Brauchen wir noch Architekten?

Front Cover
DVA, Oct 1, 2012 - Architecture - 176 pages
0 Reviews
Ein Anstoß zum Umdenken

»Die Stadt verödet, die Vororte: ein Horror! Architekten auf die Barrikaden!« oder »Schluss mit klotzig! Warum viele deutsche Städte in Hässlichkeit versinken«. So lauten die reißerischen Schlagzeilen in renommierten Zeitungen. Warum ist die Gegenwartsarchitektur so wenig attraktiv oder aber voller Gags, und warum ist ihre ästhetische und funktionale Halbwertzeit so kurz? Droht die reiche Baukultur vom architektonischen Mittelmaß erdrückt zu werden? Hat das individuelle Bauen mit einem Architekten überhaupt noch eine Bedeutung? Wenn Baumeister der Architekturkritik die immer gleichen Formeln überlassen, in welchen Häusern wir zu leben haben, machen sie sich abhängig und unglaubwürdig. Es gab schon tolerantere Zeiten im Architekturgeschehen, auch das sollte uns aufrütteln. Dieses Buch hält den Architekten den Spiegel vor und diskutiert, ob sie derzeit überhaupt einen relevanten Beitrag zum überdauernden Baugeschehen leisten können.

• Unverzichtbare Lektüre für alle Architekten und Bauherren
• Plädoyer für eine qualitätvolle Architektur
• Aktuelle Publikation der Reiners Stiftung zur Förderung von Architektur und Wissenschaft

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 1
Section 2
Section 3
Section 4
Section 5
Section 6
Section 7
Section 8
Section 10
Section 11
Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 16
Section 17

Section 9

Other editions - View all

Common terms and phrases

Architekten brauchen Architektenschaft Architektenstandes Architekturbüros Architekturkritik auchein aufder aufdie Auftraggeber Auftraggeberschaft Ausbildung Bauen Baugeschehen Baugeschichte Baukunst baurechtlichen Bauvorhaben Bauwerk Behörden beide Beruf des Architekten Berufsstand besonders biszur Blindheit Bossenwerk Botschaft Daniel Kahneman dasssie Dekonstruktivismus Denkmalschutz Deutschland dieArchitekten dieGesellschaft eigenen eindeutig Eklektizismus empathische Entwurf erst erwarten faszinierenden Fertighaus finanziell fürden fürdie gebauten Gegenwartsarchitektur geht gerade gesellschaftlichen Akzeptanz gestalterischen gibt großen Grundbedürfnis Gründerzeit Grundlagenermittlung gute Architektur heute Honorar Idealstadt immerwieder imSinne individuell ineiner inihrer interessant Investoren inzwischen Jahren Jugendstil Klassizismus kleinen Könnerschaft könnte kreativen Kreativität Künstler lange lassen lässt machen Maßan meisten Menschen Minimalismus mitdem muss natürlich neue niemand Norman Foster notwendigen offensichtlich Öffentlichkeit Peter Zumthor Petersdom Planung Projekte Psychologische Kompetenz Renaissance Revolutionsarchitektur schnell Schönheit Seismografen selbstverständlich sinddie Sinne soll sollte Soziale Kompetenz Spektrum Stadtplanung Studenten Umgang unddas undder unddie undihre unserer unverzichtbar Verantwortung Vergangenheit vertrauten viel vielleicht vonder Wahrnehmung weniger wichtig wieder wirklich Wirtschaftliche Kompetenz Wissen zuerst einmal Zukunft zumindest Zunft

About the author (2012)

Holger Reiners, geb. 1948, ist freier Planer und Unternehmensberater in Hamburg. Viele Jahre war er Vorstandsmitglied im Deutschen Bündnis gegen Depression und in der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Er ist Autor verschiedener erfolgreicher Architektur- und Sachbücher.
Mit seiner Familie lebt er in Hamburg.

Bibliographic information