"Beyond Budgeting" und "Better Budgeting". Grenzen und Möglichkeiten aus wissenschaftlicher Sicht

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 17, 2006 - Business & Economics - 72 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Universität Kassel, 114 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Unternehmen befinden sich in einem revolutionären Veränderungsprozess, der sich zusammen mit einem tief greifenden Wandel der Wettbewerbsbedingungen vollzieht. Zwangen zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Industriezeitalter) vornehmlich knappe Finanzmittel die Unternehmen dazu ihre betrieblichen Aktivitäten zu koordinieren, um ihre Kosten zu steuern, so hat sich diese Wettbewerbssituation in der Gegenwart (Informationszeitalter) dramatisch verändert. Unternehmen sehen sich heute einem immer stärkeren Wettbewerbsdruck, verbunden mit einer zunehmenden Komplexität und Dynamik des Unternehmensumfeldes gegenüber. Daraus resultiert eine erhöhte Wettbewerbsintensität auf den verschiedenen Märkten, auf denen Unternehmen um Kunden, immer häufiger auch um Kapitalgeber (Shareholder), Mitarbeiter und Lieferanten konkurrieren. Darüber hinaus äußern sich die Konsequenzen dieser Entwicklung auch noch in einer abnehmenden Vorhersehbarkeit von Umweltveränderungen und einer Verkürzung von Reaktionszeiten, die einer Zunahme der Anpassungszeit für notwendige Reaktionsmaßnahmen gegenüberstehen. Die Komplexität der durch die Unternehmensführung zu lösenden Probleme nimmt also zu, während die Dynamik der Umwelt wächst und schnellere Anpassungsfähigkeit verlangt. In der Literatur spricht man in diesem Zusammenhang vom Dilemma der „Zeitschere“, deren Bewältigung einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen darstellt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
vi
II
3
III
8
IV
18
V
30
VI
50
VII
52

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abfragedatum Activity-Based-Budgeting Advanced Budgeting analytische Neuplanung Ansatz des Better Aspekte Balanced Scorecard Benchmarking Betriebswirtschaftslehre Better Budgeting Ansatz Better Budgeting Konzepts Budgetierung Planung Budgetierungsprozess Budgets budgetvorgabe Bunce/Fraser/Hope Controller Magazin Controlling Customer Relationship Management Dynamik dysfunktionalen Economic Value Added Einsatz Einzelkosten Empirische Fundierung Empowerment Entscheidungseinheiten erfolgreiche Praxislösungen Flexibilisierung Folgenden Weber 2004 Folgenden Weber/Linder 2003 Gemeinkosten Gleich/Kopp/Leyk 2003b Greiner hierzu auch Abb hierzu weiterführend u.a. Horváth & Partners Hrsg Implementierung Informationen Innovative Konzepte Instrumente internen Key Performance Indicator klarem Zielcharakter klassischen Budgetierung Komplexität Konzepte und erfolgreiche Konzeptionelle Eignung Leyk Leyk/Kopp Managementprozesse Marktähnliche Koordination Mitter/Feldbauer-Durstmüller 2005 N-Form Netzwerkorganisation Neugestaltung der Unternehmensplanung operativer Planung P./Gleich Performance Pfläging Planung und Budgetierung Planungsprozesses Preißner Problemfelder Produktionskosten Werk Profit Center Prognose propagiert Prozesse Raffée Rahmen Ressourcen Ressourcenaufwand rollierende Planung Rolling Forecasts soll StepStep Steuerung Stuttgart 2003 Svenska Handelsbanken teambasierte Vergütung Top-Down Treuz Umfeld Umsetzung Unternehmen Unternehmensführung Unternehmenssteuerung Verbesserungsaspekte Vorgaben Zero-Based-Budgeting Ziele zwölf Prinzipien

Bibliographic information