Bericht über die Thätigkeit der St. Gallischen Naturwissenschaftlichen Gesellschaft während des Vereinsjahres ...

Front Cover
Scheitlin und Zollikofer, 1889 - Natural history
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 212 - ... bedecken und den Rauch durch ein Rohr ableiten, dann hat man den Kanonenofen, der schnell heizt, gewaltig strahlt und rasch nachlässt, wenn das Feuer auslöscht. Er spart das Brennmaterial, ist immer schlagfertig, heizt die Stube des Arbeiters sofort und für die wenigen Stunden ihrer Benutzung, und gibt auch Gelegenheit zum Kochen. Aber dieses füllt den Raum mit Dampf, welcher bei der Abkühlung sich niederschlägt und alles durchfeuchtet. Soll der eiserne Ofen ein Wohn- und Arbeitsgemach...
Page 353 - Aufgabe behandelt. Amor und Psyche flattern dürftig bekleidet halbnackt am Tage herum, und des Nachts wundert sich die Mutter, wo das gesunde Geschöpf einen so schweren Husten geholt. Zeitweise wird die Brust stark eingehüllt in Wolle und Pelz wie in der Polarzone, nach wenigen Wochen ist das Kinderkleid weit ausgeschnitten und lässt bei lebhafter Armbewegung den Blick bis auf den Magen und den halben Rücken fallen, und doch liegen gerade in der Brust, die in den herrlichen Ausschnitt fällt,...
Page 222 - Gebt dem Volke reine Wohnungen, gewöhnt es an solche, und die ganze Gesellschaft wird in wirtschaftlicher, politischer, besonders aber in sanitärer Hinsicht ungeheure Fortschritte machen." ** Der grosse französische Nationalökonom Blanqui erklärt uns. dass er sich in seinem siebenzigjährigen Leben von Jugend auf mit den Verhältnissen und Interessen der arbeitenden Klasse beschäftigt und nichts gefunden habe, was in moralischer und physischer Beziehung für die Gesundheit und das Wohlergehen...
Page 322 - ... der Gesundheitspflege, haben längst das praktische Gefühl und die Käser den Ellbogen bei Messungen der Molkenwärme abgeschafft und den genaueren Thermometer gekauft, um ihre Producte nicht zu verderben ; er fehlt aber noch in einer erschreckenden Menge von Kinderstuben, und das zarte Menschenkind wird im Zimmer und Bad allen möglichen guten und schlechten Temperaturen ausgesetzt und soll dabei gedeihen! Ich erinnere nur an den bekannten Fall, wo einer Hebamme in Elbing von 380 selbst entbundenen...
Page 220 - ... Krankheiten und Schaden zu verhüten. Wie sehr viele Wohnungen sind feucht nur in Folge schlechten Betriebes beim Kochen und Waschen, wie viele sind ungesund nur wegen Unreinlichkeit ! In seinen Motiven zum Vorschlage eines Baugesetzes sagt Kuntze: „Ebenso wichtig als das Arbeiter -Krankengesetz ist ein Baugesetz für die Häuser der gesunden Arbeiter und ihre Arbeitsräume, welches zugleich strenge Controle anordnet. Ein solches Gesetz kann auch auf das Bauen und Wohnen aller Gesellschaftsklassen...
Page 342 - ... Vergänglichkeit und dem Tode liefern; ist es darum nicht natürlich,- dass dieser hauptsächlich in demjenigen Alter eingefordert wird, in welchem Schwäche und Hülflosigkeit einander die Hände reichen, in welchem auch die Widerstandsfähigkeit gegen schädliche Einflüsse am grössten ist? Wäre aber die grosse Sterblichkeit im frühesten Kindesalter von einem bestimmten Naturgesetze vorgeschrieben und beruhte durchaus auf diesem, so könnten wir uns von allem ärztlichen Handeln frei machen...
Page 214 - ... Stubenofen mehrere Zimmer. Nun kann man den Ofen auch in den Kellerraum stellen, mit einer kleinen gemauerten Kammer umgeben und aus dieser Luftcanäle in die einzelnen Zimmer des Hauses führen : dann hat man eine Luftheizung. Leider macht man den Ofen nicht so ungeheuer gross, dass er den Kachelöfen aller Zimmer gleich käme, sondern baut ihn kleiner, wenn man es gut macht aus Eisen und Stein, gewöhnlich aber nur als eisernen „Feuertopf...
Page 217 - ... Bedienung der Heizung leicht und für jede Hausmagd verständlich. Bechern & Post hat sich sowohl in dem zeitweise sibirischen Winter des Ober-Engadins, als auch in milderen Landesgegenden vollkommen bewährt, und findet für Gasthöfe, Schulhäuser und Geschäftshäuser, für kleinere Spitäler, grosse und mittlere Privathäuser ungetheilte Anerkennung. Einen Fehler hat dieses System zur Zeit dennoch : es ist eine Luftheizung — wenn auch eine sehr gute — und gewährt nicht den Genuss der...
Page 217 - kalt schlafen sei gesund", ist nicht unbedingt richtig. Allerdings ist eine warme Schlafstube nicht gut, schon desswegen, weil ja das Bett ein viel wärmeres Kleid ist, als das Kleid, in welchem man am Tage herumgeht; aber milde temperirt sollte das Schlafzimmer immer sein, für Kinder und Greise nicht unter 10 °C., für Erwachsene nicht unter 5 — 6 °. Wohngemächer sollen ausschliesslich durch die Fenster gelüftet werden, nicht aber, wie es so häufig geschieht, durch die Thüre, das heisst...
Page 198 - ... quer vor den Wind zu stellen und lässt diesen lieber von der Seite herankommen, um gegen Schlagregen und Kälte besser geschützt zu sein. Immer aber ist es besser, zu viel Wind zu haben, als in einem dumpfen Winkel zu wohnen. Wasserversorgung und Canalisation, wenn auch in einfachster Form, dürfen nirgends fehlen. Es ist nicht gleichgültig, ob man Wasser genug oder spärlich bekomme; denn die Reinlichkeit des ganzen Haushaltes wird dadurch bedingt; ebenso ist es nicht ganz einerlei, ob es...

Bibliographic information