Behandlung des steroidresistenten nephrotischen Syndroms bei Minimal-Change-Glomerulonephritis (MCGN) oder fokal sklerosierender Glomerulonephritis (FSGN) mit Cyclosporin-A-Mikroemulsion oder Tacrolimus: eine randomisierte Multicenterstudie

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 52 pages
0 Reviews
Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medizin - Innere Medizin, Note: Cum laude, Universitat Regensburg (Innere Medizin II), 41 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das nephrotische Syndrom ist ein Sammelbegriff fur mehrere Symptome, die bei verschiedenen Erkrankungen der Glomeruli auftreten. Kennzeichnend sind eine grosse Proteinurie (>3,5 g/d), eine daraus resultierende Hypo- und Dysproteinamie mit Abnahme des Plasmaalbumins, eine Hyperlipidamie und ausgepragte Odeme (4, 7, 23). Die weitaus haufigste Ursache des nephrotischen Syndroms ist eine primare, das heisst idiopathische Glomerulonephritis. Diese wird uberwiegend immunologisch vermittelt und befallt beide Nieren. Bei etwa 20 % der Falle liegt ein sekundares nephrotisches Syndrom vor. Hier sind die Grundkrankheit und/ oder das auslosende Agens bekannt (10). Die Klassifikation der primaren Glomerulonephritisformen erfolgt anhand eines feingeweblichen Befundes (35). Differenzierungsmerkmale sind u.a. ein diffuser Befall aller oder fokaler Befall einzelner Glomeruli, des weiteren ein segmentaler oder globaler Befall eines einzelnen Glomerulums. Folgende Formen werden unterschieden: a)mesangioproliferative Glomerulonephritis mit glomerularen IgA-Ablagerungen (IgA-Nephropathie) oder ohne b)minimal-change- Glomerulonephritis (MCGN) c)fokal-segmental sklerosierende Glomerulonephritis (FSGN) d)membranose Glomerulonephritis e)membranoproliferative (mesangiokapillare) Glomerulonephritis-Typ I, -Typ II, -TypIII f) Antibasalmembran-Antikorper Glomerulonephritis ohne Lungenbeteiligung g) immunhistologisch negative, ANCA-positive Glomerulonephritis Ursachen fur eine sekundare Glomerulonephritis oder glomerulare Schadigung sind eine diabetische Nephropathie, eine Systemerkrankung wie ein systemischer Lupus erythemathodes oder andere Kollagenosen, maligne Tumoren (Lymphome, multiples Myelom, Karzinome), Infektionen (nach Streptokokkeninfektionen, bei HIV, HBV, HCV), Medikame
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Material und Methoden
11
Ergebnisse
17
Diskussion
31
Zusammenfassung
39
Copyright

Common terms and phrases

Ablagerung von IgM ACE-Hemmer Albumin Albumin i.S. mg/dl Amlodipin Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten Ansprechen Begleitmedikation Behandlung betrug C1q-Komplement Cholesterin Cholesterin i.S. mg/dl chronisch CSE-Hemmer Cyclophosphamid Cyclosporin Cyclosporin A behandelt dialysepflichtig Diuretikum Dosierung Effekt von Tacrolimus Enalapril Eprosartan erhielt Erkrankung FSGN-Gruppe A Angiotensinrezeptorantagonist FSGN-Patienten Furosemid g/dl glomerulären Glucose Glucose i.S. mg/dl Grunderkrankung Gruppe Hydrochlorothiazid Hypercholesterinämie immunhistologisch Immunsuppressivum Klinik klinischen Studie komplette Remission konnte Kortikosteroiden Kreatinin Kreatinin i.S. mg/dl MCGN und FSGN MCGN-Gruppe B Tacrolimus Medikamente mesangiale Ablagerung mg/d mg/kg KG Mitarb mmHg Monaten nephrotischen Syndrom Nierenbiopsie Niereninsuffizienz Normbereich partielle Remission Patient R.G. Patient zeigte Patienten Initialen Patienten mit nephrotischem Patientin K.B. Prednisolon Prednison primären Glomerulonephritis Protein Protein i.U. g/d Proteinausscheidung im Urin Proteinurie Prüfsubstanz R.G. K.B. L.A. G.I. Mittelwert Randomisierung Remission Rezidiv RR diastolisch mmHg RR systolisch mmHg Schleifendiuretikum Serumkreatinin Steroiden steroidresistenten nephrotischen Syndrom Studienmedikament Tabelle Tacrolimus-Therapie Therapie mit Cyclosporin Therapie mit Tacrolimus Therapiebeginn therapieresistente unseren verabreicht Vollremission Vorbehandlung vorbestehende Prednisolon-Behandlung wöchentliche Reduktion zusätzlich

Bibliographic information