Biologieunterricht im Fokus reflexiver Koedukation unter besonderer Berücksichtigung der Sexualerziehung

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 7, 2011 - Science - 27 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Biologie - Didaktik, Note: 1,3, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit ist bemüht, einen kurzen und prägnanten Einblick in das Unterrichtsprinzip der reflexiven Koedukation zu geben. Diese soll anhand des Sexualerziehungsunterrichts Anwendung finden, indem Möglichkeiten aufgezeigt werden, auf Jungen und Mädchen gendersensibel einzugehen. Um zu klären, wie das Prinzip der reflexiven Koedukation entwickelt wurde, wird zunächst ein Überblick über die Bildungssituation in den vergangenen Jahrhunderten gegeben. Daher zeichnet das erste Kapitel die Entwicklung der Koedukationsdebatte vom ausgehenden 19. Jahrhundert zu den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts nach. Mädchen und Jungen werden durch stereotype Sozialisierung gleichermaßen eingeschränkt, die gesellschaftlich definierten Grenzen an Denk- und Verhaltensweisen zu überschreiten. Obwohl auch Mädchen Interesse an technisch-naturwissenschaftlichen Inhalten zeigen und Fähigkeiten vorhanden sind, nähern sie sich oft durch stereotype gesellschaftliche Definitionen nicht diesen Themen an und verbauen sich dadurch wesentliche berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Aber auch Jungen haben Probleme bei der Lebensbewältigung und werden bei Auseinandersetzung mit Gefühlen der Schwäche und Empathie stark ausgegrenzt. (vgl. Kaiser 2003, 28) Um die Zielstellung zu konkretisieren, werden im Kapitel drei Geschlechtsstereotypen analysiert und dargelegt, welche Auswirkungen diese auf die Beliebtheit der Unterrichtsfächer und somit auf die spätere Berufswahl haben. Für die pädagogische Auseinandersetzung mit dieser Thematik ist es ebenfalls sinnvoll, die Differenzierung nach dem biologischen und sozialen Geschlecht aufzugreifen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
3
IV
6
V
12
VI
18
VII
20
VIII
21

Other editions - View all

Common terms and phrases

5.2 Reflexive Koedukation Abbau der Geschlechterstereotype abzubauen AIDS Aspekte Auseinandersetzung Bedürfnisse Begriffserklärung nach Faulstich-Wieland beide Geschlechter beispielsweise Bundesländer Daher sollte eher einzelnen Fächern Erfinderin Erziehung Erziehungswissenschaften fächerübergreifend Fächerwahl Faulstich-Wieland 1991 Flaake Frauen und Männer Geschlechterdifferenzen Geschlechterrollen geschlechtshomogenen Gruppen Geschlechtskrankheiten Geschlechtsmerkmale Geschlechtsstereotype Gesellschaft gestalten gibt Glagow-Schicha 2005a gleichberechtigt Gleichberechtigung hingegen Homosexualität Hopf Hoppe Informatik Interaktionen Interessen Intersexualität Jahre Jahrhundert Jantz/Brandes 2006 Jugend und Sport Jungen bzw Jungen und Mädchen Kapitel klare Geschlechterordnung koedukative Unterricht Kreienbaum/Urbaniak 2006 kulturellen Landes Brandenburg LehrerInnen Lehrkräfte Lehrplan Leistungen von Frauen lernen Mädchen und Jungen männlich Menschen Menstruationszyklus Milhoffer Ministerium für Bildung miteinander müssen naturwissenschaftliche Fächer naturwissenschaftlichen naturwissenschaftlichen Unterricht Nobelpreis Oberstufe pädagogische Pubertät Rollenzuweisungen Sachunterricht Schüler und Schülerinnen Schulfächer Schulgesetz Sekundarstufe Sexualerziehung Sexualerziehungsunterricht Sexualität Sexualpädagogik sexueller Missbrauch soll soziale Sport des Landes Sprache stark Studien Thema Themen Jahrgangsstufen Themengebiet Unterricht in geschlechtshomogenen Unterrichtsprinzip Unterschiede Verhaltensweisen Verlag Kreienbaum vorgestellt weiblich Wissenschaft zeitweilige Trennung Ziel reflexiver Koedukation Zweigeschlechtlichkeit

Bibliographic information