Branchenanalyse und Perspektiven deutscher Zeitungsverlage

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 7, 2012 - Business & Economics - 65 pages
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,9, Europäische Fernhochschule Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit zum Thema „Branchenanalyse und Perspektiven deutscher Zeitungsverlage“ analysiert in zwei Schritten zuerst die Branche und stellt anschließend Handlungsperspektiven für die Zukunft vor. Dabei soll ersichtlich werden, dass sich der Zeitungsmarkt durch grundlegende Veränderungen der Medienangebote, der Leserschaft und des Leseverhaltens unwiderruflich gewandelt hat. Sowohl der demografische Wandel als auch ein neues Mediennutzungsverhalten und andere Themeninteressen sind für den Branchenwandel verantwortlich, der nicht zuletzt die finanziellen Kosten- und Erlösstrukturen der Verlage verschoben hat. Eine wichtige Erkenntnis stellt dar, dass sich Zeitungsverlage aufgrund einer gestiegenen Konkurrenzsituation, durch neue Medienkanäle wie dem Internet oder Mobile Media, als generelle Informationsanbieter verstehen müssen. Um sich dennoch behaupten zu können, werden im zweiten Teil der Arbeit den Verlagen Perspektiven im Bereich der Strategie, der Portfoliooptimierung und der internen Unternehmensanpassung aufgezeigt. Näher beleuchtet werden hierbei die Notwendigkeit zur klaren strategischen Ausrichtung anhand Porter’s generischen Kräften und dem „strategic groups“-Modell nach Hunt, der Chance, positiv vom Produkt der Tageszeitung im Bereich des Brandings zu profitieren, sowie sich aktiv der Kundenbindung und -orientierung nach den Ansätzen von Dwyer et al. und Aaker zu widmen. Behandelt wird auch der Aspekt, dass sich Tageszeitungen inhaltlich und optisch verändern müssen und Cross-Media- Beziehungen zum Internet und Mobile Media-Anwendungen aufzubauen sind. Hierbei sind Produkte komplementär aufeinander abzustimmen um Kannibalisierungseffekte zu vermeiden. Im Bereich Internet und Mobile Media werden ferner verschiedene Content- und Erlösmodelle diskutiert. Diese Erkenntnisse werden in eine Portfoliooptimierung und Prozessanpassung einfließen. Zum Abschluss werden diese Auswirkungen auf die Organisation des einzelnen Zeitungsverlages transformiert, die vor allem durch Einführung eines Newsdesk, Outsourcing, Umgestaltung der Anzeigenabteilung und konsequentes Personalmanagement positiv beeinflusst werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abonnementzeitung aktuellen Angebot angesprochene Anzeigenkunden Apps aufgrund Ausrichtung BDZV Bereich Branche Brandings Breyer-Mayländer Chance Content Customer Relationship Management demografische Wandel Desktop-Publishing deutsche Zeitungsmarkt Digital DINKS e-Paper eigene Entwicklung Erlöse Erlösmodelle EUROPÄISCHE FERNHOCHSCHULE HAMBURG Europäische Zentralbank Fixkostendegression gedruckten Tageszeitung gesamte Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Global Positioning System globalen GRIN Verlag Huber Informationen Inhalte Inhaltsproduktion Internet iPad iPhone Jahren Jährige Jährige Jährige journalistische Kannibalisierungseffekte Karmasin klassische Tageszeitung Konkurrenz Konsumenten Kopp Kosten Kunden Kundenbeziehungen Kundenbindung laterale Leser Leserschaft Leseverhalten lokalen Marke Markt Marktanteil Marktsegment Medien Medienangebote Medienformen Medienkanäle Mediennutzung Mediums Meier Mobile Media Möglichkeit Monopolstellung Multimedialität müssen Verlage neue Produkte Online-Angebote Plattformen Portfolio Printprodukt Produkt Tageszeitung produktspezifische Redaktion Layout Ressourcen Rubrikenanzeigenerlöse Seeger Shah Skaleneffekten sollte sowie stärker strategic group strategic groups“-Modell strategischen Stufe Substitutionsgefahr SWOT-Analyse technische überregionale Unternehmen verschiedene Vertrieb viele Verlage Werbeträger Wertschöpfungskette Wettbewerbsstrategien wichtiger WOOPIES Zeitung Zeitungsbranche Zeitungsleser Zeitungsverlage Zielgruppe Zukunft zuletzt aufgerufen zuletzt besucht

Bibliographic information