Bezugsgruppen der Investor Relations: Charakteristika, Kommunikationsbedürfnisse und Anforderungen an die Finanzkommunikation

Front Cover
GRIN Verlag, May 9, 2011 - Business & Economics - 16 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, Veranstaltung: Unternehmenskommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Kommunikationsintensität an Finanzmärkten ist aufgrund des öffentlichen Charakters von Börsen qualitativ und quantitativ anders geartet als an Gütermärkten. Finanzmärkte sind sehr transparent und Aushandlungsprozesse, die an der Börse stattfinden, sind hochkommunikativ. Gleichzeitig hat man es dort mit einem imaginären Verhandlungspartner zu tun, den man nicht kennt, sieht oder hört. Der Aktienmarkt ist daher ein gutes Beispiel, wie in weitgehend virtueller Kommunikation und vielfach ohne real berechenbare Gegengrößen Wertsteigerungen und –verluste allein auf Grund von Erwartungen, Fantasie, Einschätzungen oder gar Launen entstehen. Da die Bezugsgruppen von börsennotierten Unternehmen unterschiedliche Informationsbedürfnisse und Kommunikationsverhalten aufweisen, würde eine unstrukturierte Informationsflut ihre Wirkung verfehlen. Darum ist es die Aufgabe von Investor Relations, Informationen bezugsgruppengerecht aufzubereiten. In der Arbeit werden die Besonderheiten der wichtigsten externen Bezugsgruppen in der Finanzkommunikation dargestellt. Dazu werden zunächst die zentralen Begriffe dieser Arbeit erläutert und definiert, um im Anschluss die wichtigsten externen Bezugsgruppen der Finanzkommunikation, deren unterschiedliche Charakteristika, Informations- und Kommunikationsbedürfnisse, sowie die daraus resultierenden unterschiedlichen Anforderungen an Investor Relations darzustellen. Im abschließenden dritten Kapitel wird erläutert, wie trotz dieser unterschiedlichen Anforderungen und Bedürfnisse eine einheitliche Finanzkommunikation mit den Bezugsgruppen realisiert werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abgrenzung und Aufbau Abruf Achleitner Adressat Aktie Aktiengesell Aktienmarkt Aktionären Analysten Analystenkonferenz Anlageentscheidungen Aufbau der Arbeit aufgrund aufzubauen Banken Begriffe dieser Arbeit Begriffe und Definitionen Bereitschaft Besonderheiten Beziehung Bezugsgruppen der Investor Börse börsennotierten Unternehmen Buy-Side-Analysten chen daher dargestellt deshalb Deutscher Investor Relations DIRK Dürr eher einheitliche Einschätzungen Entscheider erläutern erläutert und definiert Financial Community Finanz Finanzanalysten Finanzjournalisten Finanzkommunikation Finanzmärkten Gesamtheit Gesprächen gleichzeitig große Bedeutung Gruppe häufig Hauptaufgabe Hauptversammlung Herbst Heterogenität hoch Hocker Informationen Insbesondere institutionelle und private institutionellen Anlegern institutionellen Investoren Instrumente der nicht-persönlichen Internet Journalisten Kapitalmarkt Kirchhoff Kommunikation mit privaten Kommunikationsbedürfnisse Kontakt kursrelevante langfristigen Management mappen Marktes Marktteilnehmer Mast meist mittels möglichst Multiplikatoren nicht-persönlichen Kommunikation Öffentlichkeit persönlichen Kommunikation Perspektiven Peters Piwinger Präsentieren Pressemitteilungen Privatanleger privaten Investoren Professionelle Anleger Prozent resultierenden schaften Schumacher Sell-Side-Analysten sowie strategischen transparent Trotz Umfeld unterschiedlichen Anforderungen unterteilt Verbundenheit verfügen vielmehr Vollbrecht weltweit Wendling Wesentlichen wichtigsten externen Bezugsgruppen zahlenmäßig zeitnahe Ziel Zielgruppe zudem Zwischenberichte

Bibliographic information