Befragung - Befragungsmethoden, Skalenkonstruktion, Befragungstaktiken und Checklisten

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 17, 2006 - Business & Economics - 95 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Fachhochschule Worms , Veranstaltung: Handelsmarktforschung, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Befragung ist zweifellos die bedeutendste Methode der primären Datengewinnung in der Marktforschung. Man spricht deshalb oft von „Befragungs-“ oder „Umfrageforschung“. Ziel und Aufgabe der Befragung besteht darin, dass Auskunftspersonen durch verbale oder andere Stimuli (schriftliche Fragen, Bildvorlagen, Produkte) zu Aussagen über den Erhebungsgegenstand veranlasst werden. Unternehmen nutzen Befragungen, um sich bei der Zielgruppe über deren Produktkenntnisse, Ansichten, Präferenzen oder Zufriedenheit zu informieren und den Grad der Veränderung festzustellen. Somit können Befragungen also für zahlreiche Marketingproblemstellungen eingesetzt werden. Im Folgenden sollen die wichtigsten Befragungsmethoden, Skalierungsverfahren, sowie Befragungstaktiken erörtert werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
25
IV
58
V
83

Common terms and phrases

Abbildung Alternativfrage Ankreuzen Antworten Antwortkategorien Antwortmöglichkeiten Antwortvorgaben Aufl Auskunftsperson Ausprägung Aussagen Auswertung Beantwortung Befragungsmethoden Befragungstaktiken Beispiel Berekoven besteht bestimmten Bipolare Skala Böhler Dichtl direkte durchgeführt Eckert Eigene Darstellung Eigenschaften eingesetzt Einkaufsstätte Einstellung Ellenrieder Erichson Ermittlung Fachhochschule Worms folgenden Ausführungen Form Fragebogen Fragebogengestaltung Frageformulierung Fremdeinstufung Geschäft XYZ Geschlossene Fragen graphische großen Grundzüge der Marktforschung Hammann handelsbetrieblichen Marktforschung Handelsbetriebslehre Handelsmarke Hassloch häufig hierbei hinsichtlich Hörschgen Hüttner Image Indikatoren Indirekte Fragen Informationen insbesondere Intervallskalen Interview Itemanalyse Items Itemwerte Kategorien Konsumenten Kunden lassen lediglich Likert Likert-Skala Marketing Marketing-Management Meffert mehrdimensionalen Mehrthemenbefragung Merkmale Merkmalsausprägungen Messung Methoden der Marketing-Forschung möglich Multidimensionale Skalierung mündlichen Befragung müssen Nachteile Nieschlag Nominalskala numerische Offene Fragen Online-Befragungen Panelerhebung Passantenbefragungen Personen Präferenz Probanden Raab Randomized Response Rating-Skalen Reaktion Reines Kontinuum Sachverhalt schriftlichen Befragung Schwarting Semantische Differential Skalen Skalenniveau Skalenwerte Skalierung Skalierungsverfahren soll Standardisierte Befragung Statements telefonische Befragung Unger unterschiedliche Untersuchungsobjekt Validität Verbale Verankerung Verfahren Verhältnisskala Versuchsperson vorgegeben Vorteile Zahl

Bibliographic information