankpräsident und ist Präsident des European Center for Financial Services (ecfs). Prof. Dr. Bernd Rolfes ist Inhaber des Lehrstuhls für Banken und betriebliche Finanzwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, und Gesellschafter des Zentrums für ertragsorientiertes Bankmanagement.

Bibliographic information