Beiträge zur vergleichenden Sprachforschung auf dem Gebiete der arischen, celtischen und slawischen Sprachen, Volume 3

Front Cover
F. Dümmler., 1863 - Aryan philology
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 239 - Vol. III. The Vedas : Opinions of their Authors, and of later Indian Writers, on their Origin, Inspiration, and Authority. Second Edition, revised and enlarged.
Page 358 - Sena in Britannico mari, Ossismicis adversa litoribus, Gallici numinis oraculo insignis est : cuius antistites, perpetua virginitate sanctae, numero novem esse traduntur. Gallicenas vocant, putantque ingeniis singularibus praeditas . maria ac ventos concitare carminibus ; seque in quae velint animalia vertere, sanare quae apud alios insanabilia sunt, scire ventura et praedicare, sed non nisi deditas navigantibus, et in id tantum ut se consulerent, profectis.
Page 177 - Signification (De la) du mot ievrv et du. sens qui lui revient dans les inscriptions votives du vieux Poitiers, d'Alise et de Nevers, par M.
Page 246 - Dacien menschenleer gewesen sei (Dacia diuturno bello viris fuerat exhausta): wir behaupten daher, dass schon die ersten römischen Colonisten nicht lauter Römer waren, und dass, wenn dies auch der Fall gewesen wäre, sie sich nicht hätten rein erhalten können. In späterer Zeit, etwa vom sechsten Jahrhundert an, trat zur Verbindung des autochthonen Elementes mit dem römischen auch das Slavische hinzu, namentlich das Slovenische. Für eine solche Beimischung sprechen hinsichtlich der nördlichen...
Page 163 - Saalschütz zu nennen: Bäumlein, Untersuchungen über das griech. und goth. Alphabet, besonders S. 108. Tübingen 1833.— Ferd. Hitzig, die Erfindung des Alphabets. Zürich 1840. — Mehlhorn, griech. Gramm. Halle 1845. — Mommsen, unteritalische Dialekte. Leipzig 1850. — Die nordetruskischen Alphabete auf Inschriften und Münzen in den Mittheilungen der antiquarischen Gesellschaft in Zürich.
Page 246 - Sprache vom Anfang des zweiten Jahrhunderts, wo römische Colonisten sich am linken Ufer der Donau niederliessen.
Page 175 - Cato keinen unsinn enthält, keine auTjjia oder joculariter composita, sondern etwa in der sabinischen sprache gegründet war, sind auch viele der unverständlich scheinenden marcellischen Sprüche aus gallischer zunge verstehbar. Wenn man erwägt, dasz der fund der schrift, einmal gemacht, nicht leicht wieder vergehen konnte und in der alten welt tiefer vorgedrungen war, als die gewöhnliche annahme ist; so bleibt zu bedauern, dasz auch begabtere stämme, zumal der keltische und deutsche, es unterlieszen...
Page 170 - M. de Longuemar ... au sujet de l'inscription gauloise sur une plaque d'argent récemment trouvée a Poitiers (1).
Page 162 - Essai sur une inscription celtique trouvée à la fontaine de Nimes et sur une inscription latine du musée de cette ville (1851), vgl.
Page 19 - ... (music), neal (a cloud), baile (a town), coill (a wood), aithne (a commandment), leine (a shirt), teinne (fire), linn (a pool...

Bibliographic information