Bindung und Inkorporation: Syntax der Affigierung im Verbalsyntagma des Koreanischen

Front Cover
P. Lang, 1992 - Coréen (Langue) - Syntagme verbal - 206 pages
0 Reviews
In einer agglutinierenden Sprache wie dem Koreanischen kommt den Affixen eine entscheidende Rolle für die syntaktische Strukturierung zu. Es ist seit langem bekannt, daß in Sprachen dieser Art die syntaktischen Konstituentengrenzen in gewisser Weise mitten durch ein Wort verlaufen. Damit stellt sich die Frage nach dem Verhältnis zwischen Syntax und Morphologie, dem zentralen Thema dieser Arbeit. Der Autor wendet die Prinzipien-und-Parameter-Theorie Chomskys in der von Baker (1988) entwickelten Variante auf das Koreanische an. Deren Hauptidee besteht darin, daß die «funktionalen» Affixe eigenständige Wörter sind, die Struktur induzieren können. Die betreffenden Morpheme werden dann durch Inkorporation zusammengefügt, so daß sie auf der S-Struktur ein Wort bilden, während die syntaktischen Strukturlinien von den Spuren der Morpheme ausgehen. Der Autor vetritt die These, daß die Ebene der D-Struktur überflüssig ist, weil in der S-Struktur die gesamte relevante Information kodiert ist.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

KAPITEL n WORTSTRUKTUR UND SYNTAX
19
DARSTELLUNG DER SYNTAKTISCH
59
SYNTAX DER AFFIGIERUNG I
93
Copyright

4 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1992)

Der Autor: Cheong-Min Kim wurde 1958 in Siheung/Korea geboren. Er studierte Germanistik und Linguistik an der Hankuk Universität für Fremdsprachen in Seoul und theoretische Sprachwissenschaft an der Universität Konstanz. Seit seiner Promotion an der Universität Konstanz bei Prof. Dr. Arnim von Stechow (1991) ist er als Lehrbeauftragter im Fach Germanistik an der Hankuk Universität für Fremdsprachen in Seoul tätig.

Bibliographic information