(Bild-) Journalismus - Ein systemtheoretischer Diskurs

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Bauhaus-Universitat Weimar (Institut fur Medienkulturwissenschaft), Veranstaltung: Medien und Politik, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Betrachtet man die Informationsgesellschaft in Bezug auf ihre hergestellten Wirklichkeitskonstruktionen, so lasst sich beobachten, dass die individuelle Vorstellung von Krisen in besonderer Weise durch Medien beeinflusst wird. Medien transportieren keine Information, sondern konstruieren nach ihren eigenen Regeln Modelle der Wirklichkeit. "Diese Mediale Wirklichkeit wird durch Medienangebote verkorpert, die Anlasse zur sozialen wie individuellen Wirklichkeitskonstruktion liefern." Medien sind dennoch von groer Relevanz, da sie die Auswahl und damit die Bewertung von Informationen bestimmen und Medienangebote bereithalten, die schwer oder oftmals uberhaupt nicht von den Rezipienten zu uberprufen und mit ihren eigenen Erfahrungen abzugleichen sind. Im folgenden ist darzustellen, inwieweit das System Journalismus Ereignisse als Krisen wahrnimmt, nach welchen Regeln es die wahrgenommenen Krisen als Nachrichten selektiert und konstruiert und wie die Darstellung von Krisen in den Medien auf der Seite der Rezipienten aufgenommen wird. Krisen, Konflikte und Kriege gehoren zu den Ereignistypen, uber die in den deutschen und auch in auslandischen Auslandsberichterstattungen, uberdurchschnittlich oft berichtet wird. Die Aufmerksamkeit der deutschen Medien richtet sich nicht gleichmaig auf alle Staaten, sondern beschrankt sich auf die Gebiete, in denen langerfristige Krisen existieren. Ob Ereignisse als Krisen empfunden werden, hangt wesentlich von journalismusinternen Faktoren ab. "Neben okonomischen, organisatorischen und technologischen Imperativen des Journalismus (vgl. Weischenberg 1992) wird die Selektion von Nachrichten, nach den Befunden der empirischen Kommunikationsforschung, von rund 20

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information