"Besitzer eines fliegenden Teppichs, 65, sucht sinnliche Co-Pilotin für gemeinsamen Flugbetrieb": Eine Untersuchung zur sprachlichen Geschlechterinszenierung in Kontaktanzeigen

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 18, 2006 - Language Arts & Disciplines - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,3, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Veranstaltung: Stil, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es war eine brillante Geschäftsidee, die der Brite Henry Robinson Mitte des 17. Jahrhunderts hatte - und der Beginn einer umsatzstarken Industrie mit stetigem Wachstum. Was Robinson 1650 noch klangvoll „Office of Addresses and Encounters“ nannte, heißt heute “Elite-Partner-Agentur”, „traumpartner.tv“ oder schlicht “neu.de”: das Geschäft mit einsamen Herzen, die sich den Partner fürs Leben wünschen. Der Single wird als Markt entdeckt, was nicht verwunderlich ist angesichts der ständig steigenden Zahl der Alleinlebenden in Deutschland. Ihre genaue Zahl ist in keiner Statistik erfasst, Schätzungen aber reichen von vier Millionen bis hin zu elf Millionen Singles . Die Industrie hat reagiert: Single-Küchen, Singleeinsamen Kunden. Doch versprechen zahllose Angebote den unfreiwillig Alleingebliebenen Abhilfe. Single-Partys mit Flirtfaktor, Single-Kochevents zum Kennenlernen zwischen Töpfen und Pfannen, Flirtcoaching für den Schüchternen und Hunderte von Online-Partnerbörsen: Liebe per Mausklick. Rund 6,2 Millionen Menschen suchen ihren Traumpartner im Internet und haben der Industrie damit allein 2005 einen Umsatz von etwa 76,3 Millionen Euro beschert, schätzt die Initiative Singlebörsenvergleich.de. Einer der traditionelleren Wege nach einem Partner zu suchen ist die Kontaktanzeige. Von BILD bis Frankfurter Allgemeine, von ZEIT bis Brigitte - in nahezu jeder Zeitung und Zeitschrift sind die kurzen Texte zu finden; Akademiker, alleinerziehende Bürokauffrau oder arbeitsloser Tischler - sie alle inserieren. Die wachsende Partnerlosigkeit und Partnersuche der Deutschen ist längst zum gesellschaftlich relevanten Thema avanciert. Umso erstaunlicher ist es, dass die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Textsorte Kontaktanzeige bislang kaum stattgefunden hat. Ist die Einstellung der Wissenschaft gegenüber der Textsorte noch immer „überwiegend negativ“, oder ist es so, dass „man dieser Gattung eine legitime Funktion [...] überhaupt abspricht“, wie Stolt 1976 vermutete ? Die wenigen umfassenden Analysen von Kontaktanzeigen beschränken sich meist auf soziologische Aspekte, so etwa die Arbeiten von Glinsmann (1985) und Roman (1983) , und skizzieren die demographischen Folgen der zunehmenden Partnerlosigkeit der Deutschen. Detaillierte (sozio-)linguistische Untersuchungen der Textsorte finden sich bei Stolt (1976), Riemann (1999) und Gottburgsen (1995). [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
1
IV
2
V
3
VI
5
VII
10
VIII
12
IX
14
XI
15
XII
18
XIII
20

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abkürzungen benutzen allerdings Analyse von 1995 Analyse von Kontaktanzeigen Annoncen weiblicher Anzeigenlänge Aussagekraft Bedeutung Bereich Erotik Bereich Geschlecht Bereich Sozialverhalten Bereiche der Partnerdarstellung Bereiche der Selbstdarstellung Besitzer eines fliegenden Bildung/Beruf Co-Pilotin für gemeinsamen detailliert deutlich doing gender Durchschnittlich gesehen Durchschnittliche Wortzahl Ergebnisse Erscheinungsmedium Feld Aussehen Feld Beruf/Bildung feministischen Linguistik festzustellen fliegenden Teppichs Frankfurter Allgemeinen Zeitung gemeinsamen Flugbetrieb gender Geschlechterstereotype gleich häufig Graphik 14 häufig frequentiert häufigsten das Feld hingegen nutzen Höflichkeitsform Inseraten Inserenten der HAZ Inserenten des Prinz Inszenierung von Geschlecht Kategorie Korpusmaterial Lexeme Männer und Frauen männliche Inserenten männliche und weibliche männlichen Verfassern nahezu partnerschaftliche Beziehung persönliche Bezeichnung Persönliche Partnerbezeichnung persönliche Selbstbezeichnung potentiellen Partner Quantitative Analyse semantische Feld Beruf signifikant Sowohl Männer Sozialität spielt sprachlichen Inszenierung Stellvertretende Substantive Stereotyp Stolt sucht sinnliche Co-Pilotin Texte Textsorte Kontaktanzeige Unterschiede Untersuchung Gottburgsens Untersuchungskriterium Veröffentlichungsmediums Verwendung von Abkürzungen vorliegende Untersuchung weibliche Inserenten weibliche Verfasser wenigsten Abkürzungen Worten Länge Wortzahl pro Anzeige zeigt Zielgruppe

Bibliographic information