„Below – the – Line“ als strategische Alternative

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 2, 2009 - Business & Economics - 22 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,3, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen; Standort Geislingen, Sprache: Deutsch, Abstract: „Klassik“ Marketing ist die klassische Form der Kommunikationspolitik die als besonders bedeutsam gilt und die sich auch schon seit Jahrzehnten etabliert hat wie die Medienwerbung, Printmedien und die Außenwerbung. Zu der Medienwerbung zählt man zum Beispiel Fernsehspots, Hörfunkspots, Werbefilme. Unter Printmedien versteht man Werbeanzeigen in Tages-, Wochen-, und Sonntagszeitungen, Fachzeitschriften, Flugblätter, „Flyer“ sowie Daten-, Telefon- und Adressbücher. Unter Außenwerbung gehören alle visuelle Formen der Werbung zum Beispiel Plakate an Litfasssäulen, Plakatwänden, Leuchtschriften an Gebäuden oder Aufdrücke auf Linienbusse, S-Bahnen und LKWs. „Werbung die man bemerkt, die nervt, die sich aufdrängt, wird weggeklickt, abgeschaltet, überschlagen und ignoriert. Erfolgreiche Werbekampagnen werden deswegen heute nur noch in Kombination mit unterschwelliger oder mit aus dem Rahmen fallender Below-the-Line Werbung gestartet. Wenn die Firma Nordpet Olli Kahn umarmen lässt oder Bruno- Banani Unterhosen in den Weltraum schickt - dann ist das ausgefallene Werbung die wirkt“. Unter dem Begriff „Below – the – Line“ versteht man alle Marketing Instrumente die nicht in den klassischen Bereich des Marketings fallen. „Englischer Begriff für alle Formen nicht klassischer Werbung, für die keine verbindlichen Preislisten bestehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.2 Sportsponsoring 3.2 Umsetzung 4.1 Direktwerbung Mailing 4.3 Die Ziele 4.4 Eventmarketing abgerufen Abgrenzung von Klassik Aktionen professionell planen American Express Arten des Placement Audi Außenwerbung Begriff des Sponsoring Böblingen Bruhn CAMP TV Champagner Deutsche Nationalmannschaft Dienstleistungen Diplomarbeit Direct Direktmarketing Deutschland 2004 Direktmarketing Gesamtaufwendungen 1997-2003 ebenda Erfolgskontrolle Erwähnung oder Darstellung Event Film Förderungsgedanke Formen der Kommunikationspolitik Gabler Verlag Gesponserten große kommunikative Reichweite http://de.wikipedia.org/wiki/Direktwerbung http://de.wikipedia.org/wiki/Eventmarketing http://de.wikipedia.org/wiki/Product_placement http://de.wikipedia.org/wiki/Schleichwerbung#Information_Placement http://de.wikipedia.org/wiki/Schleichwerbung#Product_Placement http://www.medienweb.de/recht_tv-werbung.html Informationen Innovative Formen integrativer Einsatz Karibik klassischen Kommunikationspolitik unter besonderer Krankenversicherung Kreta kulturellen Förderungsaktivitäten Kundenbindung Leistung und Gegenleistung Line Marke Marketing Massenmedien Mäzenatentum möglichst große kommunikative Music Placement Nachteile des Productplacement Öffentlichkeitsarbeit Persönlicher Verkauf Planung und integrativer platzierte Produkt Produktionskostenzuschuss Response Werbung Schleichwerbung Situationsanalyse Spielfilms Sponsor zum Beispiel Sponsorship Sport Sportsponsoring als Kommunikationsinstrument Systematische Planung Umsetzung des Placement Umworbenen Unternehmen Unternehmenskommunikation Veranstaltungen Verbal Placement Verkaufsförderung Verlauf dieser Hausarbeit versteht vier Marketinginstrumente Vordergrund Werbebotschaft Werbespot Wiesbaden 2003 Will Smith Ziele des Direktmarketing Zielgruppen

Bibliographic information