Bedeutung des Marketings in Industrie- Dienstleistungsunternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 21, 2005 - Business & Economics - 23 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,3, Hamburger Fern-Hochschule (Studienzentrum Stuttgart), 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Marketing als Abteilung oder Prozess ist längst zu einer der tragenden Säulen in Großunternehmen geworden. Besonders die Industrie kennt den Begriff und geht täglich damit um – Marketingkonzepte werden vorgetragen, Marketingstrategien entwickelt. Jeder will die Nase vorn haben. Die Welt heute entwickelt sich mehr und mehr zu einem „globalen Dorf“. Die Auslagerung von Produktion ins Ausland wird im großen Maße betrieben. Die Konkurrenz wird breiter und aktiver. Kleine Zulieferer und Dienstleister müssen tun und lassen was die Großen wollen. Ihren Platz in der Wirtschaft haben sich die Kleinen aber über viele Jahre hart erarbeitet. Immerhin bilden sie einen stattlichen Anteil an den zur Verfügung gestellten Arbeitsplätzen. Dennoch kämpfen Kleinunternehmen in der Industrie heute mehr denn je um ihr Überleben. An Marketing wird da nicht mehr gedacht - oder doch? Die Untersuchungen und Überlegungen in dieser Arbeit sind in der Praxis für Kleinunternehmer genauso relevant wie für Mittel- und Großunternehmer, nur in differenzierter Form. Die Darstellung kann in weiteren Diskussionen als mögliche Zielstellung bei Kleinunternehmern eingebunden werden, um sinnvolle Marketingkonzepte zu betrachten und zu entwickeln. Der erste Schritt zur Innovation im Unternehmen ist die Betrachtung von passenden Eventualitäten, was eine prinzipielle Informationssammlung mit weitem Blick voraussetzt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1 Historie 2.2 Historie 2.3 Beschreibung 3.1 Unternehmensbewertung 3.2 Möglichkeiten 3.3 Aufwand absatzpolitische abzusetzen Anpassung von Strukturen Anspruch genommen Aufwand und Ertrag Beispiel Bereich Beschreibung und Klassifizierung Betrieb breit gefächert DEUTSCHER INDUSTRIE Deutschland dienstleistenden und produzierenden Dienstleistungsgesellschaft Dienstleistungssektor Dienstleistungsunternehmen Distributionspolitik eigenen Unternehmensposition mittels ENCARTA Entscheidungen entsprechend entwickelt erbrachten Dienstleistung HANDELSKAMMERTAG 2002 harte Faktoren heißt Hintergrund sollte Image des Unternehmens Industrieunternehmen innovativ Institut für Normung Integration Investitionen Jahren bzw Kernkompetenzen Kleinunternehmen Kommunikationspolitik Konkurrenz Kunden Kundenbindung Kundennähe kundenspezifisch Kundenzufriedenheit Leistung in Anspruch Leistungspolitik letzten 5 Jahren Marketing Marketingkonzepte Marketingprozess Markt MEFFERT MEFFERT/BRUHN 2003 MEIER Microsoft Milliarden DM Mitarbeiter Möglichkeiten des Marketing-Mix Möglichkeiten zur Verbesserung Nachfrage nach Dienstleistern Outsourcing von Dienstleistungen Parallelstruktur POHLÜKE Preisbündelung Preispolitik Produktion produzierenden Gewerbe produzierenden Sektor Qualität Roboter Sachleistungen Service-Portfolio Stärken strategische Strukturen im Dienstleistungsbereich STRUNZ Studienbrief tertiären Sektor Trend Umsatzentwicklung Unternehmensführung unternehmensspezifische Veränderung der Bruttowertschöpfung Verbesserung der eigenen Weiche Faktoren wichtig WILK zudem Zuge der Globalisierung Zulieferer

Bibliographic information