Biodiversität und Waldvermehrung: Ein Verfahren zur naturschutzfachlichen Evaluation von Erstaufforstungen

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 2, 2009 - Technology & Engineering - 205 pages
0 Reviews
Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Forstwirtschaft / Forstwissenschaft, Note: cum laude, Georg-August-Universität Göttingen, 120 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Obwohl sich die Fachdisziplinen generell einig sind, dass ein gewisser Prozentsatz der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Wald umgewandelt werden soll – die Angaben reichen von etwa 1 bis 3 Prozent – herrschen am konkreten Einzelfall unterschiedliche Meinungen vor. Verschiedene Gespräche mit den für die Aufforstungsgenehmigung zuständigen Behörden führten immer wieder zu den gleichen Schlussfolgerungen: die Forstwirtschaft propagiert Aufforstungen in den meisten Fällen. Nimmt die Landwirtschaft eine ablehnende Haltung ein, so erfolgt dies meist mit einem Hinweis auf die regionalen Strukturen und die ökonomischen Zwänge in der Bewirtschaftung. Spricht sich aber der Naturschutz gegen eine Aufforstung aus, so können unterschiedliche Gründe vorliegen. Häufig geht es um den Schutz einer besonderen, gefährdeten Art. Manchmal ist es das Landschaftsbild, manchmal auch ein angrenzendes Biotop, das vor negativen Auswirkungen der Aufforstung bewahrt werden soll. Insgesamt betrachtet, führt die wechselnde Argumentation dazu, dass die Entscheidung des Naturschutzes schwer kalkulierbar ist und so – vor allem auf Seiten der Grundbesitzer – Misstrauen entsteht. Es wird beklagt, dass der Naturschutz kein klares, allgemein gültiges Konzept zur Beurteilung von Erstaufforstungen besitzt. Tatsächlich ist es so, dass der Naturschutz verschiedene Leitbilder besitzt, die nicht immer miteinander harmonieren. Eine Prioritätensetzung ist kaum möglich. Die räumliche Konkretisierung durch die Definition regionaler Entwicklungsziele ist schwierig. Selbst ein Konsens im innerfachlichen Diskurs bringt noch keine Garantie für die Implementierung der Planungsergebnisse, da letztere nur über den Grundeigentümer erfolgen kann (Ausnahme: Schutzgebiete). In diesem Zusammenhang soll mit der vorliegenden Arbeit ein Versuch unternommen werden, entscheidende Kriterien für die ökologische Bewertung einer Fläche zu definieren und in einem Verfahren zusammenzuführen. Dies dient der Darstellung naturschutzfachlicher Ansprüche an den Landnutzungswandel im Rahmen der Agrarstrukturreform. Darüber hinaus bietet es eine Chance, durch die Entwicklung eines transparenten Verfahrens Anstöße zu geben für eine Planung ökologisch wertvoller Aufforstungen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
16
IV
81
V
112
VI
140
VII
147
VIII
149
IX
156

Other editions - View all

Common terms and phrases

allerdings anhand anthropogenen Apolda Arten Artenschutz Artenvielfalt Aufforstung Aufforstungsfläche Aufforstungsvarianten Baumarten Baumartenvielfalt Baumartenzusammensetzung Bedeutung beispielsweise Berücksichtigung Beschreibung besonders Bestand bestimmten betrachtet Bewertung Biodiversität Biotope Biotopkartierung Biotopschutz Biotoptypen Biotopverbund daher Dassel Daten zum Bezugsraum Einschätzung Elemente Elfas entsprechend Entwicklung erfolgt Erfüllungsgrad Erstaufforstung Evaluationsverfahren Flächengröße FLADE forstlichen Forstwirtschaft Gehölze Grauammer Größe Grundeigentümer Grünland halboffene häufig hohe Indikator jeweils Konzept Landnutzungsverhältnis Landschaft Landschaftsbild Landschaftspflege Landschaftsplanung Landschaftstypen landwirtschaftlichen Flächen langfristig LAWUF Lebensraum Leitarten lfm/ha Maßnahme Merkmale möglich natürlichen Waldgesellschaft Naturnähe Naturschutz naturschutzfachlichen Neuntöter Niedersachsen Niedertreba Nutzung Nutzungswandel Obstbau ökologischen Ökotone Operanden Planung Populationen potentiellen natürlichen Vegetation Punkte Punktewolke Rahmen Randlinien Randlinien-Vorkommen Raumbezogene Indikatorenwerte Raumordnungsprogramm Raumplanung Region regionalen Leitbilder reichstrukturierte Roten Liste RROP Seltenheit des Biotops soll sowie Standort Struktur Strukturelemente Strukturpotential Systemebene Thüringen Thüringer Becken Traubeneiche unterschiedlichen Untersuchungsgebiet Untersuchungsraum Veränderung Verfahren verschiedenen Vielfalt vorhanden Vorkommen vorliegenden Vorwald Wald waldbauliche Waldbiotop Waldbiotopkartierung Waldflächen Waldgesellschaft Waldrand Waldvermehrung Ziele Zusammenhang

Bibliographic information