Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft, Volume 7

Front Cover
Each vol. includes "Bericht über die General-Versammlung", separately paged; vols. 3-10, 17, include "Bericht der Kommission für die Flora von Deutschland über neue Beobachtungen aus den Jahren 1884-
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 34 - ... Jedenfalls unterscheidet sich der Centraltheil der Cyanophyceenzelle. in seinem ganzen Verhalten erheblich von den genauer untersuchten Zellkernen anderer Organismen. In wie weit ersterem etwa Zellkernfunctionen zukommen, ist bei unserer geringen Kenntniss dieser Functionen nicht zu sagen, doch mag an dieser Stelle noch hervorgehoben werden, dass der Mangel- eines den Kerngerüsten anderer Organismen gleichartigen Gebildes bei den Cyanophyceen zusammentrifft mit dem Fehlen der geschlechtlichen...
Page 134 - Eiweissstoffe zu betrachten, sondern stehen mit der Assimilation des freien Stickstoffs in einem ursächlichen Zusammenhang.
Page 25 - ... blieben sie erhalten. Busch freilich deutet diese interessante Thatsache ganz anders, als das hier geschieht. Er ist nämlich zu der Ueberzeugung gekommen, dass die Zerstörung des Chlorophylls keine primäre Dunkelheitswirkung ist, sondern dass das Chlorophyll als solches auch im Dunkeln beliebig lange persistiren kann, vorausgesetzt dass dabei die Zelle selbst am Leben bleibt, dass dagegen, wenn das Chlorophyll im Dunkeln zerstört wird, dies nur eine secundäre Erscheinung ist, die in Begleitung...
Page 66 - Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Dorsiventralität eine biologische Eigenthümlichkeit dieser Blüthenstände ist, welche die Bedeutung hat, die Blüthen in eine möglichst günstige Exposition zu bringen. Man könnte die Inflorescenzen dieser Art, da sie erst durch gewisse Stellungsänderungen einen Unterschied der Rückenund Bauchseite hervortreten lassen , im Gegensatz zu den schon der Anlage nach dorsiventralen Organen mit dem Namen secundär-dorsiventral belegen.
Page 33 - Zelle, wobei das gefärbte periphere Plasma der nach innen vordringenden Scheidewand folgt, so dass in den beiden Tochterzellen die farblosen Centraltheile von ihrer Sonderung an von gefärbtem Plasma umschlossen sind. Im Centraltheil konnten „Kerntheilungsfiguren
Page 90 - Wechseln im Wassergehalt der verschiedenen Holzlagen: „Da ist zunächst interessant, dass bei der Birke die inneren älteren Holzlagen sehr wasserreich, ja zu verschiedenen Jahreszeiten wasserreicher sind, als die jüngeren äusseren Holzschichten. Der ältere Holzkörper zeigt das ganze Jahr hindurch fast denselben Wasserreichthum, und nur zur Zeit der grössten Wasserarmuth, im October, ist derselbe auffällig trockener. Die grösste Veränderung des Wasserstandes zeigt dagegen der (jüngere)...
Page 387 - Heidelbeere (Vaccinium Myrtillus L. var. leucocarpum Hausm.) *) nicht identisch mit der durch Sclerotinia baccarum (Schroet.) Rehm verursachten Sclerotienkrankheit, in: Berichte d.
Page 248 - Die Schleimmembran ist generell von der verholzten, verkorkten und den Membranen verschieden, die anderweitige Einlagerungen, wie Wachs, Harz, Farbstoffe etc. zeigen, denn sie entsteht niemals durch Einlagerung eines andersartigen Stoffes in eine Cellulosehaut. Das Charakteristische der Schleimmembran ist ihre meist erhebliche Dicke und ihre meist leichte Quellbarkeit in Wasser, die bis zur vollständigen Lösung darin gesteigert, aber auch bis zu einem geringen Grade der Quellbarkeit herabgemindert...
Page 101 - Mespilus germanica ist die Gerbstoffreaction , die man Ende September im Palissadengewebe des geringelten Zweiges beobachtet, so stark, wie sie Anfangs August in normalen Blättern nicht gesehen wird. Es hat sich also in den normalen Blättern ( bei gleichzeitiger Auswanderung Gerbstoff gebildet, in den Ringelungsblättern dagegen bei gehemmter Auswanderung, daher die Anhäufung (Stauung) in letzteren. Bevor ich zur Erörterung einiger einschlägiger Verhältnisse im Speicherungsgewebe übergehe,...
Page 32 - Grosse, welche der den Plastinen beigezählten Substanz eingebettet sind. Im centralen Theil lebender Zellen finden sich häufig ein bis zwei Körper, welche das Aussehen von Nucleolen darbieten, und auch ihrer chemischen Beschaffenheit nach, insoweit diese bisher untersucht wurde, sich nicht von Nucleolen unterscheiden. Diese Körper finden sich jedoch nicht in jeder lebenden Zelle, sie können sogar im selben Faden einigen Zellen zukommen, anderen fehlen. Von welchen Umständen ihr Vorkommen oder...

Bibliographic information