Begriff, Umfang und Wirkungsweise des Vertragsstatuts nach Internationalem Wirtschaftsprivatrecht

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 13, 2010 - Law - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Dortmund früher Fachhochschule, Veranstaltung: International Contracts, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Ausarbeitung definiert zunächst den Begriff des Vertragsstatuts im Zusammenhang zum Internationalen Wirtschaftsprivatrecht bzw. der ROM I-VO. Anschließend wird mit Hilfe der Artt. 10, 12, 17 und 18 ROM I-VO der Umfang des anwendbaren Rechts abgegrenzt. Schlussfolgernd findet im dritten Abschnitt die Erläuterung der Wirkungsweise und der mit einhergehenden Schranken statt. Der Anhang bietet zur Erläuterung einen Glossar mit internationalrechtlichen Begrifflichkeiten und eine Synopse zwischen der ROM I-VO, der EVÜ und dem EGBGB. Zielsetzung der Abhandlung ist die Sensibilisierung für die Thematik, um noch vor der Vertragsgestaltung Kollisionsrisiken zu erkennen und den Vertrag so zu gestalten, dass Pflichten genau eingehalten und rechtliche Risiken, z.B. mit Hilfe einer ausdrücklichen Rechtswahl, minimiert werden. Abkürzungsverzeichnis 1. Einführung und Zielsetzung der Abhandlung 2. Begriff des Vertragsstatuts nach Internationalem Wirtschaftsprivatrecht 2.1. Internationales Wirtschaftsprivatrecht 2.2. Begriff Vertragsstatut 2.3. ROM I-VO 2.3.1. Sachlicher Anwendungsbereich 2.3.2. Universelle Anwendung 2.3.3. Zeitlicher Anwendungsbereich 3. Umfang des Vertragsstatuts nach Internationalem Wirtschaftsprivatrecht 3.1. Zustandekommen und Wirksamkeit des Vertrages (Art. 10 ROM I-VO)3.2. Geltungsbereich des anzuwendenden Rechts (Art. 12 ROM I-VO)3.2.1. Auslegung (Art. 12 Abs. 1 a ROM I-VO) - 2 - 3.2.2. Erfüllung von Verpflichtungen (Art. 12 Abs. 1 b ROM I-VO)3.2.3. Folgen der Nichterfüllung von Verpflichtungen (Art. 12 Abs. 1 c ROM I-VO) 3.2.4. Erlöschen des Schuldverhältnissen und Folgen des Zeitablaufs(Art. 12 Abs. 1 d ROM I-VO) 3.2.5. Folgen der Nichtigkeit des Vertrages (Art. 12 Abs. 1 e ROM I-VO) 3.2.6. Art und Weise der Erfüllung (Art. 12 Abs. 2 ROM I-VO) 3.2.7. Beweislast (Art. 18 ROM I-VO) 4. Wirkungsweise des Vertragsstatuts nach Internationalem Wirtschaftsprivatrecht 4.1. Subjektive Anknüpfung (Art. 3 ROM I-VO) 4.2. Objektive Anknüpfung (Art. 4 ROM I-VO) 4.2.1. Auffangklausel (Art. 4 Abs. 2 ROM I-VO) 4.2.2. Ausweichklausel (Art. 4 Abs. 3 ROM I-VO) 4.2.3. Generalklausel (Art. 4 Abs. 4 ROM I-VO) 4.3. Ausschluss der Rück- und Weiterverweisung (Art. 20 ROM I-VO)4.4. Schranken der Wirkungsweise 4.4.1. Ordre public (Art. 21 ROM I-VO) 4.4.2. Eingriffsnormen (Art. 9 ROM I-VO) 5. Fazit Anhang Quellenverzeichnis
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
i
III
iii
IV
2
V
8
VI
9
VII
17

Other editions - View all

Common terms and phrases

21 ROM I-VO Absatz Aden angerufenen Gerichts anwendbare Recht anwendbare Rechtsordnung Artt Aufrechnung augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/kindler/lehre/ss_09/ipr/download/skript_IPR.pdf ausdrückliche Rechtswahl ausländische außervertragliche Schuldverhältnisse Ausweichklausel Begriff des Vertragsstatuts Begriff Vertragsstatut bewegliche Sachen Bürgerlichen Gesetzbuch charakteristische Leistung Clausnitzer culpa in contrahendo deutschen Rechts EGBGB Erwägungsgrund Europäischen Union Europäisches Schuldvertragsübereinkommen EVÜ Formulierung Forum shopping Geltungsbereich des anzuwendenden gemäß Art Generalklausel Gesamtverweisung gesetzliche gewöhnliche Aufenthalt GRIN Verlag Grundsatz http://www.jura.uni II-VO inländische Recht Internationalem Wirtschaftsprivatrecht Internationales Privatrecht Kollisionsnorm Kollisionsrechtliche Verweisung Kommentar zum Bürgerlichen Korb Lex fori Martiny Mitgliedsstaaten Münchener Kommentar Art Nichterfüllung Norm Objektive Anknüpfung Art ordre public Parteiautonomie Rechtstreit Rixecker ROM I-VO Rn sachliche Anwendungsbereich Sachnormverweisung Sachverhalt Schlussfolgernd Schuldverhältnisse anzuwendende Recht Staates Stand Statut Universelle Anwendung unterliegt Verordnung Verordnung EG Verpflichtungen Art Vertrages Art vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Vertragsstatuts nach Internationalem Vertragstypen verwiesenen Rechtsordnung Weise der Erfüllung Wesentlichen keine Änderungen Willenserklärung Wirksamkeit des Vertrages Wirkungsweise des Vertragsstatuts Woopen Zeitlicher Anwendungsbereich Zielsetzung der Abhandlung Zwingende Bestimmungen

Bibliographic information