Bedeutung der Wettbewerbsstrategien für die Produktion

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 17, 2002 - Business & Economics - 84 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,7, Freie Universität Berlin (Produktion Operation Research und Informatik der Freien Universität Berlin), Veranstaltung: Produktion/Logistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Thematik der Wettbewerbsstrategien im Hinblick darauf, wie diese in der Produktionswirtschaft einer Unternehmung unterstützt werden können. Die Formulierung und Umsetzung von Strategien determinieren einerseits die Unternehmensstrukturen, andererseits sind sie Basis von Fähigkeiten und Strukturen in allen Unternehmens- bzw. Geschäftsbereichsfunktionen. Dabei spielt die Funktion der Leistungserstellung bzw. Produktion mit zunehmendem Maße eine Rolle hinsichtlich der Formulierung von Wettbewerbsstrategien. Insbesondere die Leistungserstellung einer Unternehmung bestimmt die maßgeblichen Wettbewerbsvorteile gegenüber Konkurrenten. Dabei sei insbesondere auf das Kriterium Kosten im Hinblick auf die Produkt- und Prozeßinnovation und der Produktionsorganisation hingewiesen. Innerhalb der Wertkette stellt der Funktionsbereich Produktion denjenigen Teil dar, welcher in der Regel die höchsten Kosten verursacht und zugleich aber die größte Wertschöpfung schafft. Technologische Entwicklungen und insbesondere immer kürzer werdende Produktlebenszyklen steigern die Bedeutung der Fähigkeiten in der Produktion, sich den verändernden Märkten anzupassen, ohne dabei die Effizienzvorteile zu verlieren. Folglich werden in diesem Zusammenhang strategische Entscheidungen im Kontext produktionstechnologischer Kompetenzen getroffen, welche maßgebliche Auswirkungen auf die Wettbewerbsvorteile der Unternehmung bzw. Geschäftsbereiche haben. So folgt diese Arbeit dem Prinzip von der abstrakten Formulierung von Strategien und deren Definition und Einordnung hin zur konkreten Umsetzung in der operativen Ebene, nämlich der Produktion. Dabei wird eine Auswahl der Kategorisierung von Geschäftsbereichsstrategien vorgenommen. Zunächst wird die reine Form der Strategie betrachtet, während im zweiten Teil der Arbeit die Kombinationsmöglichkeit von Wettbewerbsstrategien untersucht wird. Im Kontext der jeweiligen Strategie folgt die Analyse produktionswirtschaftlicher Unterstützungspotentiale.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

ABBILDUNGSVERZEICHNIS 5 1 EINLEITUNG 6 2 DER BEGRIFF STRATEGIE UND EINORDNUNG DER EBENEN
36
DER WANDEL VON REINEN WETTBEWERBSSTRATEGIEN
42
HYBRIDEN STRATEGIE 42 4 1 KRITIKAMANSATZ VON PORTER 42 4 2 PORTERS SICHTWEISE EINER KOMBINATIONSSTRATEGIE 44 ...
75

Other editions - View all

Common terms and phrases

A-Plattform Albach Analyzer Anpassung Ansatz Audi A3 aufgrund Ausbringungsmenge Automatisierung Automobilindustrie Bearbeitungszentren Beispiel Black & Decker Business Computer Integrated Manufacturing Corsten/Will dargestellt Defender Design Differenzierungsoption Differenzierungsstrategie Differenzierungsvorteil Durchlaufzeit Economies Endfertigung Entwicklung Erfahrungskurve erreichen Fertigungsinseln Fertigungsprozesse Fertigungssegmentierung Flexibilität Flexible Transferstraße flexiblen Fertigungskonzepten flexiblen Fertigungssystemen generischen Gleichermaßen Hard Customization Hersteller Hill hohen hybride Strategie hybriden Wettbewerbsstrategien insbesondere Integration Kombination Komplexität Komplexitätsreduktion Komponenten Konzept der Mass Kosten Kostenführer Kostenführerschaft und Differenzierung Kostenposition Kostensenkung Kostensenkungspotentiale Kostenvorteile Kunden kundenindividuelle Lean Management Liegezeit Manufacturing Markt Marktanteil Maschinen Mass Customization Massenfertigung Modularisierung Module möglich Murray notwendig Organisationstyp Piller Porter Potentiale Produktdesign Produktinnovation Produktion Produktionsstrategie Produktionssystems Produktivität Produktplattform Prospector Prozesse Prozeßinnovation Rahmen Reduzierung Ressourcen Seat Toledo Segmented simultanen sinnvoll soll standardisiert Standardization stellt Steuerung Strategie der Kostenführerschaft Strategietypen Stückkosten Systeme technische Technologie Transferstraßen Typologien Unternehmen Unternehmensstrategie unterschiedliche Unterstützung Unterstützungspotential Variantenfertigung Verf Verfolgung Werkstücke Wertkette wesentliche Wettbewerbs Wettbewerbsvorteile Wiesbaden Wildemann Zäpfel zeitorientierten Fertigung Ziel Zusammenhang

Bibliographic information