Bevölkerungsgeographische Entwicklungen in Industrie- und Entwicklungsländern im Vergleich

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 3, 2005 - Science - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Geographisches Institut), Veranstaltung: Allgemeine Kulturgeographie, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit über 6 Mrd. Menschen ist die Weltbevölkerung größer als jemals zuvor. Davon leben 75 % in den Entwicklungsländern und 5 % in den Industrieländern. Während der Bevölkerungsstand der Industrieländer bis 2050 konstant bei 1 Mrd. bleiben wird, wird der Bestand der Entwicklungsländer auf 8 Mrd. Menschen angestiegen sein (vgl. Schulz 2001: S. 4). Zur Beurteilung des Entwicklungsstandes eines Landes werden zunächst wirtschaftliche Kriterien, vor allem das Bruttoinlandsprodukt (BIP), herangezogen. Das BIP ist der in Preisen angegebene Wert aller Güter und Dienstleistungen, die in einem Land während eines Jahres erzeugt oder bereitgestellt werden, wobei die sog. Vorleistung (z.B. für die Produktion verwendete Rohstoffe) abgezogen werden. Damit ergibt sich eine Einteilung der Welt in arme und reiche Länder: Bei einem BIP von weniger als 1000 US$ pro Kopf wird ein Land in der Regel als Entwicklungsland klassifiziert, Industrieländer hingegen weisen ein BIP von mindestens 25.000 US$ auf. Aber nicht nur an wirtschaftlichen Kriterien lässt sich der Entwicklungsstand eines Landes messen, hinzu kommen Kriterien wie natürliche Voraussetzungen, Lebenserwartung, Analphabetenquote, Kalo-rienversorgung usw.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1000 Einwohner 2.1.2 Land-Stadt-Migration 2.1.3 Bevölkerungspolitik 2.1.4 Künftige Bevölkerungsentwicklungen 2.2 Bevölkerungsentwicklungen 2.2.1 Aktuelle Bevölkerungssituation Afrika analog-global Analphabetenquote Anteil aufgrund bessere medizinische Versorgung betrug Bevölke Bevölkerung Malis Bevölkerungsbestand Bevölkerungsentwicklungen der Entwicklungsländer Bevölkerungsentwicklungen von Entwicklungsstaaten Bevölkerungsentwicklungen von Industrie Bevölkerungsentwicklungen von Industriestaaten bevölkerungsgeographische Bevölkerungsrückgang Bevölkerungstransformationsprozesse Bevölkerungswachstum Bevölkerungswachstumsrate Bruttoinlandsprodukt Bundesrepublik burtenrate CIA World demographischen Übergangsmodells deutschen Bevölkerung Dritten Welt durchschnittliche Einwohnerzahl Entwicklung Entwicklungsländern im Vergleich Entwicklungsstand eines Landes Europäischen Union Familie Familienlastenausgleich Familienplanung Familienpolitik Geburten Geburtenrate Deutschlands Gesamtbevölkerung Gesellschaft größer Gründe hohe http://esa.un.org/unpp Industrialisierung Industrieländer Insgesamt Jahre Kinder Kindergeld Kinderzahl Länderbericht Mali Lebenserwartung Maßnahmen Menschen Migration Millionen Nahrungsmittelproduktion natürliche Bevölkerungsbewegung niedrige Geburtenrate Niveau Nordamerikas Nullwachstum Phase des demographischen Phase IV Politik Reproduktionsniveau Rückgang der Geburtenrate rückläufige Trend rung Schulbuch Erdkunde 1998 Schulz sinken sinkende sowie soziale Stadt Stadtbevölkerung Statistisches Bundesamt 2002 steigende Sterberate Teil der Bevölkerung Überalterung United Nations unterschritten Verbesserung Verdoppe Vereinigten Staaten Verstädterung Wachstumsrate weisen derzeit wicklungsländer wirtschaftliche Zuwanderung

Bibliographic information