Beruf Sportlehrer - Persönlichkeit und Kompetenzen des Sport- und Bewegungslehrers

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sport - Sportpadagogik, Didaktik, Note: 1,3, Philipps-Universitat Marburg (Institut fur Sportwissenschaften und Motologie), Veranstaltung: Unterrichten und methodisches Handeln im Bewegungs- und Sportunterricht, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Literatur finden sich zahlreiche Themen, die sich mit dem Beruf des Lehrers und dem Arbeitsplatz Schule beispielweise in Bezug auf Probleme, Schwerpunkte und Losungsmoglichkeiten beschaftigen. In dieser Arbeit soll aber vertieft auf die notwendigen oder im Schulalltag hilfreichen Kompetenzen sowie die Personlichkeit des Sport- und Bewegungslehrers eingegangen werden. Die nachfolgende Grafik konnte beispielsweise einem Brainstorming zur Fragestellung der Aufgaben/ Rollen/ Kompetenzen eines Sportlehrers entsprungen sein. Die zahlreichen Begriffe und zum Teil sehr differenzierten Anspruche verdeutlichen die inhomogenen Anforderungen, welchen sich die Lehrkraft gegenubergestellt sieht. Um zumindest einem grossen Teil der Schulerschaft und insbesondere auch der eigenen Person gerecht werden zu konnen, scheint das Erwerben und Besitzen gewisser Kompetenzen und Eigenschaften von immanenter Bedeutung zu sein. Abbildung 2: Sportlehrerkompetenzen S.18 Ahnlich relevant erscheint auch die Lehrerpersonlichkeit, die von den Lehrenden selber als zu 50% bis 80% als Nicht-Erlernbar beschrieben wird. So heisst es, sei das Geheimnis eines guten Lehrers eine gewisse angeborene erzieherische Qualitat. Hinzu kommen positive Lernerfahrungen durch die Personlichkeit der eigenen ehe-maligen Lehrkrafte und Dozenten wahrend der Schule, Ausbildung und Studium. Interessant ist jedoch, dass weder bei der Zulassung zur Lehrerausbildung noch im Studium die Personlichkeit angehender Lehrkrafte eine Rolle spielt. Stellt man dies in Kontrast zu sonst ublichen Selektionsverfahren beispielsweise bei anderen staatlichen Einrichtungen und Behorden, eroffnet sich die Frage, warum dies in der Lehrausbildung nicht a"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Eine grundlegende Begriffsabgrenzung
3
Kompetenzen
5
Persönlichkeit und Kompetenz
8
Kompetenzerwerb im Sportstudium
9
Zusammenfassung
13
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Alltag Analyse Anforderungen angesprochenen Ansprüche Arbeit soll Arbeitsplatz Schule Aspekte Aufgaben und Kompetenzen Ausbildung Auseinandersetzung ausgerichtet Ausprägung Bedin Begriffe beispielsweise beobachtbares Verhalten Berufsfeld beschreibt beschrieben bestimmte Bewegungslehrers GRIN Bezug Blotzheim Bräutigam chen Definition diversen Sportarten eher eigenen Einzigartigkeit Emotionale Stabilität en/vorben Fähigkeit finden Gewissenhaftigkeit GRIN Verlag gungen Handeln im Bewegungs hilfreich Hinzu kommen ideale individueller Ebene inhaltlichen insbesondere institutionellen Interessen Kompetenzbegriff Kompetenzen des Sport Konstrukt konstruktiv Kontext Kontrast Kultusministerkonferenz Lehmann Lehr Lehramt Lehrerbildung Lehrerpersönlichkeit Lehrertätigkeit Lehrkraft Leitbild lnnovieren Lösungsmöglichkeiten Marburger Sportstudium Markus Rhöse Beruf methodisches Handeln Miethling Möglichkeiten Nieke Notwendig nutzen pädagogische Persönlichkeit und Kompetenzen Persönlichkeitsbegriff Persönlichkeitsdimensionen Persönlichkeitsmerkmale praktische relevant Rhöse Beruf Sportlehrer Rolle sche Selbstkompetenz Selektion Seminar sinnvoll sodass sollte sowie Sozialkompetenz Sportlehrerausbildung Sportlehrerkompetenz Sportunterricht stabil Standards Stelle Studium Swoboda Themen Trainer umzusetzen Unterrichten und methodisches verankert Veranstaltungen Verbundenheit verdeutlichen Verhalten einer Person Vermittlung versus Verträglichkeit Zeitablauf zentrale Ziel dieser Arbeit zielgerichtet zumindest Zusammenfassend

Bibliographic information