Bericht über die fortschritte der anotomie und physiologie ... 1856-71

Front Cover
C. F. Winter'sche verlagshandlung, 1871 - Anatomy
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 74 - Human Osteology : comprising a Description of the Bones, with Delineations of the Attachments of the Muscles, the General and Microscopical Structure of Bone and its Development.
Page 261 - Voraussetzung, dass ein Centrum, welches einen bestimmten Reflexact vermittelt, an Erregbarkeit für diesen einbüsst, wenn es gleichzeitig von irgend welchen anderen Nervenbahnen aus, die an jenem Reflexact nicht betheiligt sind, in Erregung versetzt wird.
Page 332 - Race) di einer beginnenden Art gelingen. 3. Je vortheilhafter für die Abart die in den einzelnen Organen erlittenen Veränderungen sind, je besser letztere den umgebenden Verhältnissen sich anpassen und je länger die ungestörte Inzucht einer beginnenden Varietät von Colonisten in einem neuen Territorium ohne Mischung mit nachrückenden Einwanderern derselben Art fortdauert, desto häufiger wird aus der Abart eine neue Art entstehen.
Page 104 - Lichtes in durchaas befriedigender Weise. Alle gut erhaltenen Zapfenkörper oder Innenglieder der Zapfen lassen nämlich auf ihrer Oberfläche eine ausserordentlich feine. haarscharf gezeichnete Streifung erkennen, deren Anfang in die Punkte der limitans externa fällt, deren Linien am dicksten Theil des Zapfens am weitesten von einander abstehen und gegen die Spitze zusammenlaufen. Diese Streifung beruht auf den mit der Oberfläche der Zapfen verbundenen feinen Fäserchen, welche aus den Punkten...
Page 332 - Individuen bei Einwanderung in einem neuen Gebiet finden, desto intensiver muss die jedem Organismus innewohnende individuelle Variabilität sich äussern. 2. Je weniger die mit dieser gesteigerten individuellen Veränderlichkeit beginnende Zuchtwahl durch die Vermischung zahlreicher nachrückender Einwanderer derselben Art oder durch die Concurrenz mit...
Page 318 - T heilen der Membrana basilaris gegen das Schneckengewölbe hin, die höheren in den Unteren gegen das runde Fenster hin, resoniren würden. Bevor diese, in vieler Beziehung sehr ansprechende Theorie...
Page 262 - Am sichersten und regelmässigsten erfüllt ein Centrum eine bestimmte Reflexfunction, wenn aller Zusammenhang desselben mit anderen Centren aufgehoben wird. Je zahlreicher und ausgedehnter die Verbindungen mit anderen Centren, um so reichlicher ist die Gelegenheit zu hereinbrechenden Störungen. Das Gehirn ist während des Lebens in stetiger Thätigkeit, und demgemäss strömen von ihm aus gleichsam fortwährend Erregungen hinab zu den Centren des Rückenmarks.
Page 105 - ... meistens nicht von ihrer Basis sondern erst von einer Stelle an, deren Abstand von der basalen Fläche genau der Länge der gewöhnlich auf der limitans sitzenbleibenden Fäserchen entspricht. Unzweifelhaft sind die aus der limitans hervorragenden isolirbaren Fäserchen dieselben, welche im weiteren Verlaufe auf der Oberfläche des Zapfenkörpers festwachsen, und mit ihm verbunden bleiben. Die Entfernung dieser Fäserchen von einander auf der Zapfenoberfläche ist so gering, dass etwa 40 —...
Page 160 - Ueber den Einfluss der Zahl und Tiefe der Athembewegungen auf die Ausscheidung der Kohlensäure durch die Lungen. Von Hermann Lossen. (Aus dem Voit'schen physiologischen Laboratorium.) C. Vierordt hat in seinem ausgezeichneten Werke über „die Physiologie des Athmens...
Page 106 - He nie) mit denjenigen Epithelien der Sinnesorgane hergestellt sein, in welchen nicht nervöse Epithelzellen mit Nervenfibrillen abwechseln (Nase, Zunge, Haut, Ohr). Bei dieser Annahme würde dann auch die durch H. Müller u. A. constatirte Persistenz der Stäbchen und Zapfen bei Atrophie des Sehnerven bei Menschen, welche Krause bei Thieren nach Durchschneidung des nervus opticus bestätigte, eine Erklärung finden, indem der centrale...

Bibliographic information