Briefe an Joh. Georg Hamann

Front Cover
H. Heyfelder, 1889 - 284 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 134 - Eingeklemmt in das einsame Wirrwarr und geistige Sisyfus=Handwerk, in dem ich hier lebe, ermattet man an allem, und nimmt zuletzt an sich selber nicht mehr Teil. Die Kirchmauer, die gerade vor mir steht, scheint mir unaufhörlich die wahre Bastille; und ich habe von jeher mein Haus -groß...
Page 165 - Geldnegotiation in Cassel, wo man für Gelde von den verkauften Amerikanern sich nicht zu lassen weiß, gebraucht worden. Zu diesem Glück! hat ihm Niemand als der hiesige Herzog und sein Vertrauter Göthe geholfen, denn voraus konnte ihn der Erbprinz auf den Tod nicht leiden. Sie haben ihn, so hier als gewiß auch dort, vor den einzigen kapabeln Menschen im ganzen Darmstädter Lande ausgeschrieen, ihn als die reinste, uneigennütjigste Seele (hem heu!) vor aller Welt erklärt und haben mit ihm auch...
Page 125 - Herzog, ein guter Naturvoller Mensch, der manchmal Blicke thut, dass man erstaunet, ist mir gut, besucht mich zuweilen, wir haben aber weiter keine Gemeinschaft zusammen, als bei Concerten, oder der Tafel, wenn ich zu ihr geladen werde.
Page 190 - Er hat doch aber so eine harte Manier, die Sachen zu sagen. Nach solcher Predigt bleibt einem Fürsten nichts übrig als abzudanken.
Page 193 - Meine Bande mit Menschen sind ziemlich abgeschnitten oder durch den Fraß der Zeit verzehrt. Den Winter über hat sich Goethe, der auch in seiner Seele, aber großmütiger als ich, leidet, sehr freundlich und mit seiner alten Biedertreue zu uns getan: wir sind meistens alle Woche einmal bei ihm; aber doch alles, ohne mich zu erquicken und zu erwärmen.
Page 143 - Götze hält für mich außerordentl. wichtige Punkte, wo ich seine weitere Erklärung sehr wünschte; unsre berühmten Theologen aber, diese illustria capita voll Mohnsaamen, sind schöne Herren, mit denen mir von Tag zu Tage alle Geduld mehr ausgeht. Wie er rief, schwiegen sie; nun er schweigt, werde[n] sie vornehm u. religiös hinter ihm her klaffen.
Page 170 - Feld: u. wie lange wirds >° seyn, daß für Deutschland wieder ein Leßing gebohren wird? - Um mich herum fühle ich eine sonderbare Wüste, da ich doch in dem Eigentlichen, worüber ich reden möchte, niemand hier habe, mit dem ich sprechen kann, als meine Frau.
Page 183 - Monat frü45 her gedruckt, als seine Zeitung, die erst zu Ende Mays hier angelangt ist u. ich leider oder Gottlob nach der Mitte des Juni erst zu sehen bekommen habe. Schloßer ist ein grober Asinus u. ich bin weit entfernt, ihm zu antworten ; ich glaube, ich habe Ihnen gesagt, daß ich an seine Brochure...
Page 33 - Die lettische Sprache — ich hätte sie hier längst anfangen können , wenn ich zu nglnd einer Sache in der Welt Lust hätte , — und Dorf-Pastor zu werden, noch am wenigsten.
Page 24 - ... Bücher und alle Literaturen werden von den Freunden durchflogen. Das Ideal der Freundschaft schien sich zu verwirklichen, von dem Hamann so oft und schwärmerisch geredet hat. Trotzdem vermochte er nicht, seiner Hypochondrie Herr zu werden. Herder schreibt ihm nach einem Besuche bei ihm in Mitau: „Mein Freund findet auch da nicht seine Ruhe? — er schmachtet wieder nach Veränderung? — er findet auch nicht in den Armen des Freundes die alte Aufmunterung?

Bibliographic information