Instrumente zur Kundenbindung. Internet und Kundenkarte

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 13, 2004 - Business & Economics - 77 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel; Standort Wolfenbüttel, 82 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die einleitenden Überlegungen machen die zunehmende Bedeutung der Kundenbindung für ein erfolgreiches Marketingmanagement deutlich. Die vorliegende Arbeit soll nicht nur die Instrumente Kundenkarte und Internet theoretisch betrachten, sondern vor allem aufzeigen, warum diese beiden Mittel als moderne Instrumente zur Kundenbindung dienen können. Ferner soll ein Überblick über den Begriff, die Bedeutung, die Aufgaben und Instrumente der Kundenbindung gegeben werden. Zunächst werden die Grundlagen der Kundenbindung dargestellt, welche in dieser Arbeit in eine begriffliche Definition und eine Erläuterung der Aufgaben und Ziele untergliedert sind. Kundenbindung kann einen erheblichen positiven oder negativen Einfluß auf den Umsatzes eines Unternehmen haben. Daher wird in diesem Kapitel auch auf die Wirkungskette der Kundenbindung eingegangen. Ein einführender Überblick über die Kundenbindungsinstrumente schließt Kapitel 2 ab. In Kapitel 3 wird auf die Kundenbindung mit Hilfe des Internets eingegangen. Fraglich ist, wie das Internet mit seinen einzelnen Diensten eingesetzt werden kann, Kunden an ein Unternehmen zu binden. Dabei erfolgt die Einordnung der spezifischen Handlungsoptionen im Internet analog zum klassischen Marketing-Mix, wobei in dieser Arbeit nur auf die Kommunikationspolitik eingegangen wird. Im allgemeinen Teil dieses Kapitels wird jedoch zuerst auf die Bedeutung und Stellung des Internets sowie die Datensicherheit eingegangen. Außerdem wird ein Überblick über e-Commerce und Online Marketing gegeben. Anschließend wird in Kapitel 4 zunächst die Kundenkarte als Kundenbindungsinstrument definiert und von der Bonus Card abgegrenzt. Es werden die Ziele sowie die Funktionen einer Kundenkarte erläutert. Des Weiteren erfolgt eine Systematisierung eingesetzter Kartensysteme. Auch wird auf die Verbreitung von Kundenkarten eingegangen. Als kritische Würdigung werden die Vor- und Nachteile einer Kundenkarte aufgeführt. Als Abschluß des Kapitels dient ein Beispiel aus der Praxis – die Douglas-Card. Die Arbeit schließt mit dem fünften Kapitel, welches eine Betrachtung der vorausgehenden Ausführungen und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen bezüglich der Thematik beinhaltet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ii
II
iv
III
16
IV
31
V
56

Common terms and phrases

A./Ploss A.E./Treischl Abbildung Anbieter Angebote aufgrund bargeldlose Bedeutung Begriff Beschränkt einsetzbare Karten Beschwerdemanagement Beschwerden Beschwerdepolitik besonders bestimmten Bruhn Business Calabretti Card-Kunden Chipkarte Database Marketing Daten Deutschland Dienstleistungen direkt Douglas-Card Douglas-Parfümerien e-Commerce E-Mail Einführung eingesetzt Einsatz Einzelhandel Electronic erfolgreiche Event-Marketing Filialen Gabler Verlag gebundene Kunden genutzt Geschäftsbeziehungen gezielte Handel hohe Hrsg Informationen Instrument der Kundenbindung Internet Internetnutzer Kaapke Karteninhaber Kernleistung Kommunikation Kommunikationsinstrumente Kommunikationspolitik Kopatz Kosten verlorener Kreditfunktion Kundenakquisition Kundenbeziehungen Kundenbindungsinstrument Kundenbindungsmanagement Kundenclubs Kundenkarte Kundenkommunikation Kundenloyalität Kundenzufriedenheit Leistungen M./Homburg Mailings Management Marketing-Mix Marketinginstrument Markt Meffert Millionen Mobile Commerce Möglichkeit Mohme Mund-zu-Mund-Kommunikation muss Newsletter Nutzer Nutzung ökonomischen Online Marketing Parfümerie persönlichen Plastikkarten Poggenpohl Portmonee positiven Produkt Produktinformationen Rabattkarte Rating Reichheld S./Tomczak Scheckkarte Schrödter Serviceleistungen Services somit sowie Stammkunden stark Systematisierung TARP Überblick Umsatz Universell einsetzbare Karten Unternehmen unterschieden Unzufriedenheit verlorener Kunden Virtuelle Berater Vorteile Weiterempfehlung weltweit Wettbewerb Wiederkauf Wiesbaden Workshops World Wide Web X X X Zahlungsfunktion Ziel Zintel Zufriedenheit

Bibliographic information