Behinderung im Fernsehen: Gleichberechtigte Teilhabe als Leitziel der Berichterstattung

Front Cover
Springer-Verlag, May 30, 2006 - Language Arts & Disciplines - 273 pages
0 Reviews
Aus Sicht der Rehabilitations- wie auch der Kommunikationswissenschaften untersucht Ingo Bosse interdisziplinär, ob sich das Leitziel gleichberechtigter Teilhabe von Menschen mit Behinderung auch auf die Darstellung von Behinderung im Fernsehen auswirkt. Er analysiert Berichterstattungsmuster quotenstarker Boulevardmagazine und geht der Frage nach, ob sie den Programmauftrag erfüllen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Aufbau der Untersuchung
4
Öffentlichkeit und Massenmedien
7
Aufgaben und Funktionen
15
Chain of communication
20
Nachrichtenfaktoren
21
Zum gesellschaftlichen Stellenwert des Fernsehens
28
Zeitaufwand für die Fernsehnutzung
29
VA VAModell
34
Funktionsbeeinträchtigungen nach Sendungen
140
Arten von Funktionsstörungen Einzelpersonen vs Gruppen
141
Alter der Akteure nach Sendern
142
Schulpflichtige Akteurinnen nach Arten von Funktionsstörungen
143
Geschlecht behinderter Akteurinnen
144
Geschlecht behinderter Akteure nach Arten von Funktionsstörungen
145
Handlungsträger vs Aussageträger
146
UmwelWKontextfaktoren
147

Behinderung Versuche einer Begriffsdefinition
41
Dimensionen von Behinderung nach ICF
44
Leitbilder der Behindertenhilfe im Wandel
48
Leitbilder von 1945 bis in die 60er Jahre
49
Leitbilder der 60er und 70er Jahre
50
Leitbilder ab Mitte der 80er Jahre
52
Einstellungen und Verhalten
59
Informationsgrad über verschiedene Arten von Behinderungen
64
Zur Vermittlungsfunktion des Fernsehens
69
Menschen mit Behinderung im Fernsehen
74
Zum aktuellen Forschungsstand
77
relevante Studien im Überblick
78
Verteilung Kinder und Erwachsene
80
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Förderquoten nach Förderschwerpunkten 2000
81
Ingolf Österwitz und Richard von Weizsäcker
90
Boulevardmagazine im deutschen Fernsehen
99
Boulevardmagazine im deutschen Fernsehen
100
Einschaltquoten Boulevardmagazine
101
Marktanteile der fünf Hauptsender
102
Konzeption der Studie
113
Erhebungsinstrumente
119
Aufbau des Codeplans
121
Auswahl der Analyseeinheiten
122
Zahl der ausgewählten Einheiten
123
Intracoderreliabilität
128
Zum Bild von Menschen mit Behinderung in Boulevardmagazinen
131
Strukturdaten Analyseeinheit II
132
Behinderung als Nebenaspekt und Kurzmeldungen
133
Relevante Beiträge pro Sendung
134
Anzahl von Menschen mit Behinderung
136
Arten von Funktionsstörungen
137
Arten von Funktionsstörungen eigene Erhebung
138
Behinderungsformen nach HuP Schematisierung
139
Behinderte Akteure in alltäglichen Situationen
148
Hauptthemen
150
Einzelthemen
151
Themengruppen nach Sendungen
153
Gleichberechtigung
154
Relevanz
155
Bezeichnung von MmB OffTöne
157
Sprachgebrauch OffTöne
158
Sprache in OffTönen nach Sendungen
160
Bezeichnung von MmB OTöne
161
Sprachgebrauch OTöne
162
Sprache in OTönen nach Sendungen
163
Kommentierung von Aussagen von MmB
165
Visibilität und Evidenz der Beeinträchtigung Einzelakteure
167
Evidenz nach Arten von Funktionsstörungen einzelne Akteure
168
Evidenz nach Sendern
169
Hilfsmittel
170
Darstellungsorte
172
Einstellungsgrößen nach Sendungen
173
Bildkomposition
174
Koinzidenz von Sprache und Bild
175
Emotion
176
Status von behinderten Einzelakteurinnen nach Magazinen
178
Familienstand Akteure ab 21 Jahren
179
Umweltbeziehungen
180
Verhältnis Bezugspersonen und MmB
181
Interaktion mit Nichtbehinderten
182
Resümee und Ausblick
196
Literaturverzeichnis
205
A Variablenliste
225
Codebuch
245
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Analyse Analyseeinheit ansatzweise Anteil Anzahl ausgestrahlt Aussagen aussagetragend ausschließlich Barbara Eligmann Bedeutung Beeinträchtigung Begriff Behin behinderten Person Behindertenhilfe behinderter Akteure behinderter Menschen Beiträge Berichte Berichterstattung berichtet besonders bestimmte Bild Boulevardmagazine Brisant codierbar codiert Cumberbatch dargestellt deutlich deutschen Deutschland eindeutig einigen Sequenzen Einstellungen Einstellungsgrößen Entscheidungen Ergebnisse erst explizit herabwürdigend Explosiv Fehlend System Fernsehen Funktion der Massenmedien Funktionen Funktionsstörungen geistiger Behinderung Gesamt Gesellschaft gezeigt gleichberechtigte Teilhabe Grund Gruppe handlungstragend HÄUFIGKEIT PROZENT Gültig hingegen Huainigg Information Infotainment Inklusion insgesamt Integration Jahre Journalisten Kinder Kommunikation Kurzmeldungen Leitbilder lich Luhmann Magazin Markus Lanz Massenmedien Medien medizinische Mehrfachbehinderungen Menschen mit Behinderung möglich Nachrichtenfaktoren Nebenthemen Nichtbehinderten Normalisierungsprinzip O-Töne Off-Töne öffentlich-rechtlichen öffentlich-rechtlichen Rundfunks politische privaten Privatfernsehens Protagonist(inn)en Relevanz Rezipienten Rolle Rundfunk Rundfunkstaatsvertrag rung schen mit Behinderung Sender Sendungen siehe z.B. soziale Reaktionen spielen stark Stereotype Studie systemtheoretischer Tabelle taff Teil Thema Behinderung thematisiert Themen unterschiedlichen Untersuchung Variablen vorliegenden Wacker zahlreiche zeigt Zuschauer

About the author (2006)

Dr. Ingo Bosse promovierte bei Prof. Dr. Elisabeth Wacker am Lehrstuhl für Rehabilitationssoziologie der Universität Dortmund. Er nimmt dort einen Lehrauftrag wahr.

Bibliographic information