Beteiligungsrechte im Bereich des Personalvertretungsgesetzes und der Betriebsverfassung: Dargestellt anhand praktischer Fallbeispiele

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 17, 2008 - Law - 53 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 2,0, Universität Hamburg (Hamburger Universität - Department für Wirtschaft und Politik), 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die heutige Arbeitsmarkt- und Wirtschaftssituation hat maßgeblich das Bild der Betriebs- und Personalräte verändert. In Zeiten höherer Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl betrieblicher und personeller Veränderungen begegnen die Arbeitnehmervertreter immer neuen Herausforderungen: Globalisierungsbestreben der Unternehmen, neue Beschäftigungsformen, Zeitverträge und inzwischen unbefristeter Einsatz von Leiharbeit sorgten in den vergangenen Jahren für Unruhen. Entgeltreduzierungen, Erhöhungen der Wochenarbeitszeiten, Umstrukturierungen und viele weitere Faktoren verursachten Unsicherheit und Unzufriedenheit in den Belegschaften. Bereits in den neunziger Jahren machten Betriebs- und Personalräte wiederholt darauf aufmerksam, dass es längst nicht mehr um eine „reine Interessenvertretung“ der kollektiven Arbeitnehmerschaft geht, sondern gleichermaßen eine Fülle von arbeits- und sozialrechtlichen, aber auch wirtschaftlichen Belangen zu berücksichtigen sind. Schon die Etablierung einer Arbeitnehmervertretung war durch die überholte Gesetzgebung und den Abbau von Gewerkschaftspräsenz in den Betrieben ein schweres Unterfangen. Arbeitgeber fürchteten, dass sie durch das Zulassen der betrieblichen Mitbestimmung in der Verfolgung ihrer Betriebsinteressen gehindert werden würden. Dass eine funktionierende Arbeitnehmervertretung ideelle und materielle Vorteile für Unternehmen haben können, wird an späterer Stelle näher erläutert. Diese Arbeit erklärt im ersten Teil, welche Bedeutung eine Betriebspartnerschaft im Wesentlichen hat, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und welche Bestrebungen damit verknüpft werden. Der zweite Teil erläutert Impulse der Gesetzesänderungen und zeigt Abbau sowie Neubildung von Defiziten auf. Im dritten Teil werden die Folgen der gegebenen Situationen mit Beispielen skizziert, sowie Ziele, Umsetzung und Ergebnisse beleuchtet. Die Schlussbemerkung fasst die Ergebnisse zusammen und schließt mit einem Ausblick. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
iii
II
1
III
14
IV
19
V
37
VI
40

Other editions - View all

Common terms and phrases

13 BPersVG Abgleich zu Personalratsmöglichkeiten aktives Wahlrecht Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Amtszeit Angehörige des öffentlichen Anspruch Arbeit Arbeitnehmer Arbeitnehmervertretung Arbeitsgericht Arbeitsplatz Asklepios Attac Aufgaben begründen Belange Belegschaft Beratung bereits Beschäftigung Beschäftigungsformen Beschluss Besonderheit Beteiligungsansprüche Beteiligungsrechte Betriebs Betriebsänderungen Betriebsräte Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsrecht betroffen BetrVG Bochum Boehringer Ingelheim Boehringer Ingelheim Deutschland BPersVG Bundespersonalvertretungsgesetz Bundespolizei Bundesverwaltungsgericht BVerwG Deregulierung Dienstherren Dienststelle Einigungsstelle Einrichtungen erst erzwingbar Folgen der Entscheidung gemäß Gesetzgeber Gesetzliche Grundstellung Gewerkschaft Gremien Gremium Handlungsmöglichkeiten der Betriebsräte Hans-Böckler-Stiftung Heise Zeitschriften Verlag HHPersVG HVFG Initiativrecht Interessen Interessenausgleich Interessenvertretung Jahren JVA Siegburg Konsequenzen Kündigung Leiharbeitnehmer Lidl Maßnahmen Mitarbeiter Mitbestimmung Mitbestimmungsrecht Mitwirkung Monaten müssen neue Nokia Novellierung öffentlichen Dienst Personalplanung Personalräte Personalvertretung Personalvertretungsgesetzes Personalvertretungsrecht Personelle Angelegenheiten Praxisbeispiele Privatwirtschaft Rdnr Rechte Regelungen Rückkehrrecht Schaub sodass somit sowie sowohl sozialen Sozialplan Stadt Hamburg Stand Subventionen TaBV Umsetzung Unternehmen unternehmerischen Ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Versetzungen Vorgaben Vorgehensweise Wesenszüge der Beteiligungen wesentlich wirtschaftlichen Wirtschaftsausschuss zunächst Zusammenarbeit Zuständigkeit Zustimmung

Bibliographic information