Briefe hervorragender verstorbener Männer Deutschlands an Alexander Weill

Front Cover
Schabelitz, 1889 - German letters - 268 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 20 - Jämmerlichkeiten gegen mich vorbringt, wie die, ich hätte meinen Savage aus dem Französischen übersetzt. Denn nur von Heine rührt jene Insinuation in der Eleganten Zeitung her. Ich kenne das französische Stück dem Namen und den Feuilletons nach, habe aber nicht nöthig, eine bekannte...
Page 5 - Wort davon mitzuteilen, den hochtrabenden Titel: Sittengemälde aus dem Elsässischen Volksleben! Der Titel ist falsch und viel zu lang. Elsässer Dorfgeschichte ist und war der wahre Titel. Auerbach, mit dem ich damals brüderlich in Frankfurt und Mainz lebte und verkehrte, nahm diesen Titel für seine Dorfromane, und ich behaupte, daß der Gutzkow'sche untergeschobene Titel meinen Dorfgeschichten, die lange vor den Romanen Auerbach's erschienen, geradezu den Hals brach!14 Entgegen der bisherigen...
Page 5 - Wahn bis zu einem literarischen Mord ! Das Wort ist nicht zu stark, sondern der Wahrheit gemäß, wie der Leser es aus den Briefen selbst ersehen wird. Schon als ich ihm meine erste Elsässische Erzählung mit dem Titel Dorfgeschichte schickte, eine Erzählung, die er ohne meinen Namen abdruckte, strich er wie ein wahrer Censor das Wort Dorfgeschichte und gab ihr, ohne mir ein Wort davon mitzutheilen, den hochtrabenden Titel: Sittengemälde aus dem Elsässischen Volksleben! Der Titel ist falsch und...
Page 35 - Auch dieser feine Kenner deutet an, dass die stärksten Züge der »Sittengemälde« wie zufällig gefunden erscheinen: »Sein Stil ist absichtslos, in seiner Eile bisweilen nachlässig, aber doch meist gediegen und nicht selten von hellster Schönheit und stärkstem Ausdruck.
Page 33 - Gefühle mitzuempfinden und das höhere Menschliche, welches in ihnen wohnt, durch alle Windungen einer ländlichen Wirklichkeit zu verfolgen, die hier zugleich vorzugsweise die Geschicke macht. In der That, hier ist alles Arbeit und Mühsal, jeder Tag gebietet erneute Anstrengung, die Natur unterwirft das Leben allen Forderungen ihres Wechsels und Neigung und Leidenschaft entstehen und bewegen sich an die Scholle gebunden. Hier sind aber auch Kraft und...
Page 32 - Menschenherzens sichtbar werde», wobei der Dichter freilich immerfort mit der Schwierigkeit zu ringen habe, auch das Rohe und Gemeine darzustellen, ohne es als solches wiederzugeben. Nicht besser, als durch diese Bemerkungen Schleiermacher's kann ich die Anzeige eines Buches einleiten, das jetzt eben erscheint, und in merkwürdiger Weise den Anforderungen jenes kritischen Meisters entspricht; in mir wenigstens rief dasselbe lebhaft die Erinnerung jeuer bedeutenden Worte hervor, die sich mir tief...
Page 215 - Schopenhauer, mit dem ich während acht Tagen in einem Frankfurter Hotel [dem Englischen Hof] an der Table d'höte speiste (dieser berühmte Pessimist speiste nie ohne Champagner [!] ), sagte mir eines Tages auf Französisch, er verstehe Französisch so gut wie ein Pariser Schriftsteller. In demselben Augenblick sagte er zu mir: „Prenez donc de ces cotelettes. Elles sont d'une tendresse extraordinaire." Ich lachte. „Warum lachen Sie?
Page 20 - Telegraphen" gespielt hat, Ihre von mir Stasi getaufte Erzählung sollte am Schluß Ihren Namen tragen,- ich hatte eigenhändig ihn im Manuskript bezeichnet: Wihl hat ihn fortgelassen. Ich halte dies für kein zufälliges Versehendem« ich weiß, daß Wihl die Erzählung durchaus nicht abgedruckt wünschte; er haßt Sie, ich weiß nicht warum,') Ich bin über seine Unart sehr erzürnt und Hab' ihm sogleich darüber die bittersten Vorwürfe geschrieben.
Page 35 - Snlome und Veronika wiedererkennen. Bei allem Gemeinsamen, welches hindurchgeht, hat jede eine sehr verschiedene Färbung, so wie auch die Ereignisse ganz abweichender Art sind und bisweilen überraschende, seltsame Wendungen nehmen, wobei die weite Ferne, Algier und Nordamerika, in die Geschicke dieser Dorfleute von Sesenheim, Nohrwiller, Schierem nfw verhängnißuoll mit eingreift.
Page 33 - Blick -!! sie aus der Höhe der Ideen; durch seine Schilderungen weht ein frischer Hauch, der aus dem Gebiete der Poesie dieser Wirklichkeit zuströmt. Das Elsaß war besonders günstig, solche Darstellungen entstehen zu lassen; ein gesegnetes, fruchtbares, zwischen dem herrlichsten Fluß und...

Bibliographic information