Bedürfnisstrukturen: Unterschiede zwischen westlichen Industrieländern und dem chinesischen Markt

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 4, 2003 - Business & Economics - 35 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg (Institut für Marketing), Veranstaltung: Kooperationen im internationalen Marketing mit Schwerpunkt China, Sprache: Deutsch, Abstract: Vor einigen Wochen reisten die ersten chinesischen Pauschaltouristen nach Hamburg. Die Anwesenheit von Touristen an sich stellt kein besonderes Ereignis dar. Kommen diese jedoch aus China so ist die Frage nahe liegend, warum ist Deutschland plötzlich für Asiaten als Urlaubsziel interessant und welche allgemeinen Veränderungen in den chinesischen Bedürfnissen sind für westeuropäische Unternehmer von Bedeutung. Die Seminararbeit versucht die wesentlichen Unterschiede in den Bedürfnisstrukturen zwischen China und westlichen Industrieländern in folgender Weise aufzuzeigen: Zunächst wird, um die Vorraussetzungen für das weitere Verständnis zu schaffen, der Begriff „Bedürfnis“ und seine Auswirkung auf die Einstellungen und Werte der Menschen erläutert. Da die Kultur eine wichtige Rolle in der Bildung von Einstellungen spielt, soll auch auf diese zu erst allgemein eingegangen werden, sodass anschließend darauf aufbauend spezielle Unterschiede in den Regionen dargelegt werden können. Die eigentlichen Bedürfnisstrukturen werden mit direktem Bezug zur Region nachgewiesen. In den westlichen Industrieländern wird dabei hauptsächlich nach Einkommensklassen und in China zwischen städtischer bzw. ländlicher Bevölkerung unterschieden. Mit dieser Unterteilung werden aus dem in der Literatur beschriebenen Konsumentenverhalten die groben Bedürfnisse der Bevölkerung abgeleitet und ihre heutige Gültigkeit mit Hilfe der aktuellen statistischen Jahrbücher belegt. Um eine bessere Vergleichbarkeit zu erreichen und die Unterschiede zu verdeutlichen erfolgt im letzten größeren Kapitel die Gegenüberstellung der zuvor erörterten Bedürfnisstrukturen. Abschließend wird ein Ausblick auf die Entwicklung der Bedürfnisse in China und deren Bedeutung für Anbieter auf diesem Markt gegeben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Anbieter Angebot Anteil Anzahl aufgrund Ballungszentren Bedeutung Befriedigung beispielsweise bereits China Statistical China Statistikal Yearbook chinesischen Konsumenten Computer Consumer Revolution Davis deutlich deutschen Haushalte Deutschland hingegen Dienstleistungen Dimension Dinge des täglichen Eggert Ein-Kind-Politik Einkommen Einstellungen Engelschen Gesetz Entwicklung erst Familien Farbfernseher Frauen Früchte gekauft Gemüse geprägt Gesellschaft gestiegenen Getreide gibt große Rolle spielen Grundnahrungsmittel Guangdong Güter Hierarchieebene höhere Bedürfnisse Individualismus Kauf Kaufverhalten Kleidung Klimaanlagen Kollektivismus Konsum Konsumentenverhalten Konsumgüter Kornmeier Kühlschränke Kultur kulturelle langlebige Gebrauchsgüter Lebensmittel Lebensmittelkonsum Lebensmittelmarkt Luxusartikel Machtdistanz Markt Marktforschung Maslow Menschen Mobiltelefon Möglichkeiten Motiv Nachfrage nach Freizeitgütern nachgefragt Nahrungsmittel Nanjing preiselastisch Privatisierung Prozent Qualität Regionen Reis rückläufig Schweinefleisch Selbstverwirklichung Sheng Single-Haushalten somit sozialen Stadt Land städtischen stark Statistical Yearbook 2002 Statistisches Bundesamt Statussymbolen Staubsauger steigende Stellenwert Südostasien Trend unterschiedliche Bedürfnisstrukturen Veränderungen Verbraucher Verhalten Vermeidung von Ungewissheit verschiedenen Versorgung verstärkt Volksrepublik China vorhanden weiter Wella Werte wesentlich westlichen Industrieländern westlichen Welt wichtige zeigt Zukunft zunehmende

Bibliographic information